• img
    mid Frankfurt - Der Fiat Panda 0.9 8V TwinAir Natural Power fährt wahlweise mit Erdgas oder Benzin. FCA
  • img
    mid Frankfurt - Der Energiegehalt von einem Kilogramm Erdgas entspricht ungefähr 1,5 Liter Benzin. Beim Panda fallen im Erdgas-Betrieb etwas mehr als die Hälfte an Kraftstoffkosten gegenüber dem Benzin-Betrieb an. FCA
  • img
    mid Frankfurt - Von Außen unterscheidet sich der Erdgas-Panda nicht vom benzingetriebenen Bruder. FCA
  • img
    mid Frankfurt - Per Knopf in der Mittelkonsole lässt sich die Kraftstoff-Versorgung wechseln. FCA
  • img
    mid Frankfurt - Unter der Tankklappe ist der Anschluss für das Gas sowie der Einfüllstutzen für Benzin zu finden. FCA
  • img
    mid Frankfurt - Zwei Tankanzeigen weisen auf den bivalenten Antrieb hin. Ist der Gasvorrat fast aufgebraucht (wenn der CNG-Druck im Gastank unter 11 bar sinkt), wird automatisch auf Benzin gewechselt. FCA
  • img
    mid Frankfurt - Am Unterboden sind die beiden Gastanks montiert, die stabilen Schutz-Abdeckungen sind hier entfernt. FCA
  • img
    mid Frankfurt - Wegen der Montage der Tanks am Unterboden sind keine Einbußen beim Kofferraumvolumen hinzunehmen. FCA
  • img
    mid Frankfurt - Der Ducato (auch als Panorama) ist das einzige CNG-Modell, das nicht bivalent ist. Daneben bietet Fiat auch die Modelle Panda, 500L, Doblò, Punto, Qubo sowie die Nutzfahrzeuge Fiorino und Doblò Cargo mit CNG an. FCA

Fiat setzt auf Erdgas als grüne Alternative

Die Unsicherheit, wie es mit dem Diesel in Deutschland weitergehen wird, ist groß. Eine Alternative sind Gasantriebe, Erdgas oder Autogas. Fiat hat beide Varianten im Programm, setzt aber vor allem auf das umweltfreundlichere Erdgas. Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat zwei Bestseller ausprobiert.

Anzeige