Rechner Pendlerpauschale



Steuerrückerstattung - Entfernungspauschale

Mit dem Online-Rechner können Sie Ihre jährliche Steuerrückerstattung aufgrund des Urteils des Bundesverfassungsgerichtes zur Pendlerpauschale (Entfernungspauschale) schnell und einfach überschlägig ermitteln.
Durch den Werbungskostenpauschbetrag kann sich die unten errechnete Gesamterstattung mindern, weil sich die zusätzlichen Werbungskosten nicht auf die Höhe der Einkünfte auswirken.

Rückzahlung Pendlerpauschale



Entfernungspauschale wieder ab dem ersten Kilometer

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass die seit 2007 geltende Kürzung der Entfernungspauschale wegen Verstoßes gegen den Gleichheitsgrundsatz des Artikel 3 Abs. 1 Grundgesetz verfassungswidrig ist. Der Gesetzgeber muss nun rückwirkend zum 1.1.2007 die Rechtslage verfassungsgemäß umgestalten. Bis dahin gilt das derzeitige Recht weiter mit folgender Ausnahme: Zu Ihren Gunsten können Sie die Entfernungspauschale wieder bereits ab dem ersten Entfernungskilometer ansetzen (BVerfG, Beschluss vom 9.12.2008, 2 BvL 1/07, 2 BvL 2/07, 1 BvL 1/08, 1 BvL 2/08, DB 2008 S. 2803)

Das könnte Sie auch interessieren

24. Februar 2021

Rallye Dakar: Geschichtsträchtiges Rennen durch die Wüste

Erstmalig gefahren wurde dieser Wettbewerb vom 26. Dezember 1978 bis zum 14. Januar 1979. Veranstaltet wurde sie von ...

Aktuelle Stauprognosen in Ihrer Region

Mit Staus ist an den Feiertagen nicht zu rechnen

2020-12-14 Der ADAC rechnet zum Beginn der Weihnachtsferien am vierten Adventswochenende, an Weihnachten selbst und zum Ende der Feiertage angesichts des Corona-Lockdowns und den daraus resultierenden Einschränkungen mit deutlich weniger Verkehr und Staus auf den Autobahnen als in den Vorjahren. Die Feiertage selbst sind ohnehin stets weniger staureich als die meisten anderen Tage im Jahr.

Trotz der Beschränkungen werden die Straßen voraussichtlich nicht vollständig leer sein. Anders als Fahrten ins Ausland bleiben Verwandtenbesuche fast überall erlaubt. Ausflüge in die Naherholungsgebiete sind - abgesehen von einzelnen Hotspots - prinzipiell nicht verboten. Die Regierungen von Bund und Ländern raten allerdings dazu, auf Reisen und Ausflüge generell zu verzichten.

Der Automobilclub rechnet am Freitag (18.12.2020) mit etwas mehr Verkehr, aber kaum mit Staus. Zu den verkehrsreicheren Tagen dürften außerdem der 22. Dezember, der 23. Dezember und Sonntag, der 27. Dezember, zählen. Neben Weihnachtsreisenden sind auch Berufspendler und Lkw-Fahrer unterwegs, wenngleich auch deutlich weniger als üblich. In Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen dürfen auch an den Festtagen Lastwagen über 7,5 Tonnen fahren. Kaum belastet sind hingegen die Straßen rund um die Ballungszentren, weil wegen der geschäftsschließungen keine Last-Minute-Geschenkejäger und Weihnachtsmarktbesucher unterwegs sind. Auch Skiurlauber, die üblicherweise am zweiten Weihnachtsfeiertag losfahren, werden dieses Jahr auf den Straßen ausbleiben.

Von Weihnachtsreiseverkehr ins Ausland ist wegen der Corona-Pandemie ebenfalls nicht auszugehen. Die Grenzen sind zwar prinzipiell offen, Reisen in die Nachbarländer sind aber verboten oder nicht erwünscht. In einigen Ländern müssen Reisende aus Deutschland sogar in Quarantäne. Dies gilt generell auch für Rückkehrer. (ampnet/jri)