Ratgeber

Was gehört zur Bremsanlage eines Fahrzeugs?

22. Februar 2021
Ratgeber
Was gehört zur Bremsanlage eines Fahrzeugs?
@ Mikes-Photography (CC0-Lizenz)/ pixabay.com
In modernen Fahrzeugen ist die Bremsanlage hochkomplex aufgebaut. Sie besteht aus diversen Elementen, die zu einem Bremsvorgang notwendig sind. Zu diesen Elementen zählen außer der Handbremse und Bremspedal auch die Bremsflüssigkeit, die Bremsschläuche, die Bremsscheiben und die Bremsbeläge.

Das Grundprinzip ist ganz einfach: Durch das Betätigen des Bremspedals findet eine Kraftübertragung durch Hydraulik, den sogenannten Bremssattel, statt.

Im Bremssattel befinden sich die Bremsbeläge, die einen Druck auf die Bremsscheibe erzeugt, die ein Teil des Rades sind und es wird eine Bremswirkung erzielt. In modernen Fahrzeugen wird die Bremsanlage durch ein ABS-System unterstützt. Bei einer Vollbremsung blockiert das Anti-Blockier-System, kurz ABS, nicht vollständig, sodass das Fahrzeug noch kontrollierbar bleibt.

Bei älteren Autos sind Trommelbremsen eingebaut. Durch zwei Bremsbacken, die in eine geschlossene Trommel montiert sind, erfolgt dann die Bremswirkung. Allerdings werden die Trommelbremsen in den neueren Fahrzeugen nicht mehr eingebaut, weil die hydraulische Leitung von Scheibenbremsen mehr Kraft und mehr Leistung erbringen.

Das Überwachen des Bremssystems eines Fahrzeugs

Da die Bremsanlage hohen Belastungen ausgesetzt und ein Verschleißteil ist, sollte man die Komponente zwischen 30.000 und 120.000 km überprüfen. Durch regelmäßige Kontrollen und Wartungen der Bremsanlage wird die Lebensdauer verlängert und die Fahrsicherheit gewährleistet. Die Lebensdauer dieser Elemente wird auch vom Fahrstil, Korrosion, Umwelteinflusse und von den gefahrenen Kilometer beeinflusst.

Bei älteren Fahrzeugen wurden die Bremsbeläge deutlich früher und unabhängig von den Bremsscheiben ersetzt, bei moderneren Fahrzeugen muss man jedoch die Bremsbeläge zusammen mit den Bremsscheiben wechseln. Ein Mechaniker in einer Werkstatt kann feststellen, ob das Bremssystem des Fahrzeugs ausgetauscht werden muss oder nicht. Dabei wird die Mindestdicke der Bremsscheiben, der vom Hersteller als „MIN TH“ am Rand oder am Scheibenkopf der Bremsscheibe angegeben ist, gemessen und wenn die Werte zwei bis drei Millimeter abweichen, muss die Bremsanlage gewechselt werden. Auch bei Rostflecken, Verschleiß und Verformungen der Anlage muss ein Austausch der Elemente durchgeführt werden. Es gibt Fahrzeuge, bei denen eine Lampe auf dem Armaturenbrett aufleuchtet, sobald die Bremsanlage ausgetauscht werden muss.

Für einen Austausch der Bremsanlage deuten die folgenden Faktoren:

• Nachlassende Bremswirkung. Falls man während der Fahrt feststellt, dass die Bremsen nicht mehr richtig reagieren, sollte man die Bremsanlage überprüfen lassen.
• Betätigen des Bremspedals. Eine richtig funktionierende Bremse reagiert bereits beim leichten Betätigen des Bremspedals, falls es nicht so ist, sollte man eine Werkstatt aufsuchen, um sich und die anderen Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden.
• Bremsgeräusche. Falls man quietschende, kratzende, klickende oder schleifende Geräusche wahrnimmt, kann dies ein Anzeichen dafür sein, dass die Bremsbeläge verschlissen sind.

Wie überprüft man die Bremsanlage?

1. Man sollte sich die Bremsscheibe genauer ansehen, ob sie verformt ist oder Rostflecken aufweist.
2. Wenn die Bremsbeläge Riefen oder Ähnliches aufweisen, müssen diese ausgetauscht werden.
3. Zusätzlich sollte man den Stand der Bremsflüssigkeit überprüfen.

In einer Kfz-Werkstatt kann man genau analysieren, ob man die komplette Anlage oder nur einzelne Elemente austauschen muss.

Kann man die Bremsbeläge selbst austauschen?

Normalerweise wird davon abgeraten, wenn man nicht über das Fachwissen und über die Werkzeuge verfügt. Genauere Informationen über Bremsen und deren Austausch kann man im Wartungs-und Reparaturhandbuch des Herstellers lesen. Wer jedoch Erfahrung in diesem Arbeitsbereich hat, kann sich an die folgenden Schritte halten:

1. Die Radmuttern von den Rädern lösen, den Wagen anheben und die Räder einzeln und vorsichtig abnehmen.
2. Die unteren zwei Stifte, die den Bremssattel festhalten, finden und entfernen. Falls man die Stifte nicht findet, kann man in dem Reparaturhandbuch des Fahrzeugs nachsehen, wo diese sich befinden. Nach der Entfernung der Stifte den Bremssattel nach oben drehen. Man muss die Hydraulikleitung nicht abziehen, da diese flexibel ist und bei der Arbeit nicht stört.
3. Den Bremskolben mit einer Schraubenzwinge beiseite schieben, um zu den Bremsbelägen zu gelangen. Es kann sein, dass das Fahrzeug mehr als einen Kolben hat. Dann muss man jeden Kolben einzeln beiseite schieben und dabei sehr vorsichtig sein. Auf die Gummihülle der Kolben sollte man besonders achten, damit man diese nicht kaputtmacht oder anreißt.
4. Die Bremsbeläge austauschen und den Bremssattel über die neuen Bremsbeläge schieben.
5. Die unteren Stifte wieder anbringen und alle Schritte in umgekehrter Reihenfolge durchführen.
6. Den Stand der Bremsflüssigkeit überprüfen.
7. Zuletzt sollten die Bremsen getestet werden, ob diese richtig funktionieren.

Informationen über Bremsen bei Autodoc GmbH gefunden

Der Artikel "Was gehört zur Bremsanlage eines Fahrzeugs?" wurde am 22.02.2021 in der Kategorie Ratgeber von Ratgeber mit den Stichwörtern Was gehört zur Bremsanlage eines Fahrzeugs?, Tipp & Infos, veröffentlicht.

Was gehört zur Bremsanlage eines Fahrzeugs?

Weitere Meldungen

8. März 2021

Update für den Mazda6

Der Mazda6 ist noch immer das Flaggschiff der japanischen Marke. Das geräumige Fahrzeug erhält nun ein ...