Ratgeber

Motorrad verkaufen - das ist zu beachten

4. Januar 2022
Ratgeber
Motorrad verkaufen - das ist zu beachten
@ mbll (CC0-Lizenz)/ pixabay.com
Der Motorradverkauf ist Vertrauenssache. Eine authentische Beschreibung und ehrliche Angaben zum Fahrzeugzustand sind für Biker essenziell. Aber auch der richtige Zeitpunkt und die Wirkung der Bilder entscheiden maßgeblich über den Verkaufserfolg. Folgende Faktoren sollten beim Verkauf Beachtung finden.

Motorräder verkaufen sich im Frühjahr am besten

Steigt die Sonne am Himmel höher und die Tage werden länger, ist der richtige Zeitpunkt für den Motorradverkauf gekommen. Denn nun steigt die Nachfrage, was sich positiv auf den zu erzielenden Preis auswirkt. Inserate kurz vor Saisonende und im Winter sind nur erfolgreich, wenn es sich um seltene und viel gesuchte Motorräder handelt. Um den Verkauf mit so wenig Aufwand wie möglich abzuwickeln, sollte man die Winterzeit zur Vorbereitung nutzen. Der optimale Zeitpunkt für das Inserat ist der März, da die bevorstehende Saison in greifbare Nähe rückt. Auch Probefahrten sind an warmen und trockenen Märztagen möglich und für den potenziellen Käufer wichtig.

Selbst inserieren oder Ankauf kontaktieren: Die Fakten

Der Verkauf eines fahrbereiten, intakten Motorrads ist online problemlos möglich. Allerdings erfordern die Vorbereitung und die Abwicklung einen größeren Zeitaufwand. Interessentenanfragen müssen zeitnah beantwortet und Termine für Probefahrten vereinbart werden. Preisverhandlungen sind üblich und führen dazu, dass der Verkäufer selten den von ihm anberaumten Betrag erzielt. Möchte man ein defektes Motorrad richtig verkaufen, gestaltet sich die Eigenveräußerung schwieriger. In diesem Fall kann ein Direktankauf die bessere Lösung sein. Das Angebot ist unverbindlich und der Verkauf kommt nur zustande, wenn der Verkäufer zustimmt. Der Ankaufpreis ist fair und wird professionell unter Einbezug aller Details rund um das Motorrad ermittelt.

Aussagekräftige Fotos und eine vollständige Beschreibung

Bei häufig angebotenen Motorrädern kommt es besonders auf die richtigen Bilder an. Die Annonce muss auffallen, um das Interesse potenzieller Käufer zu wecken. Die Fotos entscheiden darüber, ob ein Inserat geklickt oder ob es übersprungen wird. Aufnahmen bei schönem Wetter erhöhen die Verkaufschancen. Das Motorrad sollte von allen Seiten, inklusive vorhandener Mängel, abgelichtet werden. Das beste Bild wird auf der Startseite präsentiert und dort von Interessenten gesehen, ehe sie einen Blick in die technischen Daten werfen. Die zweite Herausforderung ist eine authentische und vollständige Beschreibung. Dazu gehören alle technischen Daten, die Motorleistung und eventuelle Umbauten. Sollte es sich um ein "Unfall- oder Umfall-Fahrzeug" handeln, muss diese Information in der Annonce vorhanden sein.

Das Bike vor dem Verkauf aufpolieren

Ein gepflegtes, glänzendes Motorrad erzielt den besten Verkaufspreis. Die meisten Biker legen größten Wert auf die tadellose Optik und kaufen kein Zweirad, das schmutzig oder ungepflegt aussieht. Es lohnt sich, dem Motorrad eine vollständige Rundumpflege zuteil werden zu lassen und es vor dem Fotografieren UND vor der Besichtigung auf Hochglanz zu polieren. Ein nicht poliertes Motorrad erweckt den Anschein, dass der Verkäufer kleine Lackschäden oder andere Blessuren verbergen möchte. Wer einen Verkauf plant, sollte sich ein paar Tage Zeit nehmen und sein Motorrad von Staub und anderen Ablagerungen befreien. Allein durch die richtige Vorbereitung haben Motorradverkäufer die Chance auf mehr Interessenten und damit auf einen höheren Preis.

Rechtssicher verkaufen - der Kaufvertrag

Ob man den Verkauf selbst in die Wege leitet oder einen Ankauf wählt, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Bei einem defekten Bike ist es einfacher, sich ein Angebot einzuholen und bei Interesse direkt zu verkaufen. Handelt es sich um ein seltenes und häufig gesuchtes Motorrad im Top-Zustand, müssen Verkäufer bei Inseraten nicht lange nach Käufern suchen. Beim Privatverkauf ist ein Kaufvertrag essenziell. Auch die Probefahrt sollte nicht ohne einen von beiden Parteien unterzeichneten Vertrag stattfinden. Von einer Überführung mit den Kennzeichen des Verkäufers ist abzusehen, da ein Unfall zu Rechtsstreitigkeiten führen kann.

Der Artikel "Motorrad verkaufen - das ist zu beachten" wurde am 04.01.2022 in der Kategorie Ratgeber von Ratgeber mit den Stichwörtern Motorrad verkaufen - das ist zu beachten, Tipp & Infos, veröffentlicht.

Weitere Meldungen

5. August 2022

Cupra Born - der sportliche VW ID.3?

Der Born ist das elektrische Erstlingswerk von Cupra, als Basis dient der MEB (Modularer-Elektro-Baukasten) auf dem ...