Ratgeber

Gebrauchtwagen & Neuwagen: Gibt es online bessere Konditionen als beim Händler?

6. Januar 2023
WM-Redaktion
Gebrauchtwagen & Neuwagen: Gibt es online bessere Konditionen als beim Händler?
@ Foto von Obi - @pixel7propix auf Unsplash
Ein neues Auto ist ein entscheidender Schritt, unabhängig davon, ob es sich um einen Neu- oder Gebrauchtwagen handelt. In der digitalisierten Gesellschaft setzen immer mehr Menschen auf Onlinekäufe, da hier bessere Angebote vermutet werden. Stimmt das aber wirklich? Lohnt sich der Kauf im Netz mehr als beim Offlinehändler? Wer wirklich Geld sparen möchte, hat viele Vergleichsmöglichkeiten, manchmal kann aber auch der Offlinehändler die richtige Wahl sein!

In vielen Bereichen ist das Internet die günstigere Lösung. Das gilt nicht nur beim Kauf eines Fahrzeugs, sondern auch in vielen anderen Branchen. Grund dafür ist, dass online mit niedrigeren Margen gehandelt werden kann. Außerdem setzen viele Onlinehändler auf Boni. Eine Praxis, die wir auch aus der iGaming-Branche kennen. Ein Casino Willkommensbonus ist für interessierte Neukunden ebenso interessant wie ein Preisnachlass beim Autokauf im Netz.

Warum es online manchmal günstigere Angebote gibt

Wie wichtig das Thema geworden ist, zeigt eine Statistik aus dem Jahr 2021. Rund 40 % der befragten Personen planten, innerhalb der nächsten 18 Monate ein neues Auto zu kaufen. Der Onlinehandel nimmt dabei eine immer wichtigere Rolle ein. Es sind vor allem die Rabatte, die Neukunden zum digitalen Händler führen. 20, 30 oder gar 40 % werden stellenweise angeboten – Preise, die ein niedergelassener Händler nicht bieten kann!

Für den Händler im Netz sind größere Spielräume bei der Preisgestaltung möglich, da die eigenen Ausgaben geringer sind. Ein niedergelassenes Autohaus muss nicht nur den gesamten Platz und die Büroräume bezahlen, sondern auch eine größere Anzahl an Angestellten. Die Margenberechnung kann daher nicht so großzügig ausfallen wie im Netz.

ADAC ermittelt – per Mausklick kann der Autokauf günstiger werden

Tatsächlich hat der ADAC festgestellt, dass beim Onlinekauf eines Autos günstigere Preise möglich sind. Eine große Rolle spielen dabei Vermittlungsportale, die selbst gar nicht als Verkäufer auftreten. Stattdessen vermitteln die Dienstleister den passenden Gebraucht- oder Neuwagen und locken mit Rabatten. Laut ADAC-Berechnungen liegt der Unterschied bei rund 5 %, es sind aber auch deutlich größere Differenzen möglich.

Also ist der Onlinekauf die einzig sinnvolle Variante? Nicht ganz, denn dem Käufer geht damit ein wichtiges Werkzeug verloren. Beim Direktkauf im Autohaus gibt es Verhandlungsspielraum, den ein geschickter Interessent für sich ausnutzen kann. Im Vorteil sind vor allem jene, die ihr neues Fahrzeug in bar bezahlen. Hier lassen sich Händler gern auf mehrprozentige Rabatte ein, da die Finanzierung vollkommen wegfällt.

Es darf dabei aber nicht in Vergessenheit geraten, dass die hohen Rabatte oft ein Lockangebot sind. Wenn Versandkosten hinzukommen (Lieferung oder Abholung des Wagens durch den Vermittler) schrumpfen die Ersparnisse buchstäblich zusammen.

Beratung unverzichtbar? Für einige Autokäufer definitiv!

Auch die Welt der Mobilität verändert sich, „New Mobility“ ist umweltorientierter und mehr auf elektronische Fahrzeuge fokussiert. In dieser Branche steigen die Angebote immer weiter an, die Unsicherheit bei Umsteigern wächst. Wer von einem Benziner auf ein E-Auto umsteigt, hat oft Beratungsbedarf. Nicht nur die Frage nach der Finanzierung (Zuschüsse des Staats beachten), sondern auch generelle Fragen zum Fahrverhalten treten auf. Diese lassen sich in vielen Fällen deutlich besser vor Ort klären.

Es gibt zahlreiche Autokäufer, die auf Beratung im Autohaus nicht verzichten möchten. Dafür sind sie dann auch bereit, mehr für den Gebraucht- oder Neuwagen zu bezahlen. Es kommt hinzu, dass viele Offlinehändler die Konkurrenz aus dem Netz längst erkannt haben. So besteht die Bereitschaft, bei Preisverhandlungen nachzugeben und den günstigen Anbietern aus dem Netz ein Schnippchen zu schlagen.

Unabhängig von der Beratungsleistung des Autohauses spielt auch das Thema Probefahrt eine wichtige Rolle. Theoretisch wäre es möglich, direkt im Autohaus probezufahren und schließlich im Netz zu kaufen. Moralisch lässt sich darüber aber diskutieren, denn der Händler investiert in diesem Moment bereits Zeit und die Bereitschaft, ein Geschäft mit dem Kunden abzuschließen.

Warum der vermeintlich günstige Onlinekauf nicht immer die beste Option ist

Er wirkt auf den ersten Blick günstiger und komfortabler, der Kauf im Internet. Doch wer sich einen neuen Gebraucht- oder Neuwagen zulegen möchte, sollte sich nie von einem „Schnäppchen“ locken lassen. Stichhaltige Vergleiche sind unverzichtbar, um am Ende wirklich Geld zu sparen. Außerdem lohnt es sich, eine persönliche Liste mit Ansprüchen zu erstellen. Was wird gewünscht? Welche Vor- und Nachteile hat der Onlinekauf für den Käufer ganz persönlich?

Vermittlungsportale gibt es mittlerweile wie Sand am Meer und längst nicht alle Anbieter werden gut bewertet. Die Anzahl der Kritiker wächst ebenfalls. Vor dem Kauf ist es wichtig, die allgemeinen Geschäftsbedingungen zu analysieren und so den besten Anbieter herauszufinden. Wer sich unsicher ist oder Käufe im Internet grundsätzlich mit Skepsis betrachtet, fühlt sich beim Autohändler oft besser aufgehoben. Barzahler sind im Vorteil und können auf Basis von Onlineangeboten oft gute Rabatte direkt vor Ort aushandeln.

Zu beachten ist auch, wie gut der Preisnachlass online wirklich ist. Manchmal erscheint der Rabatt groß, in der Praxis schrumpft er dann aber zusammen. Müssen weite Anfahrten für die Abholung des Fahrzeugs geplant werden, lohnt es sich oft nicht. Wenn geliefert wird, entfällt zwar die Anfahrt, die Händler lassen sich den Service aber teuer bezahlen.

Ein dritter Faktor ist, dass der Autohändler vor Ort Ansprechpartner bleibt, auch nach dem Kauf. Serviceleistungen und Reparaturen werden über das Autohaus koordiniert. Das ist vor allem für jene Kunden sinnvoll, die langfristig einen Ansprechpartner möchten und nicht auf den Euro schauen müssen. Grundsätzlich ist der Kauf vor Ort auch für die Zukunft gesehen die komfortablere, unkompliziertere, aber oft auch teurere Option. Dennoch entscheiden sich nach wie vor Kunden bewusst dafür, da sie bereit sind, für den Mehrwert und die Beratung beim Kauf zu bezahlen.

Fazit: Online und offline sind Vergleiche unverzichtbar

Unabhängig davon, ob Neu- oder Gebrauchtwagen, ist ein Vergleich beim Kauf eines Fahrzeugs unverzichtbar. Schon zwischen einzelnen Händlern kann es erhebliche Unterschiede geben, obwohl es sich um den gleichen Wagentyp handelt. Wer recht genau weiß, was er eigentlich wünscht, kann einen Teil des Kaufs online erledigen. Mit ausgedruckten Unterlagen ist es dann möglich, beim Händler vor Ort um einen günstigen Preis zu feilschen. Das Entgegenkommen ist in den letzten Jahren gestiegen, da die lokalen Autohändler mit der Konkurrenz mithalten müssen. Die Preise für Beratungsleistungen und Services wie Probefahrten lassen sich aber nicht wegdiskutieren. Wer auf Komfort setzt, ist meist bereit, sie zu zahlen.

Der Artikel "Gebrauchtwagen & Neuwagen: Gibt es online bessere Konditionen als beim Händler?" wurde am 06.01.2023 in der Kategorie Ratgeber von WM-Redaktion mit den Stichwörtern Gebrauchtwagen & Neuwagen: Gibt es online bessere Konditionen als beim Händler?, Tipp & Infos, veröffentlicht.

Weitere Meldungen

30. Januar 2023

Globe Traveller Falcon 4x4: Der Kastenwagen für ein autarkes Urlaubserlebnis

Der Globe-Traveller Falcon basiert auf dem bekannten VW Crafter und misst 5,99 Meter in der Länge. Globe-Traveller ...