Bahngesellschaften

Ohne Stress unterwegs mit dem 9-Euro-Ticket

9. Juni 2022, 11:25 Uhr
Andreas Reiners
Ohne Stress unterwegs mit dem 9-Euro-Ticket
mid Groß-Gerau - Wenn man bestimmte Dinge beachtet, reist man auch in Zeiten des 9-Euro-Tickets entspannt. skitterphoto / pixabay.com
Bahn- und Busbetreiber sowie Verkehrsverbünde bieten für die Monate Juni bis August 2022 Monatstickets für neun Euro an, mit denen Fahrgäste bundesweit und ganztägig im öffentlichen Nah- und Regionalverkehr in 2. Klasse fahren dürfen. Wie man in Zeiten des 9-Euro-Tickets entspannt Zug fahren kann und sogar mit Sitzplatz an seinem Reiseziel ankommt, verraten die ARAG-Experten.


Bahn- und Busbetreiber sowie Verkehrsverbünde bieten für die Monate Juni bis August 2022 Monatstickets für neun Euro an, mit denen Fahrgäste bundesweit und ganztägig im öffentlichen Nah- und Regionalverkehr in 2. Klasse fahren dürfen. Wie man in Zeiten des 9-Euro-Tickets entspannt Zug fahren kann und sogar mit Sitzplatz an seinem Reiseziel ankommt, verraten die ARAG-Experten.

Die Experten raten, nach Möglichkeit auf Zugverbindungen an Randzeiten auszuweichen. Laut Deutscher Bahn sind die entspanntesten Reisetage mit geringer Zugauslastung Montag bis Donnerstag. Bei der Reiseplanung am besten auf Ferien oder Feiertage zu verzichten, ist mit dem 9-Euro-Ticket leider nicht möglich, da die Hauptferienzeit genau in den Geltungsbereich des Rabatt-Tickets fällt. An Werktagen kann es sinnvoll sein, in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden zu reisen, wenn nicht mehr so viele Pendler unterwegs sind.

Um dem Andrang am Gleis zu entgehen, sollten Hauptbahnhöfe in großen Städten gemieden und nach Möglichkeit an einem früheren, kleineren Bahnhof in den Zug gestiegen werden. Wer die Möglichkeit hat, an einem Startbahnhof einzusteigen, hat darüber hinaus nahezu freie Platzwahl. Das könnte gerade mit dem günstigen Monatsticket wichtig werden, denn im Nahverkehr ist es in der Regel nicht möglich, einen Sitzplatz zu reservieren.

Viele Fahrgäste, vor allem die eiligen, steigen dort ein, wo die Rolltreppe, der Aufzug oder die Treppe am Bahnsteig münden. Wer aber bereit ist, ein paar Schritte mehr zu gehen und weit vorne oder weit hinten einsteigt, entgeht dem Gedränge auf dem Bahnsteig und hat größere Chancen einen Sitzplatz zu ergattern. Auch ein Blick auf den Wagenstandsanzeiger kann sich lohnen. Das sind ausgehängte Übersichtstafeln in Schaukästen am Gleis oder digitale Tafeln auf dem Bahnhof und oberhalb eines jeden Gleises. Hier wird angezeigt, an welchem Gleisabschnitt welcher Wagen hält. Die Abschnitte sind in Buchstaben von A bis F markiert.

Wer seine Reise mit dem 9-Euro-Ticket planen möchte, sollte dazu den DB Navigator nutzen. Mit dem richtigen Häkchen an richtiger Stelle kann man sich nur Verbindungen im Nah- und Regionalverkehr anzeigen lassen und findet laut den Experten schneller die beste Reiseroute. Dazu gibt man in der App zunächst Start- und Zielbahnhof ein sowie Datum und Abfahrtzeit. Über dem roten Button 'Suchen' klickt man danach auf das Feld 'Schnellste Verbindungen anzeigen' und dort auf 'Optionen' und 'Verkehrsmittel'. In diesem Menüpunkt können Nutzer den Schalter 'Nur Nah-/Regionalverkehr' aktivieren. Zum Schluss muss die Auswahl noch bestätigt werden. So erhalten Reisende nur die Verbindungen, die mit dem 9-Euro-Ticket auch möglich sind.

Der Artikel "Ohne Stress unterwegs mit dem 9-Euro-Ticket" wurde am 09.06.2022 in der Kategorie Ratgeber von Andreas Reiners mit den Stichwörtern Zug, Bahngesellschaften, Bahnhof, Ratgeber, Verbraucher, Tipp & Infos, veröffentlicht.

Weitere Meldungen

5. August 2022

Cupra Born - der sportliche VW ID.3?

Der Born ist das elektrische Erstlingswerk von Cupra, als Basis dient der MEB (Modularer-Elektro-Baukasten) auf dem ...