Auto

Lackpolituren im Test: Teuer glänzt am besten

10. August 2017, 13:09 Uhr
Mirko Stepan 2
2Lackpolituren im Test: Teuer glänzt am besten
mid Groß-Gerau - Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hat neun Autopolituren getestet. Kröner / GTÜ
2 Bilder
Um den Lack des Autos frisch zu halten, sollten gelegentlich Pflegeprodukte zum Einsatz kommen. Die GTÜ hat jetzt neun Autopolituren mit Preisen zwischen 8,99 Euro und 19,99 Euro getestet. Ergebnis: Etwas tiefer in die Tasche zu greifen, kann sich lohnen.


Um den Lack des Autos frisch zu halten, sollten gelegentlich Pflegeprodukte zum Einsatz kommen. Die GTÜ hat jetzt neun Autopolituren mit Preisen zwischen 8,99 Euro und 19,99 Euro getestet. Ergebnis: Etwas tiefer in die Tasche zu greifen, kann sich lohnen.

Beste - und auch teuerste - Politur im Test ist "A1 Speed Polish" von Dr. Wack (19,99 Euro), das die GTÜ mit "sehr empfehlenswert" beurteilt. Pluspunkte gibt es für gute Konservierungsleistung und einen "intensiven Tiefenglanz mit deutlicher Farbauffrischung", wie die Gesellschaft mitteilt. Zudem entstehen beim Auspolieren keine unliebsamen Rückstände. Ebenfalls mit der Note "sehr empfehlenswert" belegt die günstige "Caramba Lackpolitur" für 9,99 Euro Platz zwei, dicht gefolgt von "Sonax XTREME Polish + Wax 3 Hybrid NPT" (19,29 Euro) auf dem dritten Rang. Beide Produkte überzeugen mit guten Werten für brillanten Tiefenglanz mit intensiver Farbtiefe und einem ausgewogenen, gleichmäßigen optischen Eindruck.

Im Mittelfeld rangieren "Aral TiefenPolitur 2 in 1" auf dem vierten Platz, "Liqui Moly Glanz-Politur" auf dem fünften und "Nigrin Performance Brillant-Politur Turbo" auf dem sechsten Platz, jeweils mit der Note "empfehlenswert". Mit "bedingt empfehlenswert" bewerten die GTÜ-Tester "Autosol Auto Politur" auf dem siebten Rang und "Meguiar's Ultimate Polish" auf dem achten Rang. Deutlichen Punktabzug gibt es für "Rot Weiss Hochglanz-Politur" mit der Note "nicht empfehlenswert" auf dem neunten und letzten Rang. Das Produkt schwächelt vor allem, wenn es um die Konservierung, also um die wasserabstoßenden Eigenschaften geht. Zudem ist das Produkt nur mit hohem Kraftaufwand rückstandslos auszupolieren. Auch Tiefenglanz und Farbauffrischung lassen laut GTÜ zu wünschen übrig.

Der Artikel "Lackpolituren im Test: Teuer glänzt am besten" wurde am 10.08.2017 in der Kategorie News von Mirko Stepan mit den Stichwörtern Auto, Zubehör, Lack, Karosserie, News, veröffentlicht.

Auto, Zubehör, Lack, Karosserie

Weitere Meldungen

15. Dezember 2017

Join-Sondermodelle von Volkwagen:

Volle Vernetzung, Garantie-Verlängerung und etwas Woodstock: VW legt für sieben Modelle die Sonderedition "Join" ...

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

comments powered by Disqus