Elektroauto

Elektrischer Rückenwind für Mazda

13. Oktober 2020, 16:52 Uhr
Ralf Loweg
Elektrischer Rückenwind für Mazda
mid Groß-Gerau - Der rein elektrisch angetriebene MX-30 gehört zu den Hoffnungsträgern der Marke Mazda. Mazda
Immer mehr Hersteller zieht es auf die elektrische Überholspur. Das belegen aktuelle Verkaufszahlen eindrucksvoll. Bei Mazda beispielsweise haben die elektrifizierten Modellvarianten einen Anteil von rund 60 Prozent an den Gesamtzulassungen der Marke im September 2020.


Immer mehr Hersteller zieht es auf die elektrische Überholspur. Das belegen aktuelle Verkaufszahlen eindrucksvoll. Bei Mazda beispielsweise haben die elektrifizierten Modellvarianten einen Anteil von rund 60 Prozent an den Gesamtzulassungen der Marke im September 2020.

Das Mazda M Hybrid-System ist aktuell serienmäßig in den Benziner-Versionen der Modelle CX-30, Mazda3 und Mazda2 an Bord; dazu gehört beim CX-30 und beim Mazda3 auch der Skyactiv-X Benziner, der mit Hilfe seines Brennverfahrens die Vorzüge von Benzin- und Dieselmotoren vereinen soll.

Da überrascht es nicht, dass der kompakte Crossover CX-30 im September an der Spitze der internen Modellrangliste liegt. Diese führt er mit 1.311 Einheiten - fast alle davon mit Mazda M Hybrid - vor dem SUV-Bestseller CX-5 mit 1.131 Neuzulassungen an. Hinter dem Drittplatzierten, dem Mazda2 mit 555 Fahrzeugen, folgt der gerade eingeführte, rein elektrisch angetriebene Mazda MX-30 mit 548 Einheiten.

Der Artikel "Elektrischer Rückenwind für Mazda" wurde am 13.10.2020 in der Kategorie New Mobility von Ralf Loweg mit den Stichwörtern Elektroauto, Elektromobilität, Zulassungen, Importeur, New Mobility, veröffentlicht.

Elektroauto, Elektromobilität, Zulassungen, Importeur

Weitere Meldungen

21. Oktober 2020

Hyundai i20 als ''N'' ein Sportler

Der Hyundai i20 ist ein alltagstauglicher Kleinwagen. Mit den Standard-Motoren macht er aber eher in der Stadt und ...