Flug

Gut vorbereitet in die Luft

6. Dezember 2021, 12:53 Uhr
Solveig Grewe
Gut vorbereitet in die Luft
mid Groß-Gerau - In Corona-Zeiten muss bei der Reisevorbereitung einiges beachtet werden. Fraport
Wie alle Jahre wieder müssen Flugreisende auch in dieser Vorweihnachtszeit mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen rechnen. Für einen reibungslosen Ablauf vom Start bis zur Landung sollte man sich vor Reiseantritt über die jeweiligen Gepäckbestimmungen genau informieren.


Wie alle Jahre wieder müssen Flugreisende auch in dieser Vorweihnachtszeit mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen rechnen. Für einen reibungslosen Ablauf vom Start bis zur Landung sollte man sich vor Reiseantritt über die jeweiligen Gepäckbestimmungen genau informieren. Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) empfiehlt dringend, möglichst nur ein Handgepäckstück mitzunehmen, in dem alle Dokumente und Nachweise griffbereit untergebracht sind.

Unerlaubte Gegenstände und alle Flüssigkeiten über 100 ml gehören in das Aufgabegepäck. An der Sicherheitskontrolle sollten Armbanduhren, Mobiltelefone, etc. im Handgepäckkoffer oder den mitgeführten Jacken verstaut werden und diese sowie größere elektronische Gegenstände und der Beutel zum Transport von Flüssigkeiten separat in die Gepäckwanne gelegt werden.

Vor dem Hintergrund der Pandemiebedingt gestiegenen Nachweis- und Kontrollpflichten sollte man sich rechtzeitig über die geltenden Hygiene- und Ein- und Ausreisebestimmungen informieren: Für Abflüge aus Deutschland gilt wie im öffentlichen Nah- und Fernverkehr die 3G-Regel. Das heißt, wer nicht vollständig geimpft oder genesen ist, benötigt einen negativen Covid-19-Testnachweis der nicht älter als 24 Stunden sein darf.

Darüber hinaus gelten die Einreisebestimmungen des jeweiligen Ziellandes, diese können neben der Nachweispflicht zum aktuellen Impf-, Genesungs- beziehungsweise Teststatus auch das Ausfüllen von Online-Einreiseanmeldungen oder die Installation einer bestimmten Smartphone-App umfassen.

Am Flughafen und an Bord muss eine medizinische Maske getragen werden. Die Flugzeuge verfügen über ein Belüftungssystem, über das alle drei Minuten die Luft komplett ausgetauscht wird. HEPA-Filter (High Efficiency Particulate Air) reinigen die Rezirkulations-Luft vor dem Einleiten in die Kabine zuverlässig von Viren, Bakterien, Pilzen und Staub.

Dies reduziert das Risiko, dass sich Viren im Flugzeug verteilen, auf ein Minimum. Beim Betreten und Verlassen des Flugzeugs sollte Gedränge vermieden werden. In diesem Sinne sind die Passagiere aufgefordert, den Anweisungen der Crew für ein geordnetes Boarding und Deboarding Folge zu leisten.

Der Artikel "Gut vorbereitet in die Luft" wurde am 06.12.2021 in der Kategorie Ratgeber von Solveig Grewe mit den Stichwörtern Flug, Reise, Ratgeber, Tipp & Infos, veröffentlicht.

Weitere Meldungen

26. Januar 2022

Maserati Grecale auf eisiger Erprobungsfahrt

Auch Maserati will bei der gerade so angesagten Liga der SUV in der Mittelklasse mit mischen. Der Grecale, benannt ...