Ratgeber

GPS Tracking im Flottenmanagement

18. Mai 2020
Redaktion
GPS Tracking im Flottenmanagement
@ mohamed_hassan (CC0-Lizenz)/ pixabay.com
Das satellitengesteuerte „Global Positioning System'' (kurz: GPS) wurde ursprünglich von der US Air Force entwickelt, um sie bei den militärischen Operationen zu unterstützen. Das GPS hat einen bedeutenden Einfluss auf alle Positionierungs-, Navigations- und Überwachungsanwendungen der Welt und hat sich kontinuierlich weiterentwickelt. Heutzutage wird es praktisch in allen Bereichen des Lebens eingesetzt, teilweise ohne unser Wissen.

Das GPS ist die Basis von Ortungssystemen in modernen Smartphones oder Navigationsgeräten in Fahrzeugen. So funktioniert es: Über zwanzig GPS Satelliten liegen im Orbit und senden von dort dauerhaft Daten über ihre exakte Position zur Erde. GPS Geräte – wie Smartphones – müssen Kontakt zu vier Satelliten haben, um ihren Standort exakt zu bestimmen. Bemessen wird dieser anhand der Signalgeschwindigkeit. Die Geschwindigkeit des eigenen Geräts basiert auf der Zeit, die für die Strecke zweier ermittelter GPS Koordinaten gebraucht wird.

Die gesammelten GPS Daten bieten Unternehmen ein hohes Optimierungspotential bei der Führung des eigenen Fuhrparks. Zum einen betrifft dies eine bessere Planung der Routen, hilft aber auch, die Daten firmenintern besser zu verwalten. Dies liegt vor allem daran, dass sich die von einem intelligenten GPS Tracker übermittelten Daten einsetzen lassen, um bestimmte Verwaltungsvorgänge zu automatisieren, die sonst einzeln zusammengetragen werden müssten.

Ortungssysteme im Flottenmanagement

Öffentliche und private Betreiber von Fahrzeugflotten, wie die Polizei oder Rettungsdienste, aber auch Taxizentralen, Speditionen und Handwerksbetriebe, die über einen großen Fuhrpark verfügen, können mithilfe der GPS Ortung – wozu sämtliche Fahrzeuge mit Hard- und Softwareprodukten ausgestattet sein müssen – immer nachvollziehen, wo sich ihre Fahrzeuge gerade befinden.

GPS-Tracker gehören heute zur Standardausstattung von gewerblich genutzten Lkws und Personentransportern. Sie bringen viele Erleichterungen für den Fahrer und für den Flottenmanager gleichermaßen:

- Erhalt detaillierter Wegbeschreibungen in Echtzeit einschließlich der Angabe von Staus und eine Wettervorhersage, um die Routen optimal planen zu können

- Sollte die volle Funktionstüchtigkeit des Fahrzeugs aufgrund von Verschleiß oder Fahrzeugstatus nicht gewährleistet werden können, wird der Flottenmanager auch darüber informiert und kann Abhilfe schaffen

- Durch GPS Tracker können die Fahrzeuge besser ausgelastet werden und helfen damit, die Fahrtkosten möglichst gering zu halten. Durch die Minimierung der Stillstandszeiten müssen weniger Fahrzeuge angeschafft werden

Vor allem Speditionen haben strenge staatliche Auflagen zu erfüllen, denn sie sind verpflichtet, bei einer Prüfung nachweisen zu können, dass der Fahrer während seiner Fahrt die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten eingehalten hat. Das digitale Fahrtenbuch, das alle Bewegungsdaten zur Fahrt protokolliert, kann sogar aus der Ferne ausgelesen werden.

Wenn die Fahrzeuge unterwegs sind, eignen sich die GPS Tracker, die an dem entsprechenden Fahrzeug angebracht sind, auch als Diebstahlschutz. Das Gerät überwacht das Fahrzeug wo immer es hinfährt und trägt so dazu bei, dass es schnell wiedergefunden wird bzw. gar nicht erst gestohlen wird.

Andere Einsatzbereiche eines GPS Trackers

Das Verkehrswesen und hier speziell das Flottenmanagement ist eines der Kernbereiche des Einsatzes eines solchen satelliten-gesteuerten Gerätes. Doch auch in anderen Bereichen kann es durchaus nützlich sein, wie sich hier zeigt:

1. PERSONENSCHUTZ VON ÄLTEREN MENSCHEN UND KINDERN

Ältere Menschen, die unter einer Demenz leiden, aber auch Kinder können mithilfe der GeoFence-Funktion eines GPS Trackers schnell gefunden werden, wenn sie sich verlaufen oder verletzt haben.

2. AUFFINDBARKEIT VON HAUSTIEREN

Für viele ist das eigene Haustier der beste Freund, den sie absolut nicht verlieren möchten. Ein kleiner GPS Tracker am Halsband des Hundes oder der Katze hilft, das Tier schnell wiederzufinden.

3. SCHUTZ DER EIGENEN PERSON

Kranke, die chronisch krank oder behindert sind, haben es viel schwerer, ihr Leben zu meistern. Im Notfall kann ein GPS Tracker auch dazu beitragen, dass diesen Menschen schneller geholfen wird.

Ein GPS Tracker bietet Betroffenen sehr viel mehr Freiraum, ihr Leben selbständig zu gestalten, ohne Angst haben zu müssen, dass ihnen etwas zustoßen könnte. Die anderen Familienmitglieder atmen auf, da der GPS Tracker zusätzliche Sicherheit in den Alltag bringt.

Der Artikel "GPS Tracking im Flottenmanagement" wurde am 18.05.2020 in der Kategorie Ratgeber von Redaktion mit den Stichwörtern GPS Tracking im Flottenmanagement, Tipp & Infos, veröffentlicht.

GPS Tracking im Flottenmanagement

Weitere Meldungen

3. Juni 2020

Der neue Defender: Feiner Brite fürs Grobe

Der Defender der britischen Marke Land Rover befand sich für ein paar Jahre im Dornröschenschlaf. Bis 2016 wurde er ...