Test

Alpine A290 - elektrischer Kompaktsportler am Polarkreis

19. Februar 2024, 15:46 Uhr
Lars Wallerang
Alpine A290 - elektrischer Kompaktsportler am Polarkreis
mid Groß-Gerau - Im arktischen Härtetest: der elektrische Kompakt-Sportler Alpine A290. Alpine
Kurz vor der Markteinführung im Juni 2024 durchläuft der neue vollelektrische Alpine Kompaktsportler A290 Fahrtests unter extremsten Wetterbedingungen in der Nähe des Polarkreises.


Kurz vor der Markteinführung im Juni 2024 durchläuft der neue vollelektrische Alpine Kompaktsportler A290 Fahrtests unter extremsten Wetterbedingungen in der Nähe des Polarkreises. Die Technikteams prüfen die Prototypen in Schweden bei Temperaturen von bis zu minus 30 Grad auf der Rennstrecke und auf der Straße. Mit den Tests im großen Maßstab will das Team sicherstellen, dass das neue Alpine Modell unter schwierigsten Gegebenheiten jederzeit die geforderte Performance erreichen kann.

Wie bei jedem Modell von Alpine wird auch bei der A290 besonderes Augenmerk auf die dynamische Performance gelegt. Das Ansprechverhalten des Motors, die Fahrpräzision und die Agilität werden sorgfältig geprüft, um auch unter extremen Bedingungen ein exzellentes Fahrerlebnis zu bieten.

Darüber hinaus testen die Ingenieure zahlreiche Ausstattungsdetails, darunter die Heizung, die Qualität der Scheibenbelüftung und -enteisung sowie die ESP-Funktion bei Schnee. Keiner dieser Punkte lässt sich in einem Technikzentrum annähernd so realitätsnah prüfen wie unter den Extrembedingungen am Polarkreis.

Bei ihrer ersten offiziellen Ausfahrt präsentierte sich die A290 mit dem "A-Arrow"-Logo als Camouflage auf dem Dach und in der Farbe Alpine Blue. Der Prototyp startete erstmalig mit den endgültigen Karosserieabmessungen: 3.990 mm Länge, 1.820 mm Breite, 1.520 mm Höhe sowie einem Radstand von 2.530 mm.

Ebenfalls enthüllt wurde das exklusive, abgeflachte A290 Sportlenkrad aus Nappaleder und mit Mittelmarkierung, eine Reminiszenz an den Motorsport, der seit jeher Teil der Alpine DNA ist. Das Alpine Lenkrad verfügt über drei wesentliche Funktionen, die der Formel 1 entliehen sind: Die Überholtaste (Overtake; OV), Recharge (RCH) und die Fahrmodi mit One-Touch-Zugriff.

Um das Bremsverhalten und die Fahrpräzision unter harten Winterbedingungen zu messen, wurde die A290 mit Hochleistungsreifen vom Typ Michelin Pilot Alpin 5 ausgestattet. Seit Beginn ihrer Zusammenarbeit im Jahr 2012 haben Alpine und Michelin ihre Partnerschaft bei der Reifenentwicklung ausgebaut.

Der Artikel "Alpine A290 - elektrischer Kompaktsportler am Polarkreis" wurde am 19.02.2024 in der Kategorie New Mobility von Lars Wallerang mit den Stichwörtern Test, Kompakter, Winter, Elektroauto, Performance, Rennstrecke, Prototyp, New Mobility, veröffentlicht.

Weitere Meldungen

19. April 2024

Neuer Elektro-Dacia Spring setzt ein ''Preis-Statement''

Auch er ist elektrisch und preisgünstig, der geliftete Dacia Spring. Dank Förderung war der Vorgänger zwar für die ...