Ratgeber

Auto-Leasing in Corona-Zeiten: Wo liegen Vorteile?

4. Mai 2021
Redaktion
Auto-Leasing in Corona-Zeiten: Wo liegen Vorteile?
Das Auto-Leasing ist eigentlich ein simpler Prozess, der jedoch durch die pandemischen Auswirkungen verkompliziert wurde. @ Riedelmeier (CC0-Lizenz)/ pixabay.com
Die Corona-Krise bestimmt auch nach mehr als einem Jahr den Alltag und ist mittlerweile zur neuen Normalität geworden. Neben zahlreichen Wirtschaftszweigen musste sich auch das Geschäft mit dem Auto-Leasing den nie dagewesenen Gegebenheiten anpassen. Viele Unternehmen aus der Branche waren gezwungen, noch stärker auf digitale Distributionswege zu setzen. Das stellt viele Betriebe vor große Herausforderungen. Doch auch aus Verbrauchersicht haben sich einige Dinge geändert.

Trotz Corona geht das Leben weiter. Das gilt sowohl für den privaten als auch für wirtschaftlichen Bereich. Auch wenn das Leasing-Geschäft angesichts der täglichen Meldung eher unwichtig erscheint, ist auch diese Branche nicht von den restriktiven Folgen der Pandemie verschont geblieben. So sind etwa der Prozess des Leasings, die Bestellung, die Zulassung und Abholung sowie das Autofahren selbst von Covid-19 betroffen. Doch trotz der Einschränkungen, können interessierte Verbraucher noch immer Leasing Angebote in Anspruch nehmen. Dafür müssen sie sich jedoch die aktuelle Lage der Branche vor Augen führen und auf einige Dinge achten.

Digitaler Service

Gleichwohl vor Ausbruch der Pandemie viele Schritte des Auto-Leasing-Prozesses online abgelaufen sind, hat das Virus die digitalen Abläufe nochmal deutlich intensiviert. Die Branchenakteure wurden durch die Restriktionen dazu gezwungen, ihren kompletten Service über den digitalen Raum abzuwickeln – ein großer Kraftakt für die Unternehmen.

Das mag bei Verbrauchern gar nicht so schwer ins Gewicht fallen, da Leasinganfragen wie gewohnt online gestellt werden können. Schließlich sind die normalen Online-Prozesse und der dazugehörige Kundenservice der Betriebe nicht vom grassierenden Virus betroffen. Doch die Belegschaften sitzen wie in vielen anderen Wirtschaftszweigen im Home-Office.

Lieferung der Autos

Die einzige Schnittstelle zwischen digitalem und analogem Service ist das geleaste Auto. Anfrage, Bestellung und Zuweisung laufen zwar in Corona-Zeiten online ab, die Auslieferung des entsprechenden Fahrzeugs kann unter Umständen jedoch Probleme bereiten.

Doch aktuell gibt es keinen Grund zur Panik, da der Online-Verkauf und auch die Auslieferung bereits verkaufter Fahrzeuge weiterhin möglich sind. Auch die Produktion von Bestellfahrzeugen ist nach aktuellem Stand nicht gestoppt. Nichtsdestotrotz zwingt die Pandemie viele Werke ihre Kapazitäten zu drosseln. Dementsprechend könnte es vereinzelt zu Lieferverzögerungen kommen.

Wer potenzielle Engpässe vermeiden und zeitnah ein Auto erhalten möchte, sollte sich vorwiegend auf Fahrzeuge konzentrieren, die bereits produziert wurden und schon bei den Händlern stehen. Die nötigen Informationen erhält man meist bei den Leasing-Unternehmen.

Doch nicht jeder Betrieb ist diesbezüglich auf dem gleichen Stand. Es lohnt sich also, bereits im Vorfeld solche Informationen einzuholen. Das gilt vor allem für Verbraucher, bei denen der Autobedarf besonders akut ist.

Wie läuft es mit der Übergabe?

Vor der Pandemie konnten Verbraucher im Zuge des Auto-Leasing wählen, ob sie das entsprechende Fahrzeug vor die Haustür geliefert bekommen möchten oder es beim nächsten Händler direkt abholen.

Durch den Versuch, weitere Infektionen zu vermeiden, und den daraus resultierenden Corona-Maßnahmen, gestaltet sich für viele Unternehmen eine Lieferung bis vor die Haustür ihrer Kunden jedoch als schwierig. Vereinzelt wird zwar versucht, eine sichere und gesetzeskonforme Logistik aufzubauen, allerdings verweisen die meisten Betriebe auf eine Übergabe beim nächsten Händler.

