Fahrbericht

Stromer aus Schweden Volvo C40 Recharge im Test

10. November 2023, 17:41 Uhr
Mike Neumann 15
15Stromer aus Schweden Volvo C40 Recharge im Test
mid Groß-Gerau - Der Volvo C40 Recharge Twin ist ein elektrisches Crossover-SUV. Mike Neumann / mid
15 Bilder Konfigurator Versicherungsvergleich Steuerrechner Finanzierung ab 1,99%
Der Volvo C40 Recharge ist ein kompaktes SUV-Elektro-Crossover Modell, also ein SUV mit stark abfallender Dachlinie und trotzdem mit einigen Vorteilen der großen Modelle, wie zum Beispiel dem bequemeren Einstieg ausgestattet. Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat den schnittigen Schweden in der Praxis erprobt.


Der Volvo C40 Recharge ist ein kompaktes SUV-Elektro-Crossover Modell, also ein SUV mit stark abfallender Dachlinie und trotzdem mit einigen Vorteilen der großen Modelle, wie zum Beispiel dem bequemeren Einstieg ausgestattet. Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat den schnittigen Schweden in der Praxis erprobt.

Der Volvo Kunde mag es eher klassisch dezent, so gibt sich die Farbpalette des C40 Recharge auch eher zurückhaltend, wenn man das "Fusion Red Metallic" mal außen vorlässt. Der Testwagen ist in einem sehr schönen grau-grünen "Sage Green Metallic" lackiert, welches sehr gut zum komplett lederfreien in grau-schwarz gehaltenen Innenraum passt.

Doch was unter der Haube des 2.185 kg schweren C40 Recharge in der "Pure Electric Twin Ultimate" Variante steckt, lässt aufhorchen: 300 kW/408 PS Leistung, Allradantrieb, 660 Nm Drehmoment, die Elektrofahrzeugtypisch quasi sofort anliegen und eine 0-100 km/h Zeit von nur 4,7 Sekunden? Da stört dann auch das höhere Gewicht nicht mehr.

Natürlich ist auch der C40 Recharge, wie alle Volvo Modelle bei 180 km/h abgeregelt, das reicht aber für den Alltag in der Regel mehr als aus. Wer sich für die Single-Motor Variante des C40 Recharge entscheidet, ist nun übrigens mit Heck- statt Frontantrieb unterwegs - geschuldet ist dies der Kompakten Modular-Architektur (CMA) welche die technische Basis liefert.

Apropos Alltag: einsteigen, auf Drive stellen und schon kann man losfahren - es befindet sich ein Sensor im Fahrersitz, nach Einstieg wird der C40 also direkt gestartet - steigt man aus, schaltet sich der C40 wieder aus. Wenn man danach in ein klassisches Fahrzeug steigt wundert man sich erst einmal, warum nichts passiert, bis man dann wieder auf Gedanken kommt, die Starttaste zu suchen.

Der C40 Recharge schafft es laut WLTP auf 508 km Reichweite, der Verbrauch ist mit 17,3 kWh/100 km angegeben und die 82 kWh fassende Batterie lädt am Schnelllader mit bis zu 200 kW - eine Wärmepumpe zur Effizienzsteigerung ist Serie. Von 10-80 Prozent hat man in 28 Minuten geladen. In der Praxis bei November Wetter, also mit Heizung auf 21 Grad gestellt und einer längeren Autobahnstrecke zeigt unser Durchschnittsverbrauch 22,3 kWh/100 km an, was dann immer noch für gut 370 km ausreicht.

In der Stadt haben wir viel Freude mit der 1-Pedal Funktion, der C40 Recharge rekuperiert dann bis zum vollständigen Stand und man kann ihn ganz bequem mit nur einem Fuß fahren. Die Lichter am C40 Recharge sind alle in LED-Technik ausgeführt, die charakteristischen "Thors Hammer"-Scheinwerfer verfügen dabei erstmals über moderne Pixel-LED-Technik.

