Ratgeber

Diesel für Zuhause - die kleine Tankstelle für die Garage

11. März 2024
Redaktion
Diesel für Zuhause - die kleine Tankstelle für die Garage
@ Bild von Alexander Fox | PlaNet Fox auf Pixabay (CC0-Lizenz)
Wer sein Fahrzeug mit Diesel betankt, musste in den letzten Monaten und Jahren oftmals tief in die Tasche greifen. Die enorm schwankenden Preise beim Diesel machten das Tanken häufig zu einem echten Nervenkitzel. Mit einer eigenen kleinen Diesel-Tankstelle für die Garage können Fahrzeugbesitzer diese Schwankungen etwas abfedern.

Lange Zeit war Diesel der günstigste Treibstoff und wurde durch gezielte Subventionen weiterhin günstig gehalten. Doch die Preisschwankungen der letzten Zeit zeigen deutlich, dass dies nicht immer so bleiben muss und dass sich auch Diesel-Fahrzeugbesitzer darauf einstellen müssen, dass die Preise für den Treibstoff merklich ansteigen. Somit entfallen für viele die Vorteile des Diesels spürbar. Doch ein Verkauf oder ein Umrüsten des eigenen Fuhr- und Maschinenparks ist nicht immer sinnvoll. Besser ist es von niedrigen Preisen zu profitieren und bei hohen Preisen nicht auf die Tankstellen angewiesen zu sein.

Ein eigener Diesel-Tank lohnt sich unter verschiedenen Voraussetzungen

Unter bestimmten Voraussetzungen lohnt sich durchaus auch ein eigener Dieseltank in der Garage. Nämlich immer dann, wenn man selbst mehrere Fahrzeuge besitzt, welche mit Diesel betrieben werden. Darunter fallen nicht nur Autos, sondern auch Motorräder und Hilfsmittel wie Rasenmäher. Über das Jahr hinweg kommt man so auf enorm hohe Verbrauchszahlen, welche einen eigenen kleinen Dieseltank rechtfertigen. Anstatt also mit jedem Fahrzeug einzeln zur Tankstelle zu fahren und von schwankenden Dieselpreisen abhängig zu sein, kann man den eigenen Tank dann füllen, wenn die Preise niedrig sind und man somit so wenig Geld wie nur möglich für die eigene Tankfüllung bezahlt. Die Menge an genutzten Fahrzeugen und Werkzeugen und deren Verbrauch bestimmen dabei unter anderem über die Größe des Dieseltanks.

Rechtliche Absicherung: Das müssen Sie beachten

Auch bei nicht gewerblicher Nutzung müssen Diesel-Tanks und Tankanlagen gewisse Vorschriften einhalten, um unter anderem die Umwelt zu entlasten. So müssen die Tanks unter anderem gegen Umfallen gesichert werden und es müssen passende Bindemittel in Reichweite sein, um bei einem Auslaufen des Tanks schnell Abhilfe schaffen zu können. Diese Regelungen sind wichtig und müssen zwingend eingehalten werden. Danach steht einer eigenen kleinen Tankstation allerdings nichts mehr im Wege.

Wichtig: Man muss immer daran denken, dass Diesel in der Regel nur rund sechs Monate in einem Tank haltbar ist. Daher ist die Größe des Tanks so zu wählen, dass dieser zur eigenen Fahrzeugflotte und zu deren Verbrauch passt. Wird Diesel überlagert, zersetzen sich bestimmte Anteile in der Flüssigkeit und verschlammen diese. Das kann zu Schäden an der Tankanlage und auch am Motor des Fahrzeugs führen.

Fazit: Bei hohem Verbrauch Diesel günstig kaufen und lagern

Wenn Sie über mehrere Diesel-Fahrzeuge und Nutzgeräte verfügen und dementsprechend einen hohen Verbrauch an Treibstoff haben, kann es sich finanziell durchaus rentieren, Diesel dann zu kaufen und einzulagern, wenn dieser besonders günstig ist. Da Diesel in der Regel mindestens sechs Monate haltbar ist, können Sie so Ihren Dieseltank halbjährlich leeren und somit bares Geld sparen. Im Laufe der Jahre amortisieren sich die Anschaffungskosten leicht und Sie sparen bares Geld ein.

Der Artikel "Diesel für Zuhause - die kleine Tankstelle für die Garage" wurde am 11.03.2024 in der Kategorie Ratgeber von Redaktion mit den Stichwörtern Diesel für Zuhause - die kleine Tankstelle für die Garage, Tipp & Infos, veröffentlicht.

Weitere Meldungen

19. April 2024

Neuer Elektro-Dacia Spring setzt ein ''Preis-Statement''

Auch er ist elektrisch und preisgünstig, der geliftete Dacia Spring. Dank Förderung war der Vorgänger zwar für die ...