Rechner Pendlerpauschale



Steuerrückerstattung - Entfernungspauschale

Mit dem Online-Rechner können Sie Ihre jährliche Steuerrückerstattung aufgrund des Urteils des Bundesverfassungsgerichtes zur Pendlerpauschale (Entfernungspauschale) schnell und einfach überschlägig ermitteln.
Durch den Werbungskostenpauschbetrag kann sich die unten errechnete Gesamterstattung mindern, weil sich die zusätzlichen Werbungskosten nicht auf die Höhe der Einkünfte auswirken.

Rückzahlung Pendlerpauschale



Entfernungspauschale wieder ab dem ersten Kilometer

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass die seit 2007 geltende Kürzung der Entfernungspauschale wegen Verstoßes gegen den Gleichheitsgrundsatz des Artikel 3 Abs. 1 Grundgesetz verfassungswidrig ist. Der Gesetzgeber muss nun rückwirkend zum 1.1.2007 die Rechtslage verfassungsgemäß umgestalten. Bis dahin gilt das derzeitige Recht weiter mit folgender Ausnahme: Zu Ihren Gunsten können Sie die Entfernungspauschale wieder bereits ab dem ersten Entfernungskilometer ansetzen (BVerfG, Beschluss vom 9.12.2008, 2 BvL 1/07, 2 BvL 2/07, 1 BvL 1/08, 1 BvL 2/08, DB 2008 S. 2803)

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Stauprognosen in Ihrer Region

Stauprognose: Baden-Württemberg und Bayern allein zu Haus

2020-07-14 Anders als in den vergangenen Jahren rechnet der ADAC an diesem Wochenende (17.-19.7.2020) mit einer Zunahme von Staus vor allem auf dem untergeordneten Straßennetz sowie auf den Zufahrten zu den Erholungsgebieten, denn vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie entscheiden sich viele Menschen für einen Heimaturlaub. In Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie im Süden der Niederlande beginnen die Sommerferien. Nur in Baden-Württemberg und Bayern steht der Ferienbeginn noch aus. So manche Urlaubsfahrt auf dem Weg ans Meer oder in die Berge kann deshalb im Stau enden.

Auch auf den Heimreisespuren der Autobahnen aus den Urlaubsregionen werden Stop-and-go und Verzögerungen nicht immer ausbleiben. In einigen Bundesländern und im Norden Europas neigt sich die Ferienzeit langsam dem Ende entgegen.

Insgesamt betrachtet ist die Staugefahr angesichts der Unsicherheiten wegen der Corona-Pandemie deutlich kleiner als in den Vorjahren. Als staugefährdet sieht der ADAC neben den Fernstraßen zu und von der Nord- und Ostsee vor allem folgende Strecken (beide Richtungen): A 1 Bremen - Hamburg - Puttgarden, A 2 Dortmund - Hannover - Berlin, A 3 Frankfurt - Nürnberg - Passau, A 4 Erfurt - Dresden - Görlitz, A 5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel, A 7 Hamburg - Flensburg, Hamburg - Hannover und Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte, A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg, A 9 Berlin - Nürnberg - München und A 10 Berliner Ring sowie A 11 Berlin - Dreieck Uckermark, A 31 Emden - Bottrop, A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen, A 72 Leipzig - Chemnitz - Hof, A 93 Inntaldreieck - Kufstein, A 95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen und A 99 Umfahrung München.

Der Reiseverkehr im benachbarten Ausland ist in diesem Sommer ebenfalls weniger stark als in den Vorjahren. Auf den klassischen Staurouten Tauern-, Fernpass-, Brenner-, Karawanken-, Rheintal- und Gotthard-Route sowie den Fernstraßen zu den italienischen, kroatischen und französischen Küsten werden Autourlauber nach Einschätzung des Automobilclubs dennoch nicht immer freie Fahrt haben. Die Zufahrtsstraßen der österreichischen Erholungsgebiete etwa Kärntner Seen, Salzkammergut, Neusiedlersee oder auch die der Schweizer Kantone Tessin und Wallis könnten in dieser Saison noch voller sein. Dasselbe gilt für die Wege in die französischen Alpen. An den Grenzen zu Dänemark, zwischen Österreich und Slowenien sowie zwischen Slowenien und Kroatien ist mit Wartezeiten durch intensive Personenkontrollen zu rechnen. (ampnet/jri)