Facelift

Kia Sorento geliftet

19. Februar 2024, 13:00 Uhr
Lars Wallerang 3
3Kia Sorento geliftet
mid Groß-Gerau - Das Design mit markant veränderter Frontoptik und modifizierter Heckansicht wurde auf Basis der neuen Kia-Designphilosophie "Opposites United" entwickelt. Kia
3 Bilder Konfigurator Versicherungsvergleich Steuerrechner Finanzierung ab 1,99%
Die vierte Generation des Kia Sorento ist noch einmal nachgeschärft worden. Für die neue Facelift-Version hat der koreanische Hersteller nun die Bestellbücher geöffnet.


Die vierte Generation des Kia Sorento ist noch einmal nachgeschärft worden. Für alle Varianten der neuen Facelift-Version hat der koreanische Hersteller nun die Bestellbücher geöffnet. Zum Modelljahr 2025 präsentiert sich das SUV mit charakteristisch veränderter Optik, neuen Karosseriefarben, einem Komfort- und Design-Upgrade des Interieurs sowie nutzerfreundlichen neuen Hightech-Funktionen und einem erweiterten Assistenzspektrum.

Das Design mit markant veränderter Frontoptik und modifizierter Heckansicht wurde auf Basis der neuen Kia-Designphilosophie "Opposites United" entwickelt. Die neue Motorhaube lässt die Front voluminöser wirken und trägt jetzt das Kia-Logo. Bisher befand es sich am Kühlergrill, der ebenfalls umgestaltet wurde. Die neuen vertikalen Scheinwerfer korrespondieren mit den schon bisher vertikalen Rückleuchten.

Unverändert ist die Vielfalt an Interieur- und Antriebsvarianten. Der Sorento ist als Fünf-, Sechs- oder Siebensitzer erhältlich (ausstattungsabhängig). Und die Antriebspalette umfasst weiterhin einen 2,2-Liter-Diesel (142 kW/194 PS) und einen Vollhybrid-Benziner (158 kW/
215 PS), die jeweils als Allradler oder Fronttriebler angeboten werden, sowie einen serienmäßig allradgetriebenen Plug-in-Hybrid-Benziner (185 kW/252 PS) als Topmotorisierung. Der Diesel verfügt über ein Acht-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe, die beiden Hybridvarianten besitzen eine Sechs-Stufen-Automatik.

Die Auslieferung des Diesels beginnt bereits im März 2024, die beiden Hybridvarianten folgen voraussichtlich ab Juni. Die Preise für den serienmäßig bereits umfassend ausgestatteten Kia-SUV starten bei 53.190 Euro für das frontgetriebene Dieselmodell und bei 55.190 Euro für die Allradversion. Der Sorento 1.6 T-GDI Hybrid 2WD kostet ab 53.690 Euro (AWD ab 55.690 Euro) und der 1.6 T-GDI Plug-in Hybrid AWD ab 59.640 Euro. Die Sieben-Jahre-Kia-Herstellergarantie schließt bei den elektrifizierten Varianten die Antriebsbatterie mit ein.

Die auffälligste Änderung im Interieur ist das neue Design von Armaturenbrett und Zentralkonsole, das mit durchlaufenden horizontalen Linien die Breite des Innenraums unterstreicht. Zum Flair trägt auch das gewölbte Panoramadisplay bei (ausstattungsabhängig). Es beinhaltet den deutlich gewachsenen Navigations-Touchscreen (31,2 cm/12,3 Zoll; bisher 26 cm/10,25 Zoll) und das gleich große digitale Kombiinstrument.

Unterhalb des Touchscreens bietet die neue, aus dem Kia EV6 bekannte Multi-Mode-Bedieneinheit mit zwei Drehreglern und einer Reihe von Sensortasten direkten Zugriff auf die wichtigsten Infotainment- und Klimatisierungsfunktionen. Der schon bisher hohe Sitzkomfort inklusive Sitzventilation vorn und Fahrersitz mit verstellbarer Beinauflage (ausstattungsabhängig) wurde weiter gesteigert. Erhältlich sind nun auch "Premium-Relaxation-Sitze" vorn sowie ein "Ergo Motion"-Fahrersitz, der unter anderem eine Massagefunktion bietet (beides optional, ausstattungsabhängig).

Ein weiteres Plus an Komfort: Das beheizbare Lenkrad ist nun elektrisch höhen- und tiefenverstellbar (inkl. Memory-Funktion, ausstattungsabhängig). Da Kia verstärkt auf nachhaltige Innenraummaterialien setzt, kommt im überarbeiteten Sorento unter anderem wiederverwertbares PET-Gewebe zum Einsatz.

Der Artikel "Kia Sorento geliftet" wurde am 19.02.2024 in der Kategorie Neuheiten von Lars Wallerang mit den Stichwörtern SUV, Facelift, Vorstellung, veröffentlicht.

Weitere Meldungen

19. April 2024

Neuer Elektro-Dacia Spring setzt ein ''Preis-Statement''

Auch er ist elektrisch und preisgünstig, der geliftete Dacia Spring. Dank Förderung war der Vorgänger zwar für die ...