Auto

Ford Fiesta: Kleiner Flitzer mit großem Charme

19. Februar 2021, 14:54 Uhr
Ralf Loweg 4
4Ford Fiesta: Kleiner Flitzer mit großem Charme
mid Groß-Gerau - Der Fiesta ist Fords meistverkauftes Auto in Europa. Ford
4 Bilder Konfigurator Versicherungsvergleich Steuerrechner Finanzierung ab 1,99%
Ein Zwerg wie in den Anfangsjahren ist der Ford Fiesta längst nicht mehr. Der Bestseller ist erwachsen geworden. Geblieben ist seine treue Fan-Gemeinde. Doch was macht eigentlich den Charme dieses Fahrzeugs aus? Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat sich jetzt auf Spurensuche begeben und den Fiesta der achten Generation einem Praxistest unterzogen.


Allein schon der Name klingt nach einer nicht enden wollenden Party. Da verwundert es nicht, dass der Fiesta Fords bestes Pferd im Stall ist. Kein anderes Modell des in Köln ansässigen Autobauers wird in Europa besser verkauft als dieser Kleinwagen.

Ein Zwerg wie in der Anfangszeit ist der Fiesta längst nicht mehr. Der Bestseller ist erwachsen geworden. Geblieben ist seine treue Fan-Gemeinde. Doch was macht den Charme dieses Fahrzeugs aus, dass sich in einer Klasse mit so renommierten Rivalen wie dem VW Polo, Opel Corsa, Peugeot 208, Kia Rio oder dem Skoda Fabia herumschlagen muss? Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat sich deshalb auf Spurensuche begeben und den Fiesta der achten Generation einem Praxistest unterzogen.

Eines fällt beim Einsteigen sofort auf: Komfort und Wohlfühl-Atmosphäre - und das soweit das Auge reicht. Die Sitze sind sportlich und sehr bequem, selbst längere Strecken werden so für den Rücken nicht zur Qual. Dazu kommt ein sportliches Lenkrad mit jeder Menge nützlicher Funktionen. Der Touchscreen ist auch für Fiesta-Anfänger einfach zu bedienen.

Das Infotainment-System ist in der Tat großes Kino. Na ja, dafür kommt der mid-Testwagen auch in der Ausführung "Titanium X" daher, plus einigen aufpreispflichtigen Features, die aber sehr nützlich sind. Da werden dann schnell knapp 30.000 Euro fällig. Das klingt zunächst einmal nach viel, immerhin ist und bleibt der Fiesta ja noch ein Kleinwagen. Aber auch die Kundschaft in diesem Segment will verwöhnt werden.

Und moderne Assistenzsysteme gehören inzwischen mehr und mehr zum Standard bei Fiesta, Polo, Corsa und Co. Denn vor allem die junge Kundschaft - und die ist noch immer die Haupt-Zielgruppe des Fiesta - achtet beim Kauf verstärkt auf Komfort- und Sicherheitsausstattung. Und mal ehrlich: Welcher Autofahrer will ernsthaft sparen, wenn es um die eigene Sicherheit geht?

Kommen wir zum Motor, darauf sind die Ford-Strategen besonders stolz. Der 1,0-Liter-EcoBoost ist sportlich und sparsam zugleich. Schließlich muss er dem "Eco" in seinem Namen alle Ehre machen. Ausfahrten kann man mit Sechsgang-Schaltgetriebe unternehmen oder wie beim Testwagen mit Siebengang-Automatik. Das ist gerade im hektischen Stadtverkehr sehr angenehm.

Wenn es jedoch auf die Autobahn geht, zeigt der Fiesta durchaus seine Krallen auf der linken Fahrbahn. Für die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h benötigt der Kleinwagen mit seinen 92 kW/125 PS unter der Haube etwa 9,5 Sekunden. Das klingt im ersten Moment nicht so prickeln. Dafür geht dem Fiesta allerdings nach Erreichen der 100-km/h-Marke nicht so schnell die Puste aus. Recht zügig geht es auf 180 km/h. Erst dann hat der Fiesta ein wenig zu kämpfen, erst bei einer Geschwindigkeit von 210 km/h auf dem Display (offiziell 203 km/h) ist Schluss.

Wer jetzt denkt, die böse Überraschung für die allzu forsche Fahrweise lauert an der nächsten Tankstelle, sieht sich getäuscht. Der von Ford angegebene Normverbrauch von 3,7 bis 5,0 Liter je 100 Kilometer (nach NEFZ) ist zwar in der Praxis nicht zu schaffen. Doch die 5,8 Liter, die sich der Fiesta im mid-Test durchschnittlich genehmigt hat, sind aller Ehren wert. Echt "Eco" halt.

Fazit: Der Ford Fiesta ist ein Auto das Spaß macht und sparsam zugleich ist. Nur der Preis von knapp 30.000 Euro für den allerdings tipptopp ausgestatteten Testwagen dürfte so manchen jungen Autofahrer erschrecken. Doch wie gesagt: Komfort und Fahrspaß entschädigen schnell, wenn's mit dem Fiesta zur nächsten Party geht - aber erst nach Corona-Zeiten, versteht sich.

Ralf Loweg / mid

Technische Daten Ford Fiesta 1,0 l EcoBoost Titanium X:

- Länge / Breite / Höhe: 4,04 / 1,73 / 1,47 m

- Motor: Dreizylinder-Reihenmotor, Benziner

- Hubraum: 999 ccm

- Leistung: 92 kW / 125 PS bei 6.000 U/min

- max. Drehmoment: 170 Nm bei 1.400 U/min

- Getriebe: Siebengang-Automatik

- Beschleunigung: 0 -100 km/h in 9,5 s

- Höchstgeschwindigkeit: 203 km/h

- Normverbrauch: 3,7 bis 5,0 l / 100 km

- C02-Emissionen: 96 g / km (NEFZ)

- Preis Ford Fiesta: ab 14.350 Euro

- Grundpreis des Testautos: ab 25.450 Euro

- Testwagenpreis: 29.150 Euro

Der Artikel "Ford Fiesta: Kleiner Flitzer mit großem Charme" wurde am 19.02.2021 in der Kategorie Fahrbericht von Ralf Loweg mit den Stichwörtern Auto, Kleinwagen, Praxistest, Fahrbericht, Test-Bericht, Pressevorstellung, Test, Bericht, Kurztest, Vorstellung veröffentlicht.

Auto, Kleinwagen, Praxistest, Fahrbericht

Weitere Meldungen

8. März 2021

Update für den Mazda6

Der Mazda6 ist noch immer das Flaggschiff der japanischen Marke. Das geräumige Fahrzeug erhält nun ein ...