Automobil

Aller guten Dinge sind drei: Toyota Yaris Cross

26. August 2021, 15:20 Uhr
Mike Neumann 12
12Aller guten Dinge sind drei: Toyota Yaris Cross
mid Brüssel - Als drittes Modell in der Yaris Familie, neben dem normalen Yaris und der kompromisslosen Rennsemmel, dem GR Yaris, startet der Toyota Yaris Cross als neues Klein-SUV angesiedelt im B-Segment. Mike Neumann / mid
12 Bilder Konfigurator Versicherungsvergleich Steuerrechner Finanzierung ab 1,99%
Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat die Gelegenheit genutzt, den neuesten Klein-SUV aus dem B-Segment Toyota Yaris Cross rund um die belgische Hauptstadt Brüssel zur ersten Ausfahrt auszuführen.


Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat die Gelegenheit genutzt, den neuesten Klein-SUV aus dem B-Segment Toyota Yaris Cross in der schönen ländlichen Gegend rund um die belgische Hauptstadt Brüssel zur ersten Ausfahrt auszuführen.

Als drittes Modell in der Yaris Familie, neben dem normalen Yaris und der kompromisslosen Rennsemmel, dem GR Yaris, startet der Toyota Yaris Cross als neues Klein-SUV. Er teilt sich die Plattform und den Motor mit dem Yaris und es wird ihn in Deutschland ausschließlich als Hybrid-Modell in zwei Versionen geben: Als Allrad und Vorderrad angetrieben. Ebenfalls erwähnenswert: auf eine Handschaltung wird verzichtet, der Yaris Cross hat immer ein Automatik-Getriebe.

Der Vollhybrid-Motor aus Toyotas vierter Generation ist in beiden Modellen identisch. Der 1,5 Liter Hubraum fassende 3-Zylinder Reihenbenzinmotor leistet 68 kW/91 PS und wird durch einen Elektromotor mit 59 kW/80 PS unterstützt. In der Allradversion gibt es zusätzlich einen kleinen Heckmotor mit weiteren 3,9 kW/5,3 PS, sodass sich eine Systemleistung von 85 kW/116 PS und kombiniert 141 Nm Drehmoment ergibt. Von 0 auf 100 km/h geht es in 11,2 Sekunden (Allrad: 11,8 Sekunden), die Tachoanzeige stoppt bei 170 km/h Höchstgeschwindigkeit.

Auf der knapp 1,5 Stunden dauernden gemischten Testfahrt über Autobahn, Stadt und diverse Landstraßen schwankte der Verbrauch zwischen 3,9 und 4,5 Liter pro 100 Kilometer mit einem "EV"-Anteil (Elektronisch unterstützt) von guten 65 Prozent, damit landen wir sogar unter der offiziellen Angabe seitens Toyota. Hier ist das Fahrzeug mit einem Verbrauch nach WLTP von 4,4 Litern (Frontantrieb) beziehungsweise 4,7 Litern (Allrad) auf 100 Kilometer angegeben. Mit dem 36 Liter fassenden Tank ist ein gutes Stück Fahrtstrecke möglich. Die CO2 Emission liegt bei 100 g/km für den Frontantrieb und bei 106 g/km für die Allradversion.

Die Automatik schaltet ruhig durch, das System entscheidet eigenmächtig wann die Elektro-Unterstützung oder der Allrad zugeschaltet wird, die Batterie wird automatisch beim Fahren durch Rekuperation wieder aufgeladen, einzig beim stärkeren Beschleunigen macht sich der Motor durch eine erhöhte Geräuschkulisse im Innenraum doch bemerkbar.

Den Piloten empfängt ein 9-Zoll Infotainment Touchdisplay. Die Bedienung des Toyota "Smart Connect Systems" ist einfach und intuitiv gehalten, das Navigationssystem lädt sich seine Aktualisierungen "Over the Air" und ist permanent durch eine eingebaute Sim-Karte verbunden.

Soundtechnisch geht es ebenfalls gut zur Sache, das verbaute JBL Soundsystem gibt den digitalen (DAB+) Radioempfang auch bei höherer Lautstärke ohne starke Klangverluste wieder. Wer nicht auf sein Mobiltelefon verzichten möchte, hat die Möglichkeit dieses via Android Auto oder Apple Car Play zu verbinden, eine induktive Ladefläche die auch große Mobiltelefone aufnimmt ist ebenfalls vorhanden.

Ein Fahrmodischalter findet sich in der Mittelkonsole, auszuwählen sind hier Power, Normal und Eco, in der Allradversion außerdem noch Trail (Gelände) und Snow (Schnee). Eine EV-Taste um das Auto rein elektrisch zu fahren gibt es auch, die Reichweite wird hier aber unter optimalen Bedingungen mit maximal drei bis fünf Kilometern angegeben.

Ansonsten punktet der Yaris Cross mit vielen Kleinigkeiten, zum Beispiel einem vollwertigen Head-up Display, das direkt in die Scheibe projiziert wird - hier gibt es genug Beispiele von wesentlich teureren Automobilen, die das im Jahre 2021 noch nicht können und auf eine aufklappbare Scheibe ausweichen.

Der Kofferraum ist im Vergleich zum Yaris - analog zu den größeren Außenmaßen - etwas gewachsen und bietet ein Ladevolumen von 397 Litern. In der Allradvariante sind es nur 320 Liter, da der zweite Elektromotor Platz wegnimmt. Die Heckklappe lässt sich über einen Fußsensor elektrisch öffnen und über einen Knopf ebenfalls wieder ohne Anstrengung schließen. Die Rückbank ist im Verhältnis 40-20-40 umklappbar und vergrößert das Kofferraumvolumen dann auf 1.097 Liter.

Preislich startet der Yaris Cross Frontangetrieben bei 22.690 Euro, für die Allradversion sind mindestens 29.060 Euro fällig. Die Allrad-Topausstattung "Premier Edition" liegt bei 34.390 Euro.

Fazit: Wer ein gemütliches Auto sucht, das ohne viel Heckmeck sein Werk verrichtet, sollte sich den Toyota Yaris Cross einmal genauer anschauen. Ab dem 18. September 2021 steht dieser beim Händler.

Mike Neumann / mid

Der Artikel "Aller guten Dinge sind drei: Toyota Yaris Cross" wurde am 26.08.2021 in der Kategorie Fahrbericht von Mike Neumann mit den Stichwörtern Automobil, Importeur, Präsentation, Neuheit, Elektroauto, SUV, Hybrid-Fahrzeug, Test-Bericht, Pressevorstellung, Test, Bericht, Kurztest, Vorstellung veröffentlicht.

Test

Weitere Meldungen

21. September 2021

Bugatti EB 110 Supersportwagen feiert Jubiläum

Bugatti - allein der Name jagt Sportwagenfans einen wohligen Schauer über den Rücken. Als am 15. September 1991 ...