Ratgeber

Verkehrstote - Achtsamkeit im Straßenverkehr und die neue Schilderkampagne

7. September 2020
Redaktion
Verkehrstote - Achtsamkeit im Straßenverkehr und die neue Schilderkampagne
@ icsilviu (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Mit der neuen Verkehrssicherheitskampagne ''Vorsicht, Rücksicht, Umsicht'' macht das Verkehrsministerium Baden-Württemberg auf ein der häufigsten Unfallursachen außerorts aufmerksam. Schuld an den vielen Verkehrstoten hat vor allem eine nicht angepasste Geschwindigkeit. Laut Statistik wird bei den tragischen Unfällen nicht unbedingt das vorgegebene Geschwindigkeitslimit überschritten. Es werden die äußeren Bedingungen vernachlässigt und der unfallbeteiligte Fahrer ist mit einer nicht angepassten Geschwindigkeit unterwegs.

Mehr Tote durch unachtsame Fahrer?

Ist es Risikobereitschaft, Unachtsamkeit oder schlicht und ergreifend die mangelnde Fahrpraxis? Klar ist: Hapert es mit dem vorausschauenden Fahren, steigt die Zahl der Verkehrstoten an. Dem soll nun die neue Schilderkampagne mit mehr als 100 Schildern an Park- und Rastplätzen in ganz Baden-Württemberg entgegenwirken. Weniger belehrend, sondern mit einem Augenzwinkern wird auf die Geschwindigkeitsanpassung hingewiesen. Einfluss auf die Geschwindigkeit sollen nicht nur die Gebots- und Verbotsschilder haben. Der Fahrer selbst soll seine Geschwindigkeit an die Sichtverhältnisse, Wetterbedingungen und die Streckenführung anpassen. Auch das Verhalten der anderen Verkehrsteilnehmer ist beim Druck auf das Gaspedal zu berücksichtigen. Außerorts sind ohne weitere Beschränkungen regelmäßig 100 km/h erlaubt. Doch das gilt nur bei optimalen Bedingungen - und genau dafür will die neue Schilderkampagne das Bewusstsein stärken.

Überholen - aber nur bei klarer Sicht

Kurvige Landstraße, auf der die Sicht durch bewaldete Bereiche weiter eingeschränkt ist. So sieht er aus, der typische Hotspot für Überholunfälle. Dort sollen die neuen Schilder die Lage entschärfen - so der Plan der neuen Verkehrssicherheitskampagne. Häufig kracht es auf den Strecken, weil trotz unklarer Verkehrslage überholt wird. Alleine ein unüberlegtes Ausscheren genügt, um den Gegenverkehr zu den oft fatalen Ausweichmanövern zu veranlassen. Im Zweifelsfall sollte die Gelassenheit vor unüberlegtem Handeln schützen. Auch die vermeintliche Zeitersparnis ist tatsächlich deutlich kleiner, als allgemein angenommen: Wird eine 20 Kilometer lange Strecke mit 80 km/h befahren - anstatt der zulässigen schnellen 100 km/h - beträgt der "Zeitverlust" lediglich drei Minuten. Die gesparte Zeit kommt jedoch allen zugute: Der Sicherheit des Fahrers und der übrigen Verkehrsteilnehmer.

Motorradfahrer - Unachtsamkeit mit häufig tödlichen Folgen

Besonders gefährdet sind Motorradfahrer. Theoretisch können sie Überholmanöver riskieren, auch wenn ein Auto kein Durchkommen mehr hat. In der Praxis ist dies jedoch kaum der Fall. Die Gruppe ist mit guter Schutzausrüstung und Schutzkleidung überwiegend auf eine besonnene Fahrweise konzentriert. Dass es trotzdem zu so vielen tödlichen Motorradunfällen kommt, liegt an verschiedenen Faktoren: Motorradfahrer werden trotz Signalfarben und Tageslichtfahrt leichter übersehen. Auch die Geschwindigkeit des Gefährts werden häufig falsch eingeschätzt. Bei einem Aufprall oder einem Ausweichmanöver bremsen den Fahrer nur die Hindernisse der Umgebung - von der Leitplanke bis zum Baum. Das führt regelmäßig zu schwersten Verletzungen bei Motorradunfällen, bei denen selbst der beste Schutzanzug nichts mehr ausrichten kann.

Achtsamkeit im Straßenverkehr - vorausschauende Rücksicht

Bei den tödlichen Unfällen sind immer mehr Motorradfahrer im Alter 50+ betroffen. Noch fit und seit der Jugend auf zwei Rädern unterwegs möchte niemand das Hobby aufgeben. Eine an die äußeren Umstände angepasste Fahrweise ist für Motorradfahrer dabei besonders wichtig. Motorrad-Unfälle sind häufig sogenannte Alleinunfälle, bei denen kein anderer Verkehrsteilnehmer beteiligt ist. Aber auch Autofahrer können zu mehr Sicherheit beitragen. Tauchen Motorradfahrer vor oder hinter dem eigenen Fahrzeug auf, ist besondere Vorsicht geboten. Vorausschauendes Fahren und Achtsamkeit gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern retten Leben - und darauf soll die neue Schilderkampagne aufmerksam machen.

Der Artikel "Verkehrstote - Achtsamkeit im Straßenverkehr und die neue Schilderkampagne" wurde am 07.09.2020 in der Kategorie Ratgeber von Redaktion mit den Stichwörtern Verkehrstote - Achtsamkeit im Straßenverkehr und die neue Schilderkampagne, Tipp & Infos, veröffentlicht.

Ratgeber

Verkehrstote - Achtsamkeit im Straßenverkehr und die neue Schilderkampagne

Weitere Meldungen

22. September 2020

Reichweiten-Meister: Der Elektro-Mercedes EQV schafft 400 Kilometer

Wo ist Tesla? Mit dem neuen Elektrobus EQV geht Mercedes als erster ins Ziel. Die elektrische Großraumlimousine ist ...