Reise

Westfalia-Klassiker jetzt auf Crafter-Basis - Die Rückkehr des Sven Hedin

17. Juli 2017, 10:45 Uhr
Michael Lennartz 4
4Westfalia-Klassiker jetzt auf Crafter-Basis - Die Rückkehr des Sven Hedin
Der Westfalia Sven Hedin war schon vor fast 40 Jahren ein erfolgreiches Reisemobil auf Basis des VW LT. Foto: Westfalia
4 Bilder
Der Westfalia Sven Hedin war schon vor fast 40 Jahren ein erfolgreiches Reisemobil auf Basis des VW LT. Der Spätnachfolger, der auf dem Düsseldorfer Caravan-Salon sein Debüt gibt, nutzt natürlich den neuen Crafter und hat einige Innovationen an Bord.

Ein Reisemobil-Klassiker erlebt auf dem Düsseldorfer Caravan-Salon (25. September bis 3. September) seine Wiedergeburt: Das traditionsreiche Unternehmen Westfalia, das schon 1951 mit der ,,Camping Box" einen VW-Transporter mit einer Wohneinrichtung versah und als einer der Wegbereiter in der Reisemobil-Branche gilt, feiert die Premiere des Sven Hedin, ein Kastenwagen-Ausbau auf Basis des neuen VW Crafter.
 
Damit wird das westfälische Unternehmen aus Rheda-Wiedenbrück, das mittlerweile zur französischen Rapido-Gruppe gehört, neben dem Florida Multitalent von Schwabenmobil und dem Knaus BoxDrive den dritten Ausbau mit dem noch taufrischen VW-Nutzfahrzeug präsentieren. Der in Polen produzierte Crafter ist aktuell das modernste Angebot in seinem Segment und bietet sich mit seinem Pkw-ähnlichen Cockpit, hervorragenden Fahreigenschaften sowie einem automatischen Direktschaltgetriebe (DSG) als idealer Partner für das wohnmobile Reisen geradezu an. Zumal die erstmals eingesetzte elektromechanischen Lenkung den Einsatz einer ganzen Armada von Assistenzsystemen ermöglicht, die bis dato in der Transporterwelt unbekannt waren.
 
Allerdings hat der Crafter auch einen Nachteil: Seine geringe Breite, die im Heckbereich gerade einmal 1,83 Meter beträgt. Ein dort quer eingebautes Doppelbett, wie es in kompakten Fahrzeugen aus Platzgründen gefragt ist, würde reichlich kurz geraten. Westfalia hat sich dazu allerdings eine Lösung einfallen lassen und auch gleich zum Patent angemeldet: ein Pop-Out. Ein isoliertes GfK-Teil, das im Fahrbetrieb mit der Karosserie abschließt und damit weder die Fahrzeugoptik stört, noch aerodynamische Einbußen beschert, fährt im Bedarfsfall auf Knopfdruck nach außen und verlängert die Schlafkoje auf ein stattliches Längenmaß von rund zwei Metern. Innen wird der etwa ein Meter breite Platzgewinn mit einem Schaumstoffpolster gefüllt. Wird das Bett nicht mehr gebraucht, fährt der Pop-Out wieder ein und am Reisemobil ist nichts zu erkennen.
 
Die Westfalen, die sich selbst gern als der ,,Erfinder des Reisemobils" bezeichnen, haben aber noch andere pfiffige Lösungen parat. So lassen sich die Betthälften nach oben klappen oder gar völlig herausnehmen, womit sich der Sven Hedin im Alltag in ein geräumiges Transportmobil verwandelt. Und selbst wenn der Bettunterbau mit den Tellerfedern und die Matratze an Bord bleiben, ist genügend Stauraum für zwei Fahrräder vorhanden.
 
Auch wenn der Grundriss ansonsten das gewohnte Muster zeigt, wartet der Sven Hedin noch mit weiteren Besonderheiten auf. So setzt Westfalia auf eine dieselbetriebene Warmwasserheizung. Das reduziert den Brennstoffmix, und da Gas nur noch zum Kochen benötigt wird, reicht eine kleine 2,5-Kilogramm-Flasche.
 
Den schmalen Leichtbau-Küchenblock haben die Westfalen sogar gemeinsam mit den renommierten Zubehörherstellern Dometic und Vöhringer entwickelt. Er beherbergt einen 70 Liter fassenden Kompressor-Kühlschrank, der sich in Schubladenform Richtung Beifahrersitz öffnen lässt, was wiederum einem besseren Raumgefühl im Wohnbereich zugutekommt. Bemerkenswert auch der in dieser Klasse üppig dimensionierte Frischwassertank mit 100 Litern sowie der 84-Liter-Abwasserbehälter.
 
Der Sven Hedin, der Ende der 70er-Jahre auf dem Crafter-Vorgänger LT als Gegenstück zum ebenso legendären James Cook auf Mercedes-Basis auf den Markt kam, wird in der Neuauflage zunächst ausschließlich mit sechs Metern Länge und Querbettgrundriss zu Preisen ab 59.000 Euro erhältlich sein. Allein die Optionsmöglichkeiten des Basis-Fahrzeugs mit den zahlreichen Assistenzsystemen können die Endsumme allerdings noch kräftig in die Höhe treiben.

Der Artikel "Westfalia-Klassiker jetzt auf Crafter-Basis - Die Rückkehr des Sven Hedin" wurde am 17.07.2017 in der Kategorie Reise von Michael Lennartz mit den Stichwörtern Westfalia-Klassiker jetzt auf Crafter-Basis, Reise-Tipp, Caravan, Wohnwagen, Wohnmobil, Camper, Bahn veröffentlicht.

Westfalia-Klassiker jetzt auf Crafter-Basis

Weitere Meldungen

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

comments powered by Disqus