Ratgeber

Kleine Reparaturen am Auto selber machen und dabei sparen

22. Mai 2020
Redaktion
Kleine Reparaturen am Auto selber machen und dabei sparen
@ Guido1982 (CC0-Lizenz)/ pixabay.com
Aus Gründen der Sicherheit und Werterhaltung ist es wichtig, dass das eigene Auto regelmäßig gereinigt, gepflegt und, falls erforderlich, repariert wird. Werkstattbesuche sind teuer, wobei die Kosten meist nicht nur aus den Ersatzteilen resultieren, sondern ebenso aus den hohen Stundenlöhnen der Automechaniker. Dabei gibt es einige kleine Reparaturen, die mit etwas Know-how am Auto selber gemacht werden können, um eine Menge Geld zu sparen. Welche dies sind, wird nun erläutert.

1. Autobatterie wechseln

Eine defekte Autobatterie ist einer der häufigsten Gründe für Autopannen. Wer sie selber wechselt, spart Zeit und Geld. Der Motor und alle Verbraucher im Fahrzeug müssen abgestellt sein, um die defekte Batterie auszubauen. Hierfür wird