Nutzfahrzeuge

Der stärkste Bulli aller Zeiten - VW ID. Buzz GTX

22. März 2024, 15:25 Uhr
Jutta Bernhard 6
6Der stärkste Bulli aller Zeiten - VW ID. Buzz GTX
mid Groß-Gerau - Mit dem neuen ID. Buzz GTX (250 kW/340 PS) startet das kraftvollste Modell der Baureihe und der stärkste Serien-Bulli aller Zeiten. Volkswagen Nutzfahrzeuge / VWN
6 Bilder
Volkswagen Nutzfahrzeuge baut das ID. Buzz Programm konsequent aus. Mit dem neuen VW ID. Buzz GTX (250 kW/340 PS) startet das kraftvollste Modell der Baureihe und der stärkste Serien-Bulli aller Zeiten.


Volkswagen Nutzfahrzeuge baut das ID. Buzz Programm konsequent aus. Mit dem neuen VW ID. Buzz GTX (250 kW/340 PS) startet das kraftvollste Modell der Baureihe und der stärkste Serien-Bulli aller Zeiten.

Nach dem ID. Buzz Pro und ID. Buzz Cargo (150 kW/204 PS) folgt nun der neue ID. Buzz GTX. Das Fahrzeug ist mit jeweils einer E-Maschine an der Vorder- und Hinterachse ausgestattet - zusammen bilden sie den 4Motion-Allradantrieb.

Auf den Markt kommen wird der ID. Buzz GTX in zwei Versionen: mit Normalradstand und einer neuen 79-kWh-Batterie (Energiegehalt brutto: 84 kWh) sowie mit verlängertem Radstand und einer daran gekoppelten, ebenfalls neuen 86-kWh-Batterie (brutto: 91 kWh). Beide GTX-Modelle beschleunigen in etwa 6,5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h, so die Prognosen des Herstellers.

Dank der neuen Antriebsperformance steigt auch die maximale Anhängelast: Der ID. Buzz GTX mit Normalradstand erreicht eine Anhängelast von 1.800 kg (gebremst, 8 Prozent Steigung), beim ID. Buzz GTX mit langem Radstand sind es 1.600 kg. Die Anhängelast konnte damit um 800 kg respektive 600 kg gesteigert werden.

Die Frontpartie ist neu. Ein im GTX-Design gestalteter Stoßfänger mit einem schwarzen Lüftungsgitter im Wabendesign sowie neue seitliche Luftleitelemente sorgen für eine dynamische Anmutung. Links und rechts sind in den Stoßfänger neu designte Tagfahrlichtelemente integriert: jeweils zwei aufeinander stehende LED-Dreiecke, die zusammen wie eine Pfeilspitze wirken.

Exklusiv angeboten wird eine neue Lackierung im Farbton "Kirschrot". Dieses Rot wird als Unilackierung und optional in Kombination mit "Monosilber Metallic" als Zweifarblackierung konfigurierbar sein. Darüber hinaus werden weitere sechs Uni- und vier Zweifarblackierungen zur Wahl stehen.

Individualisiert wurde von Volkswagen Nutzfahrzeuge auch die Innenausstattung. So sind beide ID. Buzz GTX Versionen - mit kurzem wie auch mit langem Radstand - als einzige Modelle der Baureihe mit einem schwarzen Dachhimmel ausgestattet. Im Innenraum sind elektrisch einstellbare Komfortsitze mit Memory-Funktion im Einsatz.

Der ID. Buzz GTX mit Normalradstand ist als Fünfsitzer mit einer 40:60 teilbaren Dreiersitzbank in der zweiten Sitzreihe (2/3) oder als Sechssitzer mit jeweils zwei Einzelsitzen in der zweiten und dritten Sitzreihe erhältlich (2/2/2). Der verlängerte ID. Buzz GTX kann ebenfalls als Fünfsitzer mit einer Dreiersitzbank (2/3) und als Sechssitzer (2/2/2) konfiguriert werden. Darüber hinaus wird diese Version als Siebensitzer mit einer Dreiersitzbank in der zweiten Reihe und zwei Einzelsitzen in der dritten Reihe angeboten (2/3/2).

In die neuen GTX-Modelle fließt ein großes Hard- und Software-Update für die Baureihe ein. Neu an Bord sind ein Head-up-Display (optional) und die nächste Generation der Infotainmentsysteme (serienmäßig) mit einer neuen Menüführung und Grafik sowie schneller Rechenleistung. Der Touchscreen des Systems ist nun 12,9 statt 12,0 Zoll groß (33 statt 30 Zentimeter Diagonale).

Die Markteinführung beider ID. Buzz GTX erfolgt im zweiten Halbjahr des Jahres, der Vorverkauf wird im Sommer 2024 starten.

Der Artikel "Der stärkste Bulli aller Zeiten - VW ID. Buzz GTX" wurde am 22.03.2024 in der Kategorie New Mobility von Jutta Bernhard mit den Stichwörtern Nutzfahrzeuge, Weltpremiere, Neuheit, Elektroauto, Allrad, Van, Anhängelast, Lack, Batterie, New Mobility, veröffentlicht.

Weitere Meldungen

19. April 2024

Neuer Elektro-Dacia Spring setzt ein ''Preis-Statement''

Auch er ist elektrisch und preisgünstig, der geliftete Dacia Spring. Dank Förderung war der Vorgänger zwar für die ...