Fahrbericht

Der neue Nissan Qashqai: Komfortables Kompakt-SUV

2. Juni 2021, 10:29 Uhr
Lars Wallerang 8
8Der neue Nissan Qashqai: Komfortables Kompakt-SUV
mid Bonn - Nach den Probefahrten: mid-Autor Lars Wallerang zeigt sich überzeugt vom Nissan Qashqai der dritten Generation. Wolfgang Groeger-Meier / Nissan
8 Bilder Konfigurator Versicherungsvergleich Steuerrechner Finanzierung ab 1,99%
Die Kompaktklasse der heutigen Zeit ist zur Komfortzone herangewachsen. Das gilt jetzt ganz besonders für den neuen Nissan Qashqai der nun dritten Generation. Das Kompakt-SUV mit Mild-Hybrid-Antrieben verbindet einen knackigen Auftritt mit sehr bequemem Innenraum, großem Elektronik-Sortiment und respektablen Fahrleistungen.


Die Kompaktklasse der heutigen Zeit ist zur Komfortzone herangewachsen. Das gilt jetzt ganz besonders für den neuen Nissan Qashqai der nun dritten Generation. Das Kompakt-SUV mit Mild-Hybrid-Antrieben verbindet einen knackigen Auftritt mit sehr bequemem Innenraum, großem Elektronik-Sortiment und respektablen Fahrleistungen. Der Motor-Informations-Dienst (mid) macht ein paar Probefahrten rund um Bonn und Königswinter.

Revolutionär mögen Design und technische Neuerungen nicht gerade anmuten, doch das harmonische Zusammenspiel aller Innovationen schafft eine Klasse für sich. Allein das geräumige Cockpit beeindruckt den Betrachter. Hier hat sich hinsichtlich Stil und Ambiente allerhand getan verglichen mit den Qashqai-Generationen eins und zwei. Ein wenig gewachsen ist auch die Beinfreiheit für die Hinterbänkler - nur um rund zwei Zentimeter, aber Erwachsene können in dem Fahrzeug bequem hintereinander sitzen - keine Selbstverständlichkeit in einem SUV der Kompaktklasse.

Unterdessen passt der neue Qashqai in die Nissan-Strategie der kontinuierlichen Elektrifizierung der Modellpalette. Der Diesel nimmt seinen Hut und ist für den Qashqai gar nicht mehr vorgesehen. Stattdessen steckt ein 1,3 Liter großer Ottomotor mit milder Elektrifizierung unter der Haube. DIG-T heißt der Turbo-Benziner mit vier Zylinder. Er ist erstmals bei Nissan mit Mild-Hybrid-Technologie kombiniert. Das 12-Volt-System mit Lithium-Ionen-Batterie verbessert Effizienz und Fahrspaß. Zum Beispiel liefert das System beim Beschleunigen für bis zu 20 Sekunden zusätzliche sechs Newtonmeter Drehmoment. Das macht den Qashqai mit seinen Fahrleistungen zwischen 140 und 158 PS zwar noch nicht zum Boliden, doch wirkt die Durchzugskraft souverän und mehr als nur alltagstauglich.

Immer mehr Kunden kaufen sich ein Auto mit Automatikgetriebe. Während die 103 kW/140 PS starke Einstiegsmotorisierung mit dem serienmäßigen Sechsgang-Schaltgetriebe bereitsteht, gibt es für das Topmodell mit 116 kW/158 PS auf Wunsch auch die Xtronic-Automatik. In Verbindung mit dem optionalen, ausschließlich für die stärkere Motorisierung verfügbaren Allradantrieb ist das stufenlose Getriebe sogar Serie. Doch auch die Basismotorisierung mit Handschaltung macht einen flotten Eindruck, zudem lässt sich der Wagen mit manuellem Getriebe recht schaltfaul fahren. Trotzdem sorgt der 158-PS-Automatikwagen für mehr Spaß und Entspannung.

Markante V-Formationen der Front und der LED-Scheinwerfer sowie die klare Seitenlinie ergeben einen sportlich-eleganten Auftritt. Die klare Ästhetik setzt sich im aufgeräumten und recht edlen Interieur fort. Besonders nobel wirkt die Nappaleder-Ausstattung. Doch je mehr Luxus der Kunde hinzu konfiguriert, desto kostspieliger wird der Spaß. Dann katapultiert sich der Einstiegspreis von moderaten 25.790 Euro recht rasant in Richtung 40.000-Euro-Marke. Danach besitzt der Qashqai allerdings auch alles, was das Autofahrerleben bequem, sicher und sinnlich macht.

Gar nicht mal spartanisch ist die Basisausstattung "Visia": Neben elektrisch einstell- und beheizbaren Außenspiegeln sind elektrische Fensterheber, Einparkhilfe hinten, manuelle Klimaanlage, Multifunktionslenkrad sowie ein Audiosystem mit Digitalradio DAB+ und vier Lautsprechern an Bord. Das Fahrerinformationssystem zeigt alle wichtigen Informationen auf einem 7''-TFT-Farbdisplay an.

Im "Acenta" (ab 30.290 Euro) kommen unter anderem 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Lederlenkrad und -schalthebel, Regensensor, Rückfahrkamera in Farbe und das schlüssellose Zugangssystem Intelligent Key hinzu sowie Zwei-Zonen-Klimaautomatik. Ab dem "N-Connecta" (ab 32.890 Euro) wächst der zentrale Touchscreen auf neun Zoll. Neben dem Infotainment- ist unter anderem ein Navigationssystem mit "TomTom"-Services inbegriffen.

Der Qashqai "Tekna" (ab 36.240 Euro) bietet neben dem 10,8 Zoll großen Head-up-Display auch 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, eine induktive Smartphone-Ladegerät, um nur ein paar Highlights zu erwähnen. Das Topmodell "Tekna+" (ab 40.330 Euro) glänzt mit absoluter Vollausstattung: Die schwarzen Nappaleder-Sitze sind mit einer vierfach elektrischen Lordosenstütze und Massagefunktion ausgestattet - dann versprüht sogar der Nissan Qashqai einen Hauch von Oberklasse.

Lars Wallerang / mid

Technische Daten Nissan Qashqai 1.3 DIG-T Mild-Hybrid 158 PS Xtronic:

- Länge / Breite / Höhe: 4,43 / 1,84 / 1,63 Meter

- Kofferraumvolumen: 436-1.447 Liter

- Motor: Vierzylinder-Mildhybrid-Benziner

- Hubraum: 1.332 ccm

- Leistung: 116 kW/158 PS

- max. Drehmoment: 270 Nm

- Beschleunigung: 0 - 100 km/h in 9,2 s

- Höchstgeschwindigkeit: 199 km/h

- Normverbrauch: 4,9 l/100 km

- CO2-Emissionen: 125 g/km

- Preis: ab 33.430 Euro

Der Artikel "Der neue Nissan Qashqai: Komfortables Kompakt-SUV" wurde am 02.06.2021 in der Kategorie Fahrbericht von Lars Wallerang mit den Stichwörtern Fahrbericht, SUV, Kompakter, Mildhybrid, Neuheit, Auto, Test-Bericht, Pressevorstellung, Test, Bericht, Kurztest, Vorstellung veröffentlicht.

Fahrbericht, SUV, Kompakter, Mildhybrid, Neuheit, Auto

Weitere Meldungen

20. Juli 2021

Porsche Macan: Modellpflege 2.0

2014 ist der Porsche Macan gestartet, inzwischen gab es ein Facelift. Eigentlich wäre also jetzt allmählich ...