Studie

Ur-Bulli unter Strom

23. März 2020, 12:41 Uhr
Lars Wallerang 4
4Ur-Bulli unter Strom
mid Groß-Gerau - Unter dem historischen Blechkleid des alten VW-Busses surrt ein moderner Elektromotor. VW
4 Bilder
Volkswagen legt den alten VW-Bus wieder auf - aber als Elektrofahrzeug. Damit ist der neue e-Bulli eine Mischung aus Oldtimer und Hightech-Mobil.


Volkswagen legt den alten VW-Bus wieder auf - aber als Elektrofahrzeug. Damit ist der neue e-Bulli eine Mischung aus Oldtimer und Hightech-Mobil.

Zunächst handelt es sich bei diesem Modell nur um eine Studie. Der mit den Antriebskomponenten aktueller Volkswagen Elektrofahrzeuge ausgestattete Bulli basiert auf einem 1966 produzierten und aufwendig restaurierten T1 Samba-Bus, der zuvor 50 Jahre lang in Kalifornien unterwegs war.

Als Bühne für die Weltpremiere sollte die Techno-Classica 2020 dienen. Da die Veranstaltung verschoben wurde, präsentiert VW die Fakten zum Fahrzeug nun virtuell in Wort und Bild.

Bei der Entwicklung des e-Bullis bildeten Ingenieure und Designer von Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) ein Team mit den Antriebsexperten von Volkswagen Group Components und dem auf Elektroauto-Umbauten spezialisierten Unternehmen eClassics. Fest stand von Beginn an: Mit dem e-Bulli sollte ein T1 entstehen, der die aktuellen E-Antriebskomponenten des Volkswagen Konzerns nutzt. Dieser Plan wurde jetzt mit der Studie umgesetzt.

Der 32 kW/44 PS starke Vierzylinder-Boxermotor wich einem lautlosen Elektromotor mit 61 kW/83 PS. Schon der Leistungsvergleich der Motoren macht faktisch klar, dass die Studie eine völlig neue Antriebscharakteristik zeigt, da der E-Motor nahezu doppelt so stark wie der Boxer ist. Mehr noch: Mit einem maximalen Drehmoment von 212 Newtonmeter bietet der neue Antrieb mehr als die zweifache Kraft des ursprünglichen T1-Motors von 1966 (102 Newtonmeter).

Das maximale Drehmoment steht zudem - typisch für E-Motoren - sofort zur Verfügung. Und das verändert alles. Nie zuvor fuhr sich ein "offizieller" T1 so kraftvoll wie dieser e-Bulli. Er wird dabei zu einem in dieser Art neuen, lautlosen Cruiser, der die Faszination des emissionsfreien Antriebs mit dem unvergleichlichen Stil eines klassischen Bullis verbindet.

Die Kraftübertragung erfolgt mittels 1-Gang-Getriebe. Gekoppelt ist dieses Antriebssystem an den nun zwischen dem Fahrer- und Beifahrersitz angeordneten Schalthebel. Die Wählstufen der Automatik (P, R, N, D, B) werden neben dem Wählhebel angezeigt. In Stufe B kann der Fahrer den Grad der Rekuperation - der Energierückgewinnung beim Bremsen - variieren. Als Höchstgeschwindigkeit erreicht der e-Bulli 130 km/h (elektronisch abgeregelt). Mit dem ursprünglichen Antrieb kam der T1 auf eine Höchstgeschwindigkeit von 105 km/h.

Wer jetzt vom neuen e-Bulli elektrifiziert wurde, kann sich seinen Traum vom lokal emissionsfrei fahrenden T1 bei eClassics erfüllen. Angeboten wird der T1-Umbau dort zu Preisen ab 64.900 Euro inklusive der neu entwickelten Vorder- und Hinterachse. Auch T2- und T3-Umbauten sind bei eClassics zu haben.

Der Artikel "Ur-Bulli unter Strom" wurde am 23.03.2020 in der Kategorie New Mobility von Lars Wallerang mit den Stichwörtern Studie, Elektroauto, Transporter, Bus, Oldtimer, New Mobility, veröffentlicht.

Studie, Elektroauto, Transporter, Bus, Oldtimer

Weitere Meldungen

4. August 2020

Moto Guzzi V85 TT: Fit für jedes Gelände

Die Abkürzung TT steht bei der Moto Guzzi V85 TT für "Tutto Tereno", übersetzt aus dem Italienischen: "jedes ...