Praxistest

Triumph Bonneville T120 Black: Schöne Britin im Retro-Look

4. Oktober 2021, 12:20 Uhr
Rainer Unruh 6
6Triumph Bonneville T120 Black: Schöne Britin im Retro-Look
mid Groß-Gerau - Neu und dennoch klassisch - die Triumph Bonneville T120 Black. Triumph
6 Bilder
Wer das erste Triumph Bonneville-Modell von 1959 anschaut und die Bonneville T120 Black von 2021 daneben stellt, sieht sehr viele Gemeinsamkeiten. Triumph ist es mit der Neuen gelungen, einen Klassiker modern zu gestalten. Sie ist zeitlos, wunderschön und mit der Technik und Sicherheit von heute ausgestattet, auf die kein Motorradfahrer verzichten will. Der Motor-Informations-Dienst (mid) testete die Britin ausgiebig.


Wer das erste Triumph Bonneville-Modell von 1959 anschaut und die Bonneville T120 Black von 2021 daneben stellt, sieht sehr viele Gemeinsamkeiten. Triumph ist es mit der Neuen gelungen, einen Klassiker modern zu gestalten. Sie ist zeitlos, wunderschön und mit der Technik und Sicherheit von heute ausgestattet, auf die kein Motorradfahrer verzichten will. Der Motor-Informations-Dienst (mid) testete die Britin ausgiebig.

Viele berühmte Schauspieler fuhren in den 1950er und 60er Jahren Triumph Motorräder: Marlon Brando, James Dean und Steve McQueen. Clint Eastwood war 1968 im Actionfilm "Coogans großer Bluff" auf einer Triumph Bonneville unterwegs. Das britische Motorrad passte bestens in die Zeit und hatte viele Bewunderer. Die Filme und Schauspieler sind mittlerweile Geschichte und Nostalgie pur. Die Triumph Bonneville ist geblieben und wurde von den Briten angepasst an die Moderne, mit allem was für ein Motorrad 2021 wichtig ist.

"Black" heißt die Bonneville T120, weil eine Vielzahl hochwertiger schwarzer Details verbaut sind. Darunter etwa Felgen, Haltegriffe, Schalldämpfer, Lenker oder auch der Tankdeckel. Die Sitzbank ist dunkelbraun und hat eine gerippte Sitzfläche sowie ein eingeprägtes Triumph-Logo. Das Gesamtpaket T120 Black wirkt etwas furchteinflößender als die Modelle in Rot/Silber oder Kobaltblau/Silber - aber auch edler.

Natürlich hat die Triumph Bonneville T120 Black Speichenräder, wie es sich für ein Retro-Naked Bike gehört. Zudem verfügen die Speichenräder über Aluminium Felgenbänder. Das macht die T120 leichter und somit einfacher zu fahren. 236 Kilogramm bringt das Motorrad auf die Waage.

Der Motor ist aber keineswegs retro, sondern im Gegenteil hochmodern. Es ist der für Triumph charakteristische, drehmomentstarke britische Twin, mit 1.200 Kubikzentimeter Hubraum, flüssigkeitsgekühlt und mit 270 Grad Hubzapfenversatz ausgestattet. Daher klingt er kernig wie ein V2-Aggregat. Der Motor liefert 105 Newtonmeter Spitzendrehmoment bei niedrigen 3.500 Umdrehungen die Minute und eine Spitzenleistung von 80 PS bei 6.550 U/min.

Auf der Bonneville sitzen Biker und Sozius bequem. Die T120 ist nicht für Langestrecken oder als Reisemotorrad ausgelegt, bewältigt dennoch auch große Strecken problemlos. Das eigentliche Metier der schönen Britin ist die Citytour zum Cafe im Szeneviertel oder die ausgedehnte Landpartie am Wochenende. Die Beine bequem auf die Fußrasten gestellt, aufrecht sitzend, den Lenker ohne Überdehnung locker gehalten, so fährt es sich angenehm. Dazu klassisch gekleidet mit Lederjacke und Jeans - das passt zum Retro-Bike.

Für Sicherheit sorgt die Bremsanlage mit hochwertigen Brembo Doppelscheibenbremsen. Ein ABS mit zuschaltbarer Traktionskontrolle ist ebenfalls verbaut und ein Tempomat ist serienmäßig. Des Weiteren können Biker verschiedene Fahrmodi am Cockpit einstellen, etwa "Regen" oder "Straße".

Im Gesamtpreis enthalten sind auch eine Wegfahrsperre und eine USB-Ladebuchse. Apropos Preis, der beträgt 12.550 Euro - was für den Ausflug mit einer britischen Schönheit nicht übertrieben sein dürfte.

Noch eine kleine Information zum Schluss. Die Bezeichnung T120 bezieht sich nicht auf den 1.200 Kubikzentimeter starken Motor der Triumph Bonneville T120 Black, sondern auf die von der ersten T120 erreichte Höchstgeschwindigkeit. Das waren 120 Meilen, umgerechnet rund 193 km/h.

Rainer Unruh / mid

Technische Daten Triumph Bonneville T120 Black:

- Motor: Paralleltwin, flüssigkeitsgekühlt, 8 Ventile, SOHC

- Getriebe: Sechsgang-Getriebe

- Hubraum: 1.200 Kubik

- Leistung: 58,8 kW/80 PS bei 6.550 U/min

- max. Drehmoment: 105 Nm bei 3.500 U/min

- Bremse vorne: 310 mm Scheibe, Brembo Zweikolben-Schwimmsattel, ABS

- Bremse hinten: 255 mm Einzelscheibe, Nissin Doppelkolben-Schwimmsattel, ABS

- Reifen vorne: 100/90-18

- Reifen hinten: 150/70 R17

- Sitzhöhe: 790 mm

- Antrieb: Kette

- Tankinhalt: 14,5 Liter

- Verbrauch: 4,7 l/100 km

- Trockengewicht: 236 kg

- Höchstgeschwindigkeit: k. A. / 189 km/h (im Test)

Der Artikel "Triumph Bonneville T120 Black: Schöne Britin im Retro-Look" wurde am 04.10.2021 in der Kategorie News von Rainer Unruh mit den Stichwörtern Motorrad, Praxistest, Test, Zweirad, News, veröffentlicht.

Weitere Meldungen

21. Juni 2024

Genesis-Taxi auf der Nordschleife

Die südkoreanische Edelmarke Genesis hat auf Basis des G70 das Track-Taxi "Nordschleife" entwickelt, das Fahrten auf ...