Im Innenraum bleibt man sich ebenfalls treu, ein klassischer Gangwahlhebel, ein paar Tasten und Drehregler, ein Multifunktionslenkrad und unser persönliches Highlight: das Android Automotive Infotainmentsystem mit Google Services inkl. Google Maps, Google Assistant und Apple CarPlay. Übersichtlich, schnell, die Sprachsteuerung funktioniert wunderbar, wir erhalten in der Navigation die Restreichweite des C40 Recharge bei Ankunft und sogar wieder bei Rückkehr angezeigt - wer ein Mobiltelefon mit Android Betriebssystem kennt, kommt mit dem Volvo C40 Recharge sofort zurecht.

Die Assistenzsysteme lassen sich recht einfach deaktivieren und bleiben dann auch deaktiviert, die 360 Grad Parkkamera mit hochauflösendem Bild hilft bei Parkmanövern. Das Premium-Soundsystem von Harman/Kardon muss ebenfalls extra erwähnt werden, 13 Lautsprecher und ein Subwoofer, der ohne eigenes Gehäuse im hinteren Radkasten positioniert ist sorgen für Bässe bis in den 20 hz Bereich, das ist Heimkino Niveau. Ebenso außergewöhnlich ist das große Panorama Glasdach, welches für einen schönen, hellen Innenraum sorgt.

Um Kindersitze befestigen zu können stehen im Fond zwei Isofix-Halterungen bereit, auf dem Beifahrersitz befindet sich zudem eine dritte Isofix-Halterung. Der Volvo C40 Recharge bietet ein ordentliches Raumangebot, auch wenn man mit mehreren Personen unterwegs ist. Der Kofferraum lässt sich mit 413 Litern beladen, klappt man die im 60:40 Format teilbare Rückbank um, sind 1.205 Liter möglich. Im Frunk lassen sich 31 Liter verstauen, ideal also für das Ladekabel.

Der C40 in der Allradvariante darf zusätzlich noch einen 1.800 kg schweren Anhänger ziehen, die 100 kg Stützlast sind auch für mehrere Elektrofahrräder ausreichend und auf das Dach dürfen weitere 75 kg geladen werden. Mit der maximalen Zuladung von 435 kg ergibt sich ein zulässiges Gesamtgewicht von 2.620 kg.

Der Volco C40 Recharge Twin startet preislich bei 64.050 Euro, der Testwagen mit einigen Optionen liegt bei 70.200 Euro.

Mike Neumann / mid

Technische Daten Volvo C40 Recharge Pure Electric Twin Ultimate:

- Länge / Breite / Höhe: 4.440 / 1.873 / 1.591 Meter
- Motor: Permanentmagnet-Synchronmotor Heck, Asynchronmotor Front
- Batteriekapazität: 82 kWh
- Leistung: 300 kW/408 PS
- max. Ladeleistung: 210 kW
- max. Drehmoment: 660 Nm
- Getriebe: Automatik
- Beschleunigung: 0 bis 100 km/h in 4,7 Sekunden
- Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h
- Kraftstoffverbrauch WLTP kombiniert laut Hersteller: 17,3 kWh/100 km
- C02-Emissionen: 0 g/km
- Preis: ab 64.050 Euro, Testwagenpreis 70.200 Euro

Der Artikel "Stromer aus Schweden Volvo C40 Recharge im Test" wurde am 10.11.2023 in der Kategorie Fahrbericht von Mike Neumann mit den Stichwörtern Fahrbericht, Praxistest, Elektroauto, Importeur, SUV, Crossover, Allrad, Neuheit, Konnektivität, Test-Bericht, Pressevorstellung, Test, Bericht, Kurztest, Vorstellung veröffentlicht.

Weitere Meldungen

21. Juni 2024

Genesis-Taxi auf der Nordschleife

Die südkoreanische Edelmarke Genesis hat auf Basis des G70 das Track-Taxi "Nordschleife" entwickelt, das Fahrten auf ...