Ratgeber

ERP-Systeme Automotive – Worauf muss man achten?

15. September 2023
Gastbeitrag von Hilmar Brodner
ERP-Systeme Automotive – Worauf muss man achten?
@ Foto von ThisisEngineering RAEng auf Unsplash
In unserem zunehmend digitalen Zeitalter ist die effiziente Verwaltung von Geschäftsprozessen für Unternehmen von entscheidender Bedeutung. Um ein reibungsloses Ineinandergreifen der Unternehmensprozesse zu gewährleisten, hat die Industrie sogenannte Enterprise Resource Planning-Systeme, kurz ERP-Systeme, eingeführt.

Gerade in der Fahrzeugbau-Branche  nimmt die Komplexität der Anforderungen stetig zu. Daher wird ein ERP-System benötigt, das mit dieser Komplexität Schritt halten kann und es ermöglicht, alle Prozesse und Entwicklungen problemlos miteinander zu verknüpfen.

Im folgenden Beitrag erfahren Sie alles Wissenswerte über ERP-Systeme im Automotive und worauf Sie bei der Auswahl der richtigen ERP-Software achten sollten.

Was ist ein ERP-System?

ERP-Systeme sind Softwarelösungen, die Unternehmen dabei unterstützen, ihre betrieblichen Abläufe zu koordinieren und zu verbessern. Sie vereinen verschiedene Unternehmensbereiche wie Finanz- und Rechnungswesen, Personalverwaltung, Vertrieb, Produktion, Lagerhaltung und Lieferkettenmanagement auf einer einzigen Plattform.

Obwohl Enterprise Resource Planning-Software in der Industrie schon seit geraumer Zeit eingesetzt wird, unterscheiden sich die heutigen Versionen kaum noch von den ursprünglichen. Dies ist vor allem auf den Einsatz neuester Technologien wie künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen zurückzuführen. Diese Technologien ermöglichen es den Unternehmen, eine maximale Effizienz und Automatisierung ihrer Produktionsprozesse zu erreichen.

Welche Anforderungen hat die Automotive-Branche an ein ERP-System?

Es ist allgemein bekannt, dass die Fahrzeugbranche einem ständigen Wandel und Modernisierungsprozess unterliegt. Dennoch werden insbesondere in kleinen und mittelständischen Unternehmen viele interne Prozesse noch manuell abgewickelt.

Ein ERP-System für den Fahrzeugbau sollte daher speziell auf die komplexen und stetig wachsenden Anforderungen dieser Branche zugeschnitten sein, um den nachhaltigen Geschäftserfolg und die Wettbewerbsposition des Unternehmens zu sichern.

Deswegen wollen wir Ihnen jetzt einige der wesentlichen Fähigkeiten vorstellen, die ein ERP-System im Automotive mitbringen sollte:

Behältermanagement:

In der Automobilindustrie spielen Behälter für den Transport und die Lagerung einer Vielzahl von Komponenten und Produkten eine wesentliche Rolle. Die Integration eines effizienten Behältermanagementsystems in ein ERP-System ermöglicht die Optimierung von Lagerflächen, die Vermeidung von Engpässen und die reibungslose Abwicklung von Produktionsprozessen. Dazu gehören die Überwachung der Behälter, die Planung von Lagerbewegungen und die automatische Bestellung von Behältern bei fehlendem Bestand. So ist sichergestellt, dass die richtigen Teile immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind.

Rahmenverträge:

In der Automobilindustrie sind langfristige Geschäftsbeziehungen und Rahmenverträge weit verbreitet. Ein leistungsfähiges ERP-System bietet die Möglichkeit, diese Rahmenverträge effektiv zu verwalten. Unternehmen können Preisvereinbarungen, Lieferbedingungen und andere Vertragsdetails zentral hinterlegen. Dies erleichtert die Budgetierung, die Planung von Produktionsaufträgen und die Überwachung der Vertragserfüllung. Durch die Integration von Rahmenverträgen in das ERP-System können Unternehmen zudem flexibler auf kurzfristige Nachfrageänderungen reagieren und ihre Lieferkette optimieren.

Änderungsmanagement:

Ein effektives Änderungsmanagement spielt eine entscheidende Rolle, um sicherzustellen, dass alle Mitarbeiter über aktuelle Änderungen informiert sind und diese reibungslos in den Produktionsprozess integriert werden können. Ein umfassendes ERP-System ermöglicht es Unternehmen, Änderungen zu verfolgen, zu genehmigen und zu dokumentieren und gleichzeitig sicherzustellen, dass alle betroffenen Abteilungen und Lieferanten Zugang zu den neuesten Informationen haben.

Plausibilitätsprüfung:

In der Automobilindustrie, in der Präzision und Qualität von höchster Bedeutung sind, spielt die Plausibilitätsprüfung im Rahmen des Enterprise Resource Planning (ERP)-Systems eine zentrale Rolle. Dieser Prozess stellt sicher, dass alle in das ERP-System eingegebenen Daten und Informationen konsistent, korrekt und für die jeweilige Anwendung geeignet sind. Die Plausibilitätsprüfung sichert somit die Integrität der Daten und unterstützt Automobilunternehmen dabei, fundierte Geschäftsentscheidungen zu treffen.

Qualitätsmanagement:

Das Qualitätsmanagement nimmt in der Automobilindustrie eine Schlüsselposition ein, da die Anforderungen an die Produktqualität und die Einhaltung von Normen und Vorschriften besonders hoch sind. Ein in ein ERP-System integriertes Qualitätsmanagementsystem spielt daher eine entscheidende Rolle bei der Sicherstellung der Qualität von Fahrzeugen und Komponenten. Automobilhersteller, die in der Lage sind, eine gleichbleibend hohe Qualität zu liefern, gewinnen das Vertrauen ihrer Kunden und minimieren die Kosten, die durch Rückrufaktionen und Reparaturen entstehen können.

Diese spezifischen ERP-Funktionen sind entscheidend, um den besonderen Anforderungen der Automobilindustrie gerecht zu werden. Sie tragen dazu bei, die Effizienz zu steigern, die Produktqualität zu verbessern und die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen, indem sie Unternehmen in die Lage versetzen, flexibel auf Veränderungen zu reagieren und gleichzeitig die Einhaltung strenger Qualitäts- und Compliance-Standards zu gewährleisten.

Vorteile von ERP-Systemen im Automotive

Verbesserte Prozesseffizienz: Durch die Implementierung eines ERP-Systems können Geschäftsprozesse im Automotive rationalisiert und automatisiert werden. Das bedeutet, dass wiederkehrende Aufgaben wie Auftragserfassung, Lagerverwaltung und Rechnungsstellung automatisch durchgeführt werden können.

Dies führt zu einer höheren Effizienz, da weniger manueller Aufwand erforderlich ist und weniger Raum für Fehler bleibt. Dadurch können die Betriebskosten gesenkt werden, da die Arbeitszeit eingespart und Ressourcen effizienter genutzt werden.

Verbesserte Transparenz: Ein ERP-System integriert alle Geschäftsprozesse auf einer Plattform. Dies erhöht die Transparenz, da alle relevanten Informationen in Echtzeit zur Verfügung stehen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können leicht auf Daten wie Lagerbestände, Produktionsfortschritt, Auftragsstatus und Finanzinformationen zugreifen. Die verbesserte Transparenz ermöglicht eine bessere Entscheidungsfindung, da die Manager über aktuelle und genaue Informationen verfügen, um fundierte Entscheidungen treffen zu können.

Erhöhte Flexibilität: Die Automobilbranche ist ein schnelllebiges und sich ständig veränderndes Umfeld. Ein ERP-System ermöglicht es Unternehmen, flexibel auf Marktveränderungen zu reagieren. Es unterstützt die Anpassungsfähigkeit, indem es Echtzeitinformationen über Lagerbestände, Kundennachfrage und Produktionskapazitäten liefert. Mit diesen Informationen können Unternehmen schnell auf sich ändernde Marktbedingungen reagieren, indem sie ihre Produktionspläne, Lieferketten und Ressourcen entsprechend anpassen. Dies führt zu einer effizienteren Nutzung der Ressourcen und einer Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit.

Einfachere Zusammenarbeit: Durch die Integration aller Geschäftsprozesse in ein ERP-System können verschiedene Abteilungen nahtlos zusammenarbeiten. Informationen werden in Echtzeit ausgetauscht, so dass alle Beteiligten Zugriff auf dieselben Daten haben.

Dies fördert die Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen den Abteilungen, da Missverständnisse und Informationslücken reduziert werden. Eine bessere Zusammenarbeit führt zu einer reibungsloseren Abwicklung von Projekten und Aufträgen, was letztlich die Kundenzufriedenheit erhöht.

Verbesserte Datensicherheit: Ein ERP-System speichert alle Unternehmensdaten in einer zentralen Datenbank. Dies erhöht die Datensicherheit, da der Zugriff auf sensible Informationen besser kontrolliert werden kann. Unternehmen können Zugriffsrechte für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter festlegen und so sicherstellen, dass nur autorisierte Personen auf bestimmte Daten zugreifen können.

Darüber hinaus ermöglicht die zentrale Datenspeicherung regelmäßige Backups, um Datenverluste zu minimieren. Die Verbesserung der Datensicherheit ist im Fahrzeugbau besonders wichtig, da die Unternehmen häufig mit sensiblen Konstruktionsplänen, Kundendaten und anderen vertraulichen Informationen arbeiten.

Fazit

Grundsätzlich gilt: Die Investition in ein ERP-System, das auf die speziellen und flexiblen Anforderungen des Maschinen- und Anlagenbaus zugeschnitten ist, kann sich für Ihr Unternehmen in jedem Fall lohnen.

Durch spezifische, auf die Anforderungen der Branche zugeschnittene Funktionen trägt die ERP-Softwarelösung zu einer entsprechenden Wettbewerbsfähigkeit und zum Unternehmenserfolg bei.

Mit einem qualitativ hochwertigen ERP-System wird Ihr Unternehmen in Zukunft nicht mehr mit fehlerhafter interner Kommunikation, unübersichtlichen Dokumenten oder falschen Stücklisten konfrontiert werden.

Autor:

Hilmar Brodner ist Geschäftsführer der SYNERPY GmbH. Die SYNERPY GmbH ist ein mittelständisches Software-Haus und der Hersteller als auch Anbieter des Open Source Warenwirtschaftssystems AvERP.

Der Artikel "ERP-Systeme Automotive – Worauf muss man achten?" wurde am 15.09.2023 in der Kategorie Ratgeber von Gastbeitrag von Hilmar Brodner mit den Stichwörtern ERP-Systeme Automotive – Worauf muss man achten?, Tipp & Infos, veröffentlicht.

Weitere Meldungen

21. Juni 2024

Genesis-Taxi auf der Nordschleife

Die südkoreanische Edelmarke Genesis hat auf Basis des G70 das Track-Taxi "Nordschleife" entwickelt, das Fahrten auf ...