Doch auch bei den jeweiligen Händlern wird Gesundheit groß geschrieben. Aus diesem Grund wurden Hygienekonzepte auf die Beine gestellt, die eine risikofreie Übergabe gewährleisten. Meist finden diese kaum oder nur teilweile mit direktem Kontakt statt. Heißt im Umkehrschluss, dass das Auto auf dem Parkplatz des jeweiligen Händlers geparkt und der Schlüssel hinterlegt wird.

Kunden können dann das Fahrzeug einfach abholen. Eine handelsübliche Einweisung bleibt dabei jedoch aus. Zudem gelten die üblichen Vorschriften. Dazu gehören etwa das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowieso das vorherige Desinfizieren der Hände.

Wie sieht die Preisentwicklung aus?

Wirtschaftliche Schäden sind in vielen Branchen bereits seit mehreren Wochen und Monaten zu spüren. Das hat zuweilen zu großen Veränderungen geführt – insbesondere in der Preisstruktur. Das Auto-Leasing ist bis dato halbwegs davon verschont geblieben.

Es gibt es unverändert attraktive Angebote auf dem Markt, die zukünftige Preisentwicklung lässt sich jedoch nicht genau vorhersagen. Die tatsächlichen und nachhaltigen Schäden durch Corona werden wohl erst nach überstandener Pandemie zu spüren sein.

Gegenwärtig bleibt die Situation für alle Beteiligten ein Ausnahmezustand. Aus diesem Grund befinden sich die meisten Autohersteller und -händler weiterhin in einer Art Orientierungsphase.

Zuweilen ergeben sich für Verbraucher so einige preisliche Vorteile. Nicht wenige Angebote locken mit Rabattierungen. Die Unternehmen aus der Branche versuchen so, die Absatzzahlen in Krisenzeiten halbwegs zu stabilisieren.

Kfz-Zulassung in Corona-Zeiten

Geleaste Autos müssen genau wie andere Fahrzeuge, die am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen, erst einmal zugelassen werden. Dafür sind die bundesweiten Zulassungsstellen verantwortlich, die jedoch derzeit auf Sparflamme laufen.

Dabei unterscheiden sich die exakten Modalitäten je nach Bundesland voneinander. Einige Zulassungsstellen nehmen z.B. nur Gewerbekunden an. Andere wiederum bieten geänderte Öffnungszeiten an – auch für Privatkunden.

Als Verbraucher tut man entsprechend gut daran, sich vor dem gesamten Leasing-Prozess über die derzeitige Situation rund um die Autozulassung zu informieren. Das geht am besten telefonisch oder online direkt bei einer Zulassungsstelle in der Nähe.

Wer sich vorab einen ersten Eindruck über den Status quo verschaffen möchte, kann auch einige Portal im Netz besuchen, die Listen über die einzelnen Stellen führen und deren Status aktualisieren.

Tankstellen & Werkstätten

Selbst wenn trotz aller Widrigkeiten der Leasing-Prozess geglückt ist und das neue Auto vor der Tür steht, bedarf es einer gewissen Instandhaltung. Hier spielen logischerweise Tankstellen und Werkstätten eine nicht ganz unwichtige Rolle. Doch sind diese überhaupt geöffnet?

Da sowohl Tankstellen als auch Werkstätten zur Grundversorgung des öffentlichen Lebens zählen und damit systemrelevant sind, bleiben sie weiterhin geöffnet. Dadurch wird sichergestellt, dass individuelle Mobilität auch in Zeiten der Corona-Pandemie gewährleistet ist.

Allerding muss auch hier mit gewissen Einschränkungen gerechnet werden. Je nach Werkstattbetrieb kann es vorkommen, dass sich z.B. die Öffnungszeiten ändern. Ähnlich wie bei den Zulassungsstellen gilt auch hier, sich vorab genaustens zu informieren. Darüber hinaus bergen Tankstellen und Werkstätte wie alle systemrelevante Orte, bei denen man natürlicherweise auf andere Menschen trifft, ein gewisses Risiko. Aus diesem Grund gelten die üblichen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen.

Der Artikel "Auto-Leasing in Corona-Zeiten: Wo liegen Vorteile?" wurde am 04.05.2021 in der Kategorie Ratgeber von Redaktion mit den Stichwörtern Auto-Leasing in Corona-Zeiten: Wo liegen Vorteile?, Tipp & Infos, veröffentlicht.

Auto-Leasing in Corona-Zeiten: Wo liegen Vorteile?

Weitere Meldungen

17. Mai 2021

Opel-Transporter Vivaro-e nun auch mit Brennstoffzelle

Die Brennstoffzelle gewinnt an Alltagstauglichkeit. Auch in Nutzfahrzeugen sorgt sie für gute emissionsfreie ...