Nutzfahrzeuge

Renault: Frischer Wind für die Nützlinge

23. April 2019, 13:47 Uhr
Rudolf Huber 7
7Renault: Frischer Wind für die Nützlinge
mid Paris - Der Renault Kangoo Z.E. Concept zeigt schon mal, wie der Kastenwagen auch als Verbrenner 2020 aussehen soll. Renault
7 Bilder Konfigurator Versicherungsvergleich Steuerrechner Finanzierung ab 1,99%
Bei den leichten Nutzfahrzeugen liegt Renault welt- und speziell europaweit gut im Rennen. Jetzt wird die erfolgreiche Produktpalette kräftig erneuert und überarbeitet. Im September 2019 und im Lauf des Jahres 2020 werden die Ergebnisse dieser Auffrischungs-Kur bei den Händlern anrollen.


Bei den leichten Nutzfahrzeugen liegt Renault welt- und speziell europaweit gut im Rennen. Jetzt wird die erfolgreiche Produktpalette kräftig erneuert und überarbeitet. Im September 2019 und im Lauf des Jahres 2020 werden die Ergebnisse dieser Auffrischungs-Kur bei den Händlern anrollen.

Am längsten müssen Interessenten auf den neuen Kangoo warten, der im Jahresverlauf 2020 eingeführt wird. Doch als Vorab-Appetithappen zeigte Renault jetzt in seinem Forschungszentrum in der Nähe von Paris den rein elektrischen Kangoo Z.E. Concept. Dessen Formen verraten, dass sich künftige Kangoo, Kangoo Rapid und Kangoo Z.E. der Formensprache der Renault-Pkw annähern. Und zumindest das Showcar zeigt Kameras als Außenspiegel - anscheinend ist der Trend dazu nicht zu stoppen.

Das mit der Design-DNA ist eine gute Entscheidung, denn das aktuelle Design der Marke ist nicht nur attraktiv, sondern auch erfolgreich. Als Highlight beim Kangoo Z.E. Concept nennt Renault die völlig neue Lichtsignatur: Eine Leiste zwischen den Scheinwerfern in C-Form, die den Rhombus umgibt. "Ein Lichtband erstreckt sich außerdem vom Markenlogo am Heck bis in die Fahrzeugflanken und betont so die Schienen für die seitlichen Schiebetüren", so der Hersteller.

Dieser Design-Kniff wird auch bei der jüngsten Evolutionsstufe des Master angewandt. Beim Interieur fällt der neue Instrumententräger mit reichlich Staufächern und neuem Kombiinstrument ins Auge. Es enthält unter anderem ein 5-Zoll-Display für den Bordcomputer. Ebenfalls neu: Der Navigationsmonitor ist komplett ins Cockpit integriert.

Angetrieben werden die neuen Master vom kräftig überarbeiteten 2.3 dCi-Diesel mit Doppelturbo, der in mehreren Leistungsstufen bis zu 180 PS und 400 Newtonmeter maximalem Drehmoment angeboten wird. Sie sollen gegenüber den noch aktuellen Motoren laut der wenig praxisnahen NEFZ-Norm um bis zu einen Liter weniger je 100 Kilometer verbrennen. Und sie erfüllen unter anderem dank ihres SCR-Katalysators durchgehend die Abgasnorm Euro 6d-Temp für Pkw oder Euro VI für Lkw.

Auch bei den Fahrer-Assistenzsystemen hat der Master zugelegt. Er ist ab Herbst 2019 mit Toter-Winkel-Warner, Seitenwindstabilisierung und Rückfahrassistent zu haben. Der rein elektrische Master Z.E. bleibt antriebstechnisch unverändert, übernimmt aber die sonstigen Verbesserungen des Diesel-Bruders.

Der Renault Trafic tritt in der Klasse bis 3,0 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht an und erfährt ebenfalls eine optische Aufwertung im Stil der übrigen leichten Nutzfahrzeuge. Sein Motor wächst von 1,6 auf 2,0 Liter Hubraum, das Leistungsspektrum liegt zwischen 120 und 170 PS.

Laut Renault soll das mittlere Triebwerk mit 145 PS gegenüber dem vergleichbaren Vorgänger bis zu 0,6 Liter weniger verbrauchen. Auch hier sorgt der SCR-Kat für die Einhaltung der Euro 6d-Temp-Abgasnorm. Außer als Transporter wird es den Trafic wieder als flinken Personentransporter geben, in der feinsten Version als SpaceClass-Shuttle. Die beiden höchsten Leistungsstufen gibt es künftig auch mit Doppelkupplungsgetriebe - die Kundschaft hatte schon massiv danach gefragt.

Frische Zutaten erhält auch der Pick-up Alaskan. Sein Facelift umfasst unter anderem eine verstärkte Hinterradaufhängung mit daraus resultierender Nutzlast-Erhöhung auf 1,1 Tonnen. Scheiben- statt Trommelbremsen hinten zählen ebenso zur Aufwertung wie Notbremsassistent, Anhängerstabilitäts-Kontrolle und die Smartphone-Integration per Android Auto und Apple CarPlay.

Rudolf Huber / mid

Der Artikel "Renault: Frischer Wind für die Nützlinge" wurde am 23.04.2019 in der Kategorie Neuheiten von Rudolf Huber mit den Stichwörtern Nutzfahrzeuge, Modellpflege, Elektroauto, Neuheit, Vorstellung, veröffentlicht.

Nutzfahrzeuge, Modellpflege, Elektroauto, Neuheit

Weitere Meldungen

21. August 2019

Elektroautos: Erotisches Knistern Fehlanzeige

Autos machen sexy. Wirklich alle Autos? "Nein!", sagen die Experten von AutoScout24. Vor allem Sportwagen und ...