Historie

Die mid-Zeitreise: Toyota Camry: Vorwärts in die Vergangenheit

23. April 2021, 16:52 Uhr
Motor-Informations- Dienst (mid)
Die mid-Zeitreise: Toyota Camry: Vorwärts in die Vergangenheit
mid Groß-Gerau - Etwa 3.500 Fahrzeuge wollte Toyota 1997 vom Camry in Deutschland verkaufen. Wenig, wenn man weiß, dass die Japaner in den letzten fünf Jahren zuvor 20.000 Einheiten von ihrem Spitzenmodell absetzen konnten. Archiv Motor-Informations-Dienst (mid)
Konfigurator Versicherungsvergleich Steuerrechner Finanzierung ab 1,99%
Am 11. November 1996 berichtete der Motor-Informations-Dienst (mid) im 41. Jahrgang über den Toyota Camry.


Am 11. November 1996 berichtete der Motor-Informations-Dienst (mid) im 41. Jahrgang über den Toyota Camry.

Die vierte Generation des Toyota Camry steht in Japan und den USA schon seit einigen Monaten bei den Händlern und kommt wie auch der Vorgänger bei den Kunden sehr gut an. In Deutschland fristete der große Toyota dagegen zuletzt nur noch ein Schattendasein. Mit dem neuen Modell wollen die Japaner jetzt jedoch auch bei uns wieder nach vorne fahren und die Verkaufszahlen der Vergangenheit erreichen. Mit einem Manko muss Toyota Deutschland allerdings leben: Einen Kombi wird es nicht mehr geben, er verkaufte sich auf den Hauptmärkten nicht mehr erfolgreich genug. In Deutschland hatte der Kombi-Anteil aber bei 40 Prozent gelegen, die jetzt zusätzlich von der Limousine abgedeckt werden müssen.

Zwei Motoren stehen für den neuen Camry zur Wahl. Bekannt ist der 2,2-Liter-Motor mit 96 kW/131 PS, der für seinen Einsatz lediglich noch etwas angepasst wurde. Ganz neu dagegen ist das 3-Liter-Triebwerk mit sechs Zylindern und einer Leistung von 140 kW/190 PS. Mit dem kleineren Aggregat kommt der Camry auf 44.900 DM (47.750 DM mit Automatik-Getriebe). Das Spitzenmodell 3,0 V6 schaltet von Haus aus automatisch und kostet mit reichhaltiger Ausstattung 54.960 DM.

Gemessen am Vorgänger sind die äußerlichen Änderungen sehr vorsichtig ausgefallen. Erst auf den zweiten Blick - und der sollte vornehmlich von vorne auf das Fahrzeug fallen - erschließen sich dem Fachmann die Unterschiede. Kühlergrill und Scheinwerfer betonen hier die Familienzugehörigkeit, während der Camry von hinten mit einer klareren Linie eher eigenständig wirkt. Für ein Auto der oberen Mittelklasse wirkt aber auch dieser Toyota immer noch wenig individuell.

Zwar reichen die 131 PS des 2,2-Liter-Motors locker aus und ermöglichen eine Spitzengeschwindigkeit von 220 km/h, besser zum Camry passt allerdings der kraftvolle und vor allem sehr kultivierte V6-Antrieb. Die 190 Pferdestärken sorgen für dynamische Fortbewegung aus jeder Situation und mit Tempo 220 und einem Spurtvermögen von 9 Sekunden von Null auf Hundert werden schon fast überflüssige sportliche Werte erreicht.

Wenig Pfiff wagt Toyota einmal mehr im Innenraum. Da kann auch das leicht geschwungene Armaturenbrett nichts daran ändern: Der nordamerikanische Markt mag die großen grauen Flächen goutieren, für Mitteleuropa ist dies sicher keine verkaufsfördernde Lösung. Dabei lässt sich bei der Bedienbarkeit kaum etwas Nachteiliges finden. Lenkung exakt, Schaltung problemlos, Armaturenbrett aufgeräumt und langstreckentaugliche Sitze - der Inhalt befriedigt mehr als die Verpackung.

Keiner besonderen Erwähnung bedarf die Tatsache, dass Toyota den Camry reichhaltig ausgestattet hat. Neben Selbstverständlichkeiten wie diversen elektrischen Helfern oder dem kompletten Sicherheitspaket inklusive ABS und Doppelairbag gehört auch eine Klimaautomatik zur Grundausstattung des großen Toyota. Der Camry mit V6-Motor bietet daneben auch elektrisch einstellbare Vordersitze, einen Tempomaten, Leichtmetallfelgen und eine Audio-Anlage mit sechs Lautsprechern. Schade eigentlich nur, dass es für den Camry keine Infrarot-Fernbedienung gibt. Hier könnte ein Trend verschlafen werden.

Etwa 3.500 Fahrzeuge will Toyota 1997 vom Camry in Deutschland verkaufen. Wenig, wenn man weiß, dass die Japaner in den letzten fünf Jahren 20.000 Einheiten von ihrem Spitzenmodell absetzen konnten. Doch in den letzten Jahren war der Verkauf stark rückläufig und außerdem ist eben der bislang sehr wichtige Kombi ersatzlos gestrichen worden. Keine einfache Aufgabe also für ein Fahrzeug, in dessen Preisklasse schon häufig nicht mehr das Preis-Leistungsverhältnis, sondern das Prestige über Kauf oder kalte Schulter entscheidend ist.

Der Artikel "Die mid-Zeitreise: Toyota Camry: Vorwärts in die Vergangenheit" wurde am 23.04.2021 in der Kategorie Neuheiten von Motor-Informations- Dienst (mid) mit den Stichwörtern Historie, Importeur, Mittelklasse, Automobil, Vorstellung, veröffentlicht.

Historie, Importeur, Mittelklasse, Automobil

Weitere Meldungen

14. Mai 2021

Giulia GTA: Alfa Romeo packt Kraftpaket aus

Eine Legende kehrt zurück: 1965 bringt Alfa Romeo die Giulia GTA heraus. Sie wird weltweit Erfolge im Rennsport ...