Importeur

Skodas neues Elektro-SUV: der Enyaq iV

9. April 2021, 14:15 Uhr
Jutta Bernhard 10
10Skodas neues Elektro-SUV: der Enyaq iV
mid Weiterstadt - Skoda geht den bislang größten Schritt bei der Umsetzung seiner Elektromobilitäts-Strategie. Im Frühjahr 2021 kommt der Enyaq iV zu den Händlern. Skoda
10 Bilder Konfigurator Versicherungsvergleich Steuerrechner Finanzierung ab 1,99%
Skoda geht den bislang größten Schritt bei der Umsetzung seiner Elektromobilitäts-Strategie. Im Frühjahr kommt der Enyaq iV zu den Händlern. Das erste rein batterieelektrische SUV wird im Skoda Stammwerk in Mlada Boleslav produziert. Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat eine erste Testfahrt mit dem neuen Elektro-Flaggschiff gestartet.


Skoda geht den bislang größten Schritt bei der Umsetzung seiner Elektromobilitäts-Strategie. Im Frühjahr kommt der Enyaq iV zu den Händlern. Das erste rein batterieelektrische SUV wird im Skoda Stammwerk in Mlada Boleslav produziert. Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat eine erste Testfahrt mit dem neuen Elektro-Flaggschiff gestartet.

Der Vorstandsvorsitzende von Skoda Auto Thomas Schäfer sagt: "Der Enyaq iV ist das Aushängeschild einer neuen Ära bei Skoda. Er ist unser erstes Serienmodell auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens aus dem Volkswagen Konzern und vereint Nachhaltigkeit simply clever mit unseren markentypischen Qualitäten: einem großzügigen Platzangebot und emotionalem Design."

Optisch macht der Enyaq iV ordentlich etwas her. Der markante Skoda Grill ist weit nach vorn gezogen, mattschwarz mit einem Chromrahmen. Die Seitenansicht prägt eine langgezogene und nach hinten abfallende Dachlinie, diese geht in einen mattschwarzen Dachspoiler über. Auf der Heckklappe thront der mittig platzierte Skoda Schriftzug in Einzelbuchstaben. Der Testwagen steht auf 21 Zoll großen Rädern.

Bei der Wunschausstattung sind für die Kunden kaum Grenzen gesetzt. Optional ist ein schönes neuartiges Designelement verfügbar, das so genannte "Crystal Face". Eine Glasabdeckung zeigt 19 vertikale Streben und eine Querstrebe. Wer sich dafür entscheidet, wird mit 131 LEDs begrüßt. Zwei Uni- und sieben Metalllackierungen sind im Angebot, ein Panoramaschiebedach ist optional erhältlich.

Bei der Innenraumgestaltung gehen die Tschechen mit dem Enyaq iV ganz neue Wege. Peter Olah, Leiter Interieur Design bei Skoda: "Durch den Wegfall des bei rein batterieelektrischen Fahrzeugen nicht benötigten Mitteltunnels ergibt sich mehr Platz für die Passagiere und zusätzliche Ablagemöglichkeiten. Die in mehreren Ebenen angelegte und sich über die gesamte Breite des Enyaq iV erstreckende Instrumententafel lässt den Innenraum gleichzeitig noch geräumiger wirken."

Das frei stehende 13 Zoll Display ist der größte Bildschirm in allen aktuellen Skoda Modellen. An Bord empfängt per Gestensteuerung eine digitale Sprachassistentin "Laura", welche die Anweisungen in 15 Sprachen entgegen nimmt. Das 5,3 Zoll große Digital Cockpit ist übersichtlich, der Fahrer kann zwischen vier verschiedenen Anzeigen wählen und die Bedienung erfolgt über das Multifunktionslenkrad.

Bereits das Einstiegsmodell Enyaq iV 50 hat eine üppige Serienausstattung mit einer 2-Zonen-Climatronic. Erweitern lässt sich die Serienausstattung mit Optionspaketen in elf Themenbereichen, die meisten davon bietet Skoda neben einer Basis- auch in einer umfangreicheren Plus-Variante an.

Nachhaltig sind die Tschechen mit dem Enyaq iV unterwegs: Bezüge aus Schurwolle, recycelte Kunststoffe, Metalle und Glas sind wiederaufbereitet.

Zur Markteinführung hat Skoda eine exklusive Founders Edition des Enyaq iV aufgelegt. Diese limitierte Serie (1.895 Fahrzeuge) ist besonders umfangreich ausgestattet und stellt eine Hommage an die Gründung des Unternehmens im Jahr 1895 durch Vaclav Laurin und Vaclav Klement.

Bei der ersten Testfahrt über die Autobahn gefällt das sehr sichere Fahrverhalten und die guten Handling-Eigenschaften. 160 km/h sind locker drin.

Der Skoda Enyaq iV nutzt die technischen Möglichkeiten und die Flexibilität aus dem Volkswagen Konzern. Eine im Unterboden platzierte Batterie gibt es in drei Größen, ein oder zwei Elektromotoren bieten ein Leistungsspektrum von 109 kW bis 220 kW. Je nach Modell wird die Kraft an die Hinterachse oder an alle Räder per Allradantrieb übertragen, die Reichweite gibt der Hersteller je nach Batteriegröße bis zu 520 Kilometer im WLTP Zyklus an.

Die angestrebte Zielgruppe für den Stromer sind Familien, die ein geräumiges Stadtfahrzeug suchen und Vielfahrer auf der Langstrecke. Um den umweltbewussten Kunden die Anschaffung eines Elektrofahrzeugs schmackhaft zu machen, präsentiert Skoda das iV-Ökosystem: Europaweites Aufladen wird mit einer einzigen Karte, dem Powerpass, ermöglicht und es gibt verschiedene Skoda iV Charger-Wallboxen für zu Hause. Bei der Planung und Installation wird Unterstützung zugesichert.

Der Einstiegspreis für den Skoda Enyaq iV beträgt 33.800 Euro, die Umweltprämie gibt es vom Staat obendrauf. Damit ist dieses Elektro-SUV ein richtiges Schnäppchen.

Mike Neumann / Jutta Bernhard / mid

Der Artikel "Skodas neues Elektro-SUV: der Enyaq iV" wurde am 09.04.2021 in der Kategorie Fahrbericht von Jutta Bernhard mit den Stichwörtern Importeur, Elektroauto, Neuheit, Praxistest, Fahrbericht, Test-Bericht, Pressevorstellung, Test, Bericht, Kurztest, Vorstellung veröffentlicht.

Importeur, Elektroauto, Neuheit, Praxistest, Fahrbericht

Weitere Meldungen

17. Mai 2021

Opel-Transporter Vivaro-e nun auch mit Brennstoffzelle

Die Brennstoffzelle gewinnt an Alltagstauglichkeit. Auch in Nutzfahrzeugen sorgt sie für gute emissionsfreie ...