• img
    mid Meuspath - Der 2,2-Liter-Diesel im neuen Sorento bringt 202 PS auf die Straße und reicht völlig aus. Kia
  • img
    mid Meuspath - Im Gelände daheim, auf den Straßen zuhause: Der Sorento bewältigt mit seinem speziellen Offroad-Fahrprogramm auch knifflige Situationen. Kia
  • img
    mid Meuspath - Das Tagfahrlicht des Sorento ist jetzt in den Kühler integriert, angeblich haben sich die Designer dabei von dem Raubtier inspirieren lassen. Kia
  • img
    mid Meuspath - Nur zwei Striche: Die Heckleuchten des Sorento brechen mit der Tradition. Wären es drei, wir würden an den Ford Mustang denken. Kia
  • img
    mid Meuspath - Wenn alles umgeklappt ist, hat der Sorento ein Kofferraumvolumen von bis zu 2.100 Litern. Kia
  • img
    mid Meuspath - Mit dieser Technik rettet der Kia Sorento Leben: Den toten Winkel kann man jetzt per Monitor überwachen - beidseitig! Kia
  • img
    mid Meuspath - Auffällig am völlig neugestalteten Cockpit sind die vertikalen Luftdüsen und die große zusammenhängende Bildschirm-Landschaft. Kia
  • img
    mid Meuspath - Nappaleder gibt es als Aufpreis. Standesgemäß, denn schließlich ist der Sorento das Flaggschiff von Kia. Zumindest in Europa. Kia
  • img
    mid Meuspath - Mit der dritten Sitzreihe hat der Sorento Platz für sieben Passagiere. Kostenpunkt: knapp unter 1.000 Euro.  Kia

Kia Sorento: Beim Rückblick hat er den Durchblick

Kia rüstet sein Flaggschiff Sorento auf und klopft bei der Premium-Klasse an. Zumindest digital. Bei diesem SUV gibt es jetzt alles, was das Herz begehrt. Autonomes Fahren auf der Autobahn und im Stau, Einparken in enge Lücken per Handy. Selbst der tote Winkel verliert durch zwei Kameras seinen Schrecken. Und spätestens im Frühjahr wird die Motorisierung zeitgemäß. Mit einem 245 PS starken Plug-In-Hybrid.

Anzeige