Motorsport

Toyota bringt Wasserstoff auf die Rennstrecke

3. Mai 2021, 11:29 Uhr
Ralf Loweg
Toyota bringt Wasserstoff auf die Rennstrecke
mid Groß-Gerau - Saubere Sache: Der an allen Rädern angetriebene, handgeschaltete Rennwagen auf Basis des Toyota Corolla wird während des Rennens mit Wasserstoff betankt. Toyota
Dass Motorsport mit elektrisch angetriebenen Rennwagen durchaus spannend sein kann, beweist seit einigen Jahren die Formel E. Aber auch in anderen Serien schlägt inzwischen das grüne Herz. Toyota geht jetzt noch einen Schritt weiter und erprobt einen eigens entwickelten Wasserstoffmotor im Rennsport.


Dass Motorsport mit elektrisch angetriebenen Rennwagen durchaus spannend sein kann, beweist seit einigen Jahren die Formel E. Aber auch in anderen Serien schlägt inzwischen das grüne Herz. Toyota geht jetzt noch einen Schritt weiter und erprobt einen eigens entwickelten Wasserstoffmotor im Rennsport.

Das Triebwerk verwendet Wasserstoff statt Benzin und stößt dadurch keine CO2-Emissionen aus. Damit macht der japanische Automobilhersteller den nächsten Schritt in eine nachhaltige Mobilität und möchte damit seinen Weg zur wasserstoffbasierten Gesellschaft unterstreichen.

Bei dem Dreizylinder vom Typ GE16-GTS wird der Wasserstoff über ein modifiziertes Kraftstoffversorgungs- und Einspritzsystem in die Brennräume des Hubkolbenmotors gebracht. Die Verbrennung erfolgt schneller als bei vergleichbaren Benzinern, was zu einem besseren Ansprechverhalten des Motors führt, erläutern die Toyota-Ingenieure.

Darüber hinaus verringern sich die Vibrationen, so dass Fahrgefühl und Fahrzeugrückmeldung steigen. Auch der markante Klang des Verbrennungsmotor bleibt erhalten. Größter Vorteil der umweltfreundlichen Fahrzeugperformance: Wasserstoffmotoren stoßen keine CO2-Emissionen aus.

Die erste Bewährungsprobe hat die neue Motorentechnik beim 24-Stunden-Rennen im japanischen Fuji (21. bis 23. Mai 2021), das im Rahmen der Super Taikyu Series 2021 Powered by Hankook ausgetragen wird und als japanischer Langstreckenklassiker gilt. Der an allen Rädern angetriebene, handgeschaltete Rennwagen auf Basis des Toyota Corolla wird während des Rennens mit Wasserstoff betankt.

Die Markteinführung des für den Motorsporteinsatz vorbereiteten Corolla sei derzeit nicht vorgesehen, teilt Toyota mit. Vielmehr diene das Rennfahrzeug der Erprobung des Wasserstoffmotors.

Auf dem Weg zur Klimaneutralität setzt Toyota neben der Elektrifizierung auf Wasserstoff: Ob Pkw, Lkw, Busse, Schiffe oder Züge - die Verbreitung von Brennstoffzellenfahrzeugen werde genauso gefördert wie andere brennstoffzellenbetriebene Produkte, heißt es.

Der Artikel "Toyota bringt Wasserstoff auf die Rennstrecke" wurde am 03.05.2021 in der Kategorie New Mobility von Ralf Loweg mit den Stichwörtern Motorsport, Rennwagen, Wasserstoff, Umwelt, Motor, New Mobility, veröffentlicht.

Motorsport, Rennwagen, Wasserstoff, Umwelt, Motor

Weitere Meldungen

17. Mai 2021

Opel-Transporter Vivaro-e nun auch mit Brennstoffzelle

Die Brennstoffzelle gewinnt an Alltagstauglichkeit. Auch in Nutzfahrzeugen sorgt sie für gute emissionsfreie ...