News

Urlaub mit Wohnmobil - Ratgeber für eine sichere Fahrt

24. Juli 2014
Redaktion
Urlaub mit Wohnmobil - Ratgeber für eine sichere Fahrt
picman2 / Simon (Simon Steinberger), www.pixabay.com
Die Urlaubszeit ist längst angebrochen und viele Touristen sind bereits unterwegs zum Ferienziel.

Die Urlaubszeit ist längst angebrochen und viele Touristen sind bereits unterwegs zum Ferienziel. Immer häufiger treten Deutsche ihre Reise mit einem Wohnmobil an. Grund für die steigende Beliebtheit sind die zahlreichen Vorteile, die derartige Fahrzeuge mit sich bringen. Doch der Sicherheitsaspekt wird häufig unterschätzt. Insbesondere bei der ersten Tour mit einem Wohnmobil sollten einige Punkte beachtet werden, um sicher ans Ziel zu gelangen.

Mieten statt kaufen

Wer zum ersten Mal eine Reise mit einem Wohnmobil plant, ist gut beraten zunächst ein Mietfahrzeug in Erwägung zu ziehen. Denn trotz aller Vorteile ist ein Wohnmobil nicht für jeden ideal. Das Mieten hat den Vorteil, dass vor der kostspieligen Anschaffung eines eigenen Wohnmobils die Vor- und Nachteile konkret und individuell erfahren werden. Auf der ersten Tour lassen sich die verschiedenen Details, Bedingungen und Eigenschaften in Ruhe austesten, ohne direkt eine hohe Investition tätigen zu müssen. Anbieter für derartige Mietfahrzeuge gibt es mittlerweile reichlich. Touristen mit Vorliebe für die Online-Abwicklung können beispielsweise bei Campanda ein Wohnmobil für den nächsten Urlaub mieten. Auf der Plattform kommen Mieter und Vermieter von Wohnmobilen und Wohnwägen zusammen. Mieter können über eine Standortsuche aus rund 20.000 Fahrzeugen in 31 Ländern das passende Angebot filtern. Mehr Informationen dazu wurden auf der Internetpräsenz von Campanda zusammengefasst. Derartige Plattformen gibt es in großer Zahl. Grundsätzlich sollten sich Urlauber frühzeitig mit dem Angebotsvergleich beschäftigen. Denn gerade in der Hochsaison ist der Fuhrpark vieler Anbieter ausgebucht, sodass die Auswahl knapp werden kann. In der Regel werden Wohnmobile wochenweise gemietet.

Kleine Modelle und Testfahrten

Urlauber, die zum ersten Mal ein Wohnmobil steuern, sollten zu einem kleineren Fahrzeug greifen. Kleinere und kompaktere Modelle sind leichter zu manövrieren. Generell ist es ratsam den Miet-Zeitrahmen so zu wählen, dass vor Reiseantritt ausreichend Zeit bleibt, um einige Testrunden zu absolvieren. Sämtliche Fahrer sollten sich mit dem Wohnmobil vertraut machen, einige Testbremsungen durchführen und den Kurvenradius kennenlernen. Ein freies Gelände oder ein großer Parkplatz eignen sich hierfür optimal. Auch die veränderten und oft verengten Sichtverhältnisse sind nicht zu unterschätzen. Nach einer Leerfahrt ist es empfehlenswert mit voller Beladung sämtliche Übungen zu wiederholen. Nach einer derartigen Testfahrt sollten sich Fahrer sicher fühlen und das Fahrzeug unter Kontrolle haben.

Wohnmobil richtig beladen

Um im Ernstfall die Verletzungsgefahr im Fahrzeug auf ein Minimum zu reduzieren, ist die richtige Beladung eines Wohnmobils unverzichtbar. Kommt es zum Unfall oder zu einer Vollbremsung können die Verletzungen durch herumfliegende Gegenstände verheerend sein. Schwere Ladung muss möglichst weit unten an der Achse platziert werden. Der tiefe Schwerpunkt sorgt für Stabilität und reduziert gleichzeitig das Risiko für Insassen. Diverse Kleinteile sollten vollständig in verschließbaren Schränken verstaut werden. Gute Wohnmobile sind so ausgestattet, dass ausreichend Stauraum vorhanden ist. Dinge, die nicht in entsprechenden Vorrichtungen Platz finden, müssen mit Gurten oder anderen Fixierungsmaterialien zuverlässig befestigt werden.


Im Fahrzeugschein jedes Wohnmobils ist ein maximales Gesamtgewicht angegeben. Um die Sicherheit zu garantieren, sollten Touristen dieser Angabe erhöhte Aufmerksamkeit schenken. Denn beim Packen der Urlaubsausstattung wird die zulässige Gesamtmasse nicht selten überschritten. Schnell ist das Fahrzeug markant überladen, was bei Notbremsungen und anderen riskanten Situationen Folgen haben kann.

Wichtig beim Fahren

Bei einem Wohnmobil liegt der Schwerpunkt stets höher als beim Pkw. Damit einher geht eine erforderliche Anpassung des Fahrstils. Kurven sind langsamer und vorsichtiger zur befahren, Richtungs- und Spurwechsel sind behutsam durchzuführen. Wank- oder Kippneigungen sowie Instabilitäten sind zu vermeiden. Beim Überholen von anderen großen Fahrzeugen wie Lkws oder auf Brücken ist der Seitenwind ein ständiges Risiko. Aufgrund der großen Angriffsfläche kann das Wohnmobil ins Schwanken geraten, was eine erhöhte Unfallgefahr mit sich bringt. Eine vorsichtige Fahrweise ist dringend anzuraten.

Fahrer von Wohnmobilen, die sich im Umgang und beim Fahren unsicher sind, sollten sich nicht scheuen und ein Fahrsicherheitstraining absolvieren. Auch der ADAC warnt: "Wohnmobile haben ihre Tücken und stellen Sie als Fahrer vor ganz neue Anforderungen - ob beim Rangieren, Kurvenfahrten oder im Bremsverhalten". Während eines Wohnwagen-Trainings wird das richtige Fahrverhalten mit den Fahrzeugen erlernt und wertvolle Praxiserfahrung gesammelt.

Der Artikel "Urlaub mit Wohnmobil - Ratgeber für eine sichere Fahrt" wurde am 24.07.2014 in der Kategorie News von Redaktion mit den Stichwörtern Urlaub mit Wohnmobil - Ratgeber für eine sichere Fahrt, News, veröffentlicht.

News

Urlaub mit Wohnmobil - Ratgeber für eine sichere Fahrt

Weitere Meldungen

18. September 2020

Nissan Juke: SUV mit Style

Über die optischen Reize des Nissan Juke kann man auch in seiner zweiten Generation durchaus geteilter Meinung sein. ...