E-Bikes

Vässla insolvent - Noch ein Elektro-Start-up pleite

19. Februar 2024, 16:17 Uhr
Mario Hommen/SP-X
Vässla insolvent - Noch ein Elektro-Start-up pleite
Mit dem Bike hat Vässla ab 2021 ein interessant designtes E-Mofa angeboten. Jetzt ist das Start-up aus Schweden pleite Foto: SP-X/Mario Hommen

Noch vor wenigen Jahren herrschte in Europa eine Verkehrswende- und Elektro-Euphorie, die viele Mobilitäts-Start-ups auf den Plan rief. Mittlerweile folgen viele Pleiten. Jetzt hat es Vässla erwischt.

Das 2017 in Schweden gegründete Mobilitäts-Start-up Vässla ist insolvent. Wie CEO und Gründer Rickard Bröms via Linkedin mitteilte, wurde eine Verlängerung der 2023 eingeleiteten Unternehmensumstrukturierung gerichtlich abgelehnt. Vässla muss damit in Schweden, wie zuvor schon Ende 2023 der deutsche Ableger, offiziell Insolvenz anmelden. Bröms sieht allerdings Chancen für einen Neustart, unter anderem, weil er die Kostenstrukturen mit der Verkleinerung der Belegschaft von einst 60 auf nun 5 Mitarbeiter verbessern konnte. Für einen Neustart müssten allerdings neue Investoren her. Um diese buhlen mittlerweile viele insolvente Zweirad-Start-ups aus Schweden, Holland und Deutschland.

Angetreten ist Vässla 2018 zunächst in Schweden mit E-Scootern der Kleinkraftklasse. Später folgten unter anderem ein Deutschland-Ableger sowie das E-Mofa Bike und das Pedelec Pedal.

Der Artikel "Vässla insolvent - Noch ein Elektro-Start-up pleite" wurde am 19.02.2024 in der Kategorie E-Bikes von Mario Hommen/SP-X mit den Stichwörtern Vässla insolvent, E-Bikes, veröffentlicht.

Weitere Meldungen

19. April 2024

Neuer Elektro-Dacia Spring setzt ein ''Preis-Statement''

Auch er ist elektrisch und preisgünstig, der geliftete Dacia Spring. Dank Förderung war der Vorgänger zwar für die ...