Reise

CMT 2017: Challenger mit modularer Sitzgruppe

23. Dezember 2016, 17:10 Uhr
ampnet
CMT 2017: Challenger mit modularer Sitzgruppe
Challenger Graphite. Foto: Auto-Medienportal.Net/Challenger
Der französische Reisemobilhersteller Challenger wird auf der Stuttgarter Messe ,,Caravan, Motor, Touristik" (14.-22.1.2017) mit den Sondermodellen ,,Graphite" des 367 GA und 378 XLB zwei neue Grundrisse präsentieren.

Der französische Reisemobilhersteller Challenger wird auf der Stuttgarter Messe ,,Caravan, Motor, Touristik" (14.-22.1.2017) mit den Sondermodellen ,,Graphite" des 367 GA und 378 XLB zwei neue Grundrisse präsentieren. Markante Neuerung ist die modular aufgebaute Sitzgruppe, die während der Fahrt zwei Einzelsitze in Fahrtrichtung bietet und auf dem Stellplatz in zwei bequeme Längssitzbänke umgewandelt werden kann.

Durch den Wegfall der Querbank ergibt sich ein offener Raumeindruck. Für einen optimalen Durchgang zum Fahrerhaus kann eine Hälfte der Tischplatte bei Bedarf abgeklappt werden. Über der Sitzgruppe ist ein 140 x 190 cm großes Hubbett montiert, das per Knopfdruck abgesenkt werden kann. Den 367 GA kennzeichnen im Heck zwei Einzelbetten, während der 378 XLB ein höhenverstellbares Zentralbett hat. Beide Grundrisse verfügen zusätzlich zu den seitlichen Garagenklappen außerdem über eine Heckstauklappe.

Neben dem exklusiv für die Sondermodelle verwendetem Möbeldekor ,,Salinas" und dem Polsterstoff ,,Mimosa" sind auch die Waschräume und Küchen eigens für die Sondermodelle neu gestaltet worden.

Die beiden jeweils 7,46m langen Graphite-Modelle kosten auf Basis des Fiat Ducato mit 95 kW / 130 jeweils 55 990 Euro. Die Auslieferung der limitierten Serie startet im Frühjahr. (ampnet/jri)

Der Artikel "CMT 2017: Challenger mit modularer Sitzgruppe" wurde am 23.12.2016 in der Kategorie Reise von ampnet mit den Stichwörtern CMT 2017, Challenger, Reise-Tipp, Caravan, Wohnwagen, Wohnmobil, Camper, Bahn veröffentlicht.

CMT 2017, Challenger

Weitere Meldungen

28. Januar 2020

Skoda vernetzt sich mit Google Home

Heutige Autos sind stark vernetzt. Nun weitet die tschechische Volkswagen-Tochter Skoda den Zugang zu ...