Auto

Dieselgate-Rückruf: Wer nicht hören will ...

15. Dezember 2017, 15:48 Uhr
Thomas Schneider
Dieselgate-Rückruf: Wer nicht hören will ...
mid Groß-Gerau - Wer sein Dieselfahrzeug mit manipulierter Software nicht updaten lässt, muss mit einer Stillegung des Fahrzeugs rechnen. VW
Der verpflichtende Rückruf der 2,4 Millionen Dieselfahrzeuge von VW, Audi, Skoda und Seat wegen manipulierter Software ist für die Halter der Autos sicherlich ein Ärgernis. Doch die Aufforderung einfach zu ignorieren und sich den Weg zur Werkstatt zu sparen, ist keine praktikable Alternative. Denn dann droht die Stilllegung des Fahrzeuges - erste Verfügungen haben Zulassungsbehörden bereits erlassen.


Der verpflichtende Rückruf der 2,4 Millionen Dieselfahrzeuge von VW, Audi, Skoda und Seat wegen manipulierter Software ist für die Halter der Autos sicherlich ein Ärgernis. Doch die Aufforderung einfach zu ignorieren und sich den Weg zur Werkstatt zu sparen, ist keine praktikable Alternative. Denn dann droht die Stilllegung des Fahrzeuges - 90 entsprechende Verfügungen haben Zulassungsbehörden laut der Süddeutschen Zeitung, NDR und WDR bereits erlassen.

Generell müssen Fahrzeugbesitzer die Umrüstung binnen 18 Monaten vornehmen. Beim VW Amarok, für den das Software-Update bereits seit Februar 2016 verfügbar ist, ist diese Frist bereits abgelaufen. In zehn Fällen wurden bereits Stilllegungs-Verfügungen erlassen. Abgesehen davon geben die Behörden den Drückebergern vier Wochen Zeit, danach sei die Betriebserlaubnis futsch.

Wie die einzelnen Behörden vorgehen, ist regional unterschiedlich. In München etwa erinnern sie die Halter einmal gebührenfrei und geben ihnen Gelegenheit zur Äußerung. Bei ausbleibender Reaktion folgen eine zweite Aufforderung und danach gegebenenfalls die Stilllegung mit Unterstützung der Polizei. Die Stadt Stuttgart dagegen prüft laut der SZ "in jedem Einzelfall, ob der Halter vielleicht aus gewichtigem Grund kein Update durchführt". Auch Klagen könnten eine Stilllegung zunächst verhindern.

Anders ist die Situation bei freiwilligen Rückrufen - etwa bei der Service-Aktion für 630.000 Audi, Mercedes, Opel, Porsche und VW vom April 2017. Hier droht keine Stilllegung.

Der Artikel "Dieselgate-Rückruf: Wer nicht hören will ..." wurde am 15.12.2017 in der Kategorie Rückrufe von Thomas Schneider mit den Stichwörtern Auto, Rückrufaktion, Betriebserlaubnis, Rückruf, veröffentlicht.

ANZEIGE

Auto, Rückrufaktion, Betriebserlaubnis

Weitere Meldungen

22. Juni 2018

Mondial: Retro-Renner für 16-Jährige und Autofahrer

Motorräder im Stil vergangener Zeiten fahren im Trend: BMWs R nineT oder die Scrambler-Modelle von Ducati bescheren ...

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

comments powered by Disqus