Elektroauto

Erste Fahrt im vollelektrischen Opel Astra Sports Tourer

4. Januar 2024, 13:01 Uhr
Mike Neumann 15
15Erste Fahrt im vollelektrischen Opel Astra Sports Tourer
mid Rüsselsheim - Der Opel Astra Sports Tourer startet jetzt auch als rein elektrische Variante. Mike Neumann / mid
15 Bilder Konfigurator Versicherungsvergleich Steuerrechner Finanzierung ab 1,99%
Im Frühjahr 2023 wurde der vollelektrische 5-türige Opel Astra Electric vorgestellt. Der Motor-Informations-Dienst (mid) konnte jetzt den Sports Tourer, die Kombivariante des vollelektrischen Astras, bei einer ersten Testfahrt ausprobieren.


Im Frühjahr 2023 wurde der vollelektrische 5-türige Opel Astra Electric vorgestellt. Der Motor-Informations-Dienst (mid) konnte jetzt den Sports Tourer, die Kombivariante des vollelektrischen Astras, bei einer ersten Testfahrt ausprobieren.

Im Kombibereich sind vollelektrische Fahrzeuge bisher noch rar gesät. Ein weiteres Modell stellt Opel jetzt mit dem Astra Sports Tourer Electric, der den neuesten Elektromotor des Stellantis Mutterkonzerns verbaut hat. Konkret bedeutet das 115 kW/156 PS Leistung, welche die Vorderachse antreiben, garniert mit 270 Nm maximalem Drehmoment, einer Beschleunigung von 0-100 km/h in 9,3 Sekunden und einer autobahntauglichen Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h.

Mit der 54 kWh fassenden Batterie und einem WLTP Verbrauch von 15,0 - 15,8 kWh/100 km soll er bis zu 413 Kilometer mit einer Ladung kommen. Während unserer knapp dreistündigen Testfahrt im Rhein-Main-Gebiet bei winterlichen Konditionen hatten wir am Ende einen durchschnittlichen Verbrauch von 15,7 kWh/100 km, also genau im angegeben WLTP Verbrauch, dass kann sich durchaus sehen lassen.

Geladen werden kann weiterhin mit 11 kW an der Wallbox (serienmäßig) oder mit 100 kW an einer DC-Ladestation, dann ist der Astra Sports Tourer Electric in rund 30 Minuten wieder auf 80 Prozent geladen. Eine ebenfalls serienmäßig verbaute Wärmepumpe hilft, den Verbrauch gering zu halten. Im Alltag reicht die Leistung vollkommen aus, die Federung arbeitet gut und dank niedrigem Schwerpunkt liegt der Astra Sports Tourer gut in der Straße.

Was unterscheidet den Sports Tourer vom normalen Astra? Der Radstand ist um sechs Zentimeter gewachsen, das komplette Automobil ist um 27 Zentimeter in der Länge gewachsen und der Kofferraum ist mit 516 Litern Volumen 164 Liter im Vergleich zum 5-Türer erweitert. Klappt man die im 40:20:40 Format teilbare (im 5-Türer nur im 60:40 Format teilbare) Rücksitzbank um, lassen sich sogar gute 300 Liter mehr verstauen, das Maximalvolumen wird mit 1.553 Litern angegeben.

Etwas schade: die optionale Anhängerkupplung hat nur eine Stützlast für zum Beispiel einen Fahrradträger, ein Anhänger darf nicht gezogen werden. Einen Frunk (Ablagemöglichkeit unter der Motorhaube) gibt es beim Astra Sports Tourer ebenfalls nicht.

Optisch wirkt der Astra Sports Tourer mit seiner Zweifarblackierung mit schwarzem Dach, den 18 Zoll Leichtmetallrädern und dem neuen Opel Vizor (Opels neues Gesicht an der Front des Autos) elegant und sportlich. Das Intellilux Matrix-LED Licht ist hier nochmal explizit zu erwähnen, Lichttechnik kann Opel.

Im Innenraum ist der Astra Sports Tourer auf dem Stand der Technik, Opel geht hier einen anderen Weg als das Konzerngeschwisterchen Peugeot e-308 SW mit ihrem höher liegendem iCockpit und verbaut stattdessen eine "Purepanel"-Einheit aus zwei 10 Zoll großen Bildschirmen, die etwas geschwungen angeordnet sind. So bleibt noch Platz für ein sehr schönes Head-up-Display.

Die Navigationssoftware stammt von TomTom und zeigt bei der Suche entsprechende Ladestationen an, für eine Routenplanung mit Ladestopps kann man die Opel App zur Hilfe nehmen und diese Route dann auf das Auto übertragen. Alternativ kann man auch direkt alles am Mobiltelefon planen, der Astra Sports Tourer unterstützt Android Auto und Apple CarPlay, beides in der kabellosen Variante. Wenn das Mobiltelefon dazu fähig ist, kann es dabei auch Induktiv über eine Ladeschale geladen werden. Die Geschwindigkeit des Infotainmentsystems ist ordentlich, die Menüstruktur ist ebenfalls übersichtlich gestaltet.

Der Astra Sports Tourer hat alle aktuellen Assistenzsysteme verbaut, die 360 Grad Parkkamera löst mit einem klaren Bild auf. Das Soundsystem ist solide und kann auch lauter spielen.

Ein Panoramaglasdach (optional) sorgt für einen hellen Innenraum, die Sitze wurden wieder durch die Aktion Gesunder Rücken zertifiziert, bieten guten Seitenhalt und sind auch nach längeren Touren komfortabel. Die Materialien mischen sich zwischen Alcantara, Softtouch, Kunststoff und ein wenig Klavierlack in der Mittelkonsole, diesen hätte man sich unserer Meinung nach sparen können, wird im Alltag dann doch schnell schmutzig.

Preislich startet der Astra Sports Tourer Electric ab 43.390 Euro und ist somit der teuerste Sports Tourer im Programm, als günstigere Alternativen stehen weiterhin noch die Benziner, ein Diesel und zwei Plug-in-Hybrid Antriebsvarianten zur Verfügung.

Mike Neumann / mid

Technische Daten Opel Astra Sports Tourer Electric:

- Länge / Breite / Höhe: 4.642 / 1.860 / 1.441 Meter
- Motor: Permanentmagnet-Synchron-Elektromotor
- Getriebe: Automatik
- Batteriekapazität: 54 kWh
- Reichweite (WLTP): 413 km
- Leistung: 115 kW/156 PS
- max. Drehmoment: 270 Nm
- Ladeleistung: 11,0 kW Wallbox, DC: 100,0 kW
- Beschleunigung: 0 bis 100 km/h in 9,3 Sekunden
- Höchstgeschwindigkeit: 170 km/h
- Verbrauch WLTP kombiniert laut Hersteller: 15,0 - 15,8 kWh/100 km
- CO2-Emissionen: 0 g/km
- Preis: ab 43.490,00 Euro

Der Artikel "Erste Fahrt im vollelektrischen Opel Astra Sports Tourer" wurde am 04.01.2024 in der Kategorie Fahrbericht von Mike Neumann mit den Stichwörtern Elektroauto, Kombi, Fahrbericht, Praxistest, Neuheit, Konnektivität, Lade-Infrastruktur, Präsentation, Test-Bericht, Pressevorstellung, Test, Bericht, Kurztest, Vorstellung veröffentlicht.

Weitere Meldungen

27. Februar 2024

Subaru JubiIäen im Jahr 2024

Seit 70 Jahren setzt Subaru als inzwischen weltgrößter Hersteller von allradgetriebenen Autos Maßstäbe. Ihren Anfang ...