Ratgeber

Fahrtenschreiber: Was ist das und wer benötigt ihn?

22. November 2022
Redaktion
Fahrtenschreiber: Was ist das und wer benötigt ihn?
@ Robfoto (CC0-Lizenz)/ pixabay.com
Wer dienstlich viel auf der Straße unterwegs ist, muss oftmals ganz genau Buch über die Fahrten halten. Hier kommt der Fahrtenschreiber ins Spiel. Worum es sich dabei handelt und für wen er verpflichtend ist, zeigt dieser Artikel.

Was ist ein Fahrtenschreiber?

Der Fahrtenschreiber ist auch als digitaler Tachograph bekannt. Es handelt sich um ein Gerät, das die Fahrzeit, die Entfernung und die Geschwindigkeit von Fahrzeugen aufzeichnet. In der Regel finden sie bei Nutzfahrzeugen Anwendung.

Ein Fahrtenschreiber ist in einem Großteil der Fälle fest mit dem Fahrzeug verbunden. Sie erhalten ihre Daten von einer Steuereinheit. Der Fahrer muss also nicht viel dafür tun, dass eine Aufzeichnung stattfindet.

Er hat eine Fahrerkarte, mit der er lediglich die Aufzeichnung seiner individuellen Fahrertätigkeit vornehmen kann. Mit dieser Karte identifiziert sich der Fahrer eindeutig. Zudem hilft sie den Straßenverkehrsbehörden bei der Überprüfung von Lenk- und Ruhezeiten.

Für die Verbesserung der Straßenverkehrssicherheit ist ein Fahrtenschreiber somit essenziell. Zudem werden Fahrer geschützt, da ihre Lenkzeiten überwacht werden. Verstöße können vermieden werden und Fahrer nehmen sich die nötige Pause, um zur Ruhe zu kommen. Durch die Einhaltung der festgesetzten Ruhezeiten wird der Straßenverkehr um einiges sicherer.

Wann ist ein Fahrtenschreiber verpflichtend?

Grundsätzlich gilt: Pflicht ist ein Fahrtenschreiber für all jene, die gewerbliche Fahrten mit Fahrzeugen unternehmen, die mehr als 3,5 Tonnen aufweisen. Somit bedeutet das, dass Fahrzeuge zur Güterbeförderung, welche 2,8 bis 3,5 Tonnen auf die Waage bringen, nicht der Einbaupflicht unterliegen. In solchen Fällen dürfen Tageskontrollblätter für die Aufzeichnungen verwendet werden. Jedoch gilt: Ist ein Fahrtenschreiber verbaut, muss dieser auch verwendet werden.

Dennoch gibt es eine Reihe an Ausnahmen bei der Aufzeichnungspflicht mittels Fahrtenschreibers. Besonders interessant ist in diesem Zusammenhang die „Handwerkerklausel“. Diese besagt, dass das Kontrollgerät nur bei Fahrten im Umkreis von mehr als 50 km vom Firmenstandort nötig ist. Seit dem Jahr 2015 beträgt dieser Umkreis sogar 100 km.

Viele wissen es nicht, doch das gilt ebenso für Gespanne. Wer einen Pkw mit Anhänger zum Transport von Gütern nutzt und dies gewerblich tut, benötigt ein Kontrollgerät, um Lenk- und Ruhezeiten zu kontrollieren. Das ist in jedem Fall nötig, wenn das zulässige Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen liegt und man 50 km weit vom Firmenstandort entfernt ist.

Der Artikel "Fahrtenschreiber: Was ist das und wer benötigt ihn?" wurde am 22.11.2022 in der Kategorie Ratgeber von Redaktion mit den Stichwörtern Fahrtenschreiber: Was ist das und wer benötigt ihn?, Tipp & Infos, veröffentlicht.

Weitere Meldungen

25. November 2022

Drei spanische Astara-Teams fahren die Rallye Dakar 2023 mit e-Fuel

Drei Teams des spanischen Mobilitätsunternehmens Astara nehmen 2023 mit heckgetriebenen Buggies - Astara 01 Concept ...