News

Spritpreise weitestgehend stabil

12. Februar 2024, 14:32 Uhr
Solveig Grewe
Spritpreise weitestgehend stabil
mid Groß-Gerau - Während sich die Preise über den Monat Januar stabil entwickelten, zeigten sich enorme Schwankungen innerhalb eines Tages. Alexander Fox / PlaNet Fox / pixabay.com
Trotz Erhöhung der CO2-Steuer in Deutschland verzeichnet die Januar-Auswertung der Vergleichsplattform mehr-tanken nur einen leichten Anstieg der Kraftstoffpreise.


Trotz Erhöhung der CO2-Steuer in Deutschland verzeichnet die Januar-Auswertung der Vergleichsplattform mehr-tanken nur einen leichten Anstieg der Kraftstoffpreise.
Die Preise stiegen um 2,4 Cent für Super E5 und Super E10 sowie um 1,7 Cent für Diesel im Vergleich zum Vormonat.

Im Januar 2024 lagen die Durchschnittspreise für Kraftstoffe in Deutschland bei 1,787 Euro pro Liter für Super E5, 1,728 Euro pro Liter für Super E10 und 1,706 Euro pro Liter für Diesel. Der günstigste Wochentag war der Sonntag.

Während sich die Preise über den Monat Januar stabil entwickelten, zeigten sich enorme Schwankungen innerhalb eines Tages. Am 17. Januar waren die Abweichungen am größten. Die Literpreise schwankten hier im Schnitt zwischen 12 Cent für Super E5 und E10 sowie für Diesel um 13 Cent. Bei einem Tankvolumen von 60 Liter sind das 7,20 Euro pro Tankfüllung. Tankt man vier Mal pro Monat sind das auf das Jahr gerechnet knapp 350 Euro.

Auch der Vergleich an den Autobahnen lohnt sich. In Sachsen ergab sich im Januar 2024 eine Preisdifferenz pro Liter von 0,422 Euro im Vergleich zum Bundesschnitt (Super E5). Deutschlandweit liegen die Preise an den Autobahntankstellen zwischen 10 und 42 Cent über dem Bundesschnitt von 1,787 Euro.

Nordrhein-Westfalen und das Saarland verzeichnen im Januar mit einem Durchschnittspreis von 1,68 Euro pro Liter den niedrigsten Dieselkraftstoffpreis. Berlin ist mit einem Literpreis von 1,763 Euro pro Liter E5 und 1,705 Euro pro Liter E10 das günstigste Bundesland.

Thüringen ist mit einem Durchschnittspreis von 1,817 Euro pro Liter E5 und 1,758 Euro pro Liter E10 das teuerste Bundesland. Mit 1,727 Euro pro Liter Diesel liegt Thüringen auf Platz zwei der teuersten Bundesländer, teurer ist es nur in Sachsen mit 1,73 Euro pro Liter Diesel.

Die Liste der günstigsten Städte wird angeführt durch das rheinische Hilden (1,716 Euro) und Langenfeld (1,720 Euro) sowie das bayerische Regensburg (1,719 Euro). Teuer war das Tanken im Januar in Garbsen (1,871 Euro), Dormagen (1,873 Euro) und Konstanz (1,901 Euro).

Die Spritzenreiter der günstigsten und teuersten Marken aus 2023 setzen sich auch im Januar 2024 weiterhin durch. Während ED, Orlen und OIL! mit Literpreisen zwischen 1,732 und 1,760 Euro die Liste der günstigsten Tankstellen-Marken anführen, belegen Aral, Shell und Gulf mit einem Literpreis von 1,80 Euro die teuersten Plätze. Somit ergibt sich durch die Wahl der Tankstellen-Marke im Schnitt ein Sparpotenzial von bis zu 7 Cent pro Liter im Januar.

Der Artikel "Spritpreise weitestgehend stabil" wurde am 12.02.2024 in der Kategorie News von Solveig Grewe mit den Stichwörtern Preise, Tanken, Tankstellen, Vergleich, Verbraucher, News, veröffentlicht.

Weitere Meldungen

27. Februar 2024

Subaru JubiIäen im Jahr 2024

Seit 70 Jahren setzt Subaru als inzwischen weltgrößter Hersteller von allradgetriebenen Autos Maßstäbe. Ihren Anfang ...