Recycling

CO2-Einsparung durch "grünes" Aluminium

21. Mai 2024, 10:41 Uhr
Lars Wallerang
CO2-Einsparung durch
mid Groß-Gerau - Nissan setzt bei der Fahrzeugproduktion verstärkt auf recyceltes oder "grünes" Aluminium. Nissan
Bei der Autoproduktion spielt Recycling eine wachsende Rolle, weil die CO2-Emissionen damit verringert werden können. Der japanische Autohersteller Nissan setzt nun auf 'grünes' Aluminium.


Bei der Autoproduktion spielt Recycling eine wachsende Rolle, weil die CO2-Emissionen damit verringert werden können. Der japanische Autohersteller Nissan setzt nun auf "grünes" Aluminium und führt im laufenden Geschäftsjahr 2024 (1. April 2024 bis 31. März 2025) in neuen und aktuellen Modellen CO2-reduzierte Aluminiumteile aus sogenanntem "grünem" oder recyceltem Aluminium ein. Eine vollständige Umstellung auf CO2-arme Aluminiumteile soll bis 2030 erfolgen.

Aluminium macht etwa zehn Prozent des Fahrzeuggewichts aus. Grünes Aluminium wird mit Strom produziert, der nicht aus fossilen Brennstoffen gewonnen wird. Dadurch lassen sich die CO2-Emissionen während der Produktion um etwa fünfzig Prozent reduzieren. Mit recyceltem Aluminium können die CO2-Emissionen um etwa 95 Prozent verringert werden.

Der Artikel "CO2-Einsparung durch "grünes" Aluminium" wurde am 21.05.2024 in der Kategorie New Mobility von Lars Wallerang mit den Stichwörtern Recycling, Produktion, Umwelt, New Mobility, veröffentlicht.

Weitere Meldungen

21. Juni 2024

Genesis-Taxi auf der Nordschleife

Die südkoreanische Edelmarke Genesis hat auf Basis des G70 das Track-Taxi "Nordschleife" entwickelt, das Fahrten auf ...