E-Bikes

S-Pedelec Trefecta RDR - Für Pendler und Gipfelstürmer

14. November 2019, 11:51 Uhr
Mario Hommen/SP-X 3
3S-Pedelec Trefecta RDR - Für Pendler und Gipfelstürmer
Die holländische Fahrradschmiede Trefecta will demnächst das S-Pedelec RDR auf den Markt bringen Foto: Trefecta
3 Bilder

Wer täglich mit einem S-Pedelec unterwegs ist, freut sich meist über einen großen Akku und ein gefedertes Fahrwerk. Im Fall des Trefecta RDR erlaubt dies sogar echte Offroad-Bergtouren.

Die niederländische Zweiradschmiede Trefecta hat sich vor einigen Jahren einen Namen mit einem Fahrrad auf Preisniveau von Autos gemacht. Über 25.000 Euro sollte das bis zu 90 km/h schnelle DRT kosten. Vermutlich ist die Kundenresonanz überschaubar geblieben, weshalb die Holländer jetzt mit dem RDR ein deutlich günstigeres Einstiegsmodell anstreben. Richtig günstig wird das aber auch nicht.

Das RDR soll als S-Pedelec mit einem 500-Watt-Mittelmotor angeboten werden, der 120 Newtonmeter leistet. Ebenfalls üppig ist die Kapazität der herausnehmbaren Batterie: Rund 1,5 Kilowattstunden sollen 200 Kilometer Reichweite ermöglichen. Der Akku wird von oben über eine abschließbare Öffnung in den wuchtigen Bauch des Alurahmens hineingeschoben. Die Kraft des Motors wird über einen Riemenantrieb und eine Nabenschaltung mit elektronischer Steuerung ans Hinterrad geleitet.

Das 34 Kilogramm schwere S-Pedelec fährt bis zu 45 km/h schnell, hydraulische Scheibenbremsen sind daher eingebaut. Die vordere Scheibenbremse mit 22 Zentimeter Durchmesser wird von einem Vierkolbensattel in die Zange genommen. Außerdem ist ein unsichtbar integrierbares ABS-System verfügbar. Von Zulieferer Magura stammen die Federelemente vorne und hinten. Das RDR soll damit als sportliches Mountainbike nutzbar sein, was unter anderem auch die auf Knopfdruck elektrisch veränderbare Sattelhöhe unterstreicht. Zugleich soll das Bike auch für Pendler interessant sein. Daher gibt es ein Road-Kit bestehend aus Schutzblechen, Gepäckträger und Beleuchtung.   

Das RDR lässt sich darüber hinaus via Appleplay auch mit einem iPod Touch verbinden, der dann in den Rahmen integriert wird. Über eine App des Herstellers lassen sich dann unter anderem Einstellungen am Antrieb vornehmen.

Am 18. November will Trefecta den Verkauf des RDR über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo starten. Wie bei dieser auf Anschubfinanzierung ausgelegten Vertriebsform üblich, werden Frühentschlossene mit günstigeren Preisen gelockt. Statt der später angestrebten 10.000 Euro wird das RDR daher zunächst für rund 7.000 Euro angeboten.

Der Artikel "S-Pedelec Trefecta RDR - Für Pendler und Gipfelstürmer" wurde am 14.11.2019 in der Kategorie E-Bikes von Mario Hommen/SP-X mit den Stichwörtern S-Pedelec Trefecta RDR, E-Bikes, veröffentlicht.

S-Pedelec Trefecta RDR

Weitere Meldungen

5. Dezember 2019

VW-Werk putzt sich für T-Roc raus

Für das neue T-Roc-Cabriolet hat Volkswagen eine Menge Geld in die Hand genommen. Immerhin ist es das einzige ...