• img
    mid Dresden - Unterwegs in der City: Die fünfte Generation des Subaru Forester rollt Anfang März zum Kunden. Subaru
  • img
    mid Dresden - Zwei mit Metallic-Lackierung: Die ansteigende Gürtellinie und die markanten Radkästen verleihen optische Dynamik. Subaru
  • img
    mid Dresden - Hoher Wiedererkennungswert: Das Design des Forester bleibt sich auch an der Frontpartie treu. Subaru
  • img
    mid Dresden - Die schwarze Linie, die sich in die Rückleuchten krallt, macht den Subaru breiter. Subaru
  • img
    mid Dresden - Fahrerplatz: Die klassischen Zeigerinstrumente dominieren in ihrer Klarheit das Cockpit. Subaru
  • img
    mid Dresden - Programmwahl: Je nach Einsatzzweck stehen insgesamt drei Fahrmodi zur Verfügung. Subaru

Mit dem neuen Forester gibt Subaru wieder Gas

Wird er auf das Geschäftsjahr 2019 angesprochen, dann lässt Volker Dannath, der Geschäftsführer von Subaru Deutschland, etwas die Ohren hängen. Produktionsengpässe und Qualitätsprobleme beim japanischen Mutterkonzern verhinderten das angepeilte Ziel von 7.500 Zulassungen. Beim Ausblick auf das Jahr 2020 wechselt seine Miene schon wieder ins Strahlen. Denn das Stocken in der Nachschub-Pipeline ist behoben und außerdem steht mit dem Forester der fünften Generation ein neues Modell in den Startlöchern.

Anzeige