Studie

Mehr Elektro-Laster für den Klimaschutz

26. Oktober 2020, 09:38 Uhr
Lars Wallerang
Viele Lastkraftwagen müssen elektrisch werden, damit die EU-Klimaziele erreicht werden können. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Fraunhofer-Instituts ISI im Auftrag des VDA.


Viele Lastkraftwagen müssen elektrisch werden, damit die EU-Klimaziele erreicht werden können. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die der Verband der Automobilindustrie (VDA) beim Fraunhofer-Institut für System-und Innovationsforschung (ISI) in Auftrag gegeben hat. "Hochleistungsschnellladenetz für Elektro-Lkw" lautet der Studientitel.

Fazit der Forscher: Eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes von schweren Lkw bis 2030 gemäß den EU-Klimazielen sei nur durch die Elektrifizierung eines Teils der Fahrzeugflotte und durch 260 Ladestationen mit insgesamt 1.200 Ladepunkten für E-Lkw entlang der bundesdeutschen Autobahnen zu erreichen.

Die Experten haben errechnet, dass zu einer ausreichenden Stromversorgung schwerer Nutzfahrzeuge Schnellladestandorte im Abstand von etwa 50 Kilometern erforderlich sind. Ein solcher Ausbau der Infrastruktur ermögliche einen Anteil von 15 Prozent elektrifizierter Nutzfahrzeuge.

Die Gesamtkosten für den Ausbau eines Systems öffentlicher Lkw-Ladesäulen entlang der Autobahnen schätzen die Referenten auf 200 bis 500 Millionen Euro, je nach Dichte des Ladenetzes, der Marktdurchdringung der Elektro-Lkw und den Kostensenkungen bei der Infrastruktur.

Der Artikel "Mehr Elektro-Laster für den Klimaschutz" wurde am 26.10.2020 in der Kategorie New Mobility von Lars Wallerang mit den Stichwörtern Studie, Elektromobilität, Ladestationen, Umwelt, Lkw, New Mobility, veröffentlicht.

Weitere Meldungen

27. Februar 2024

Subaru JubiIäen im Jahr 2024

Seit 70 Jahren setzt Subaru als inzwischen weltgrößter Hersteller von allradgetriebenen Autos Maßstäbe. Ihren Anfang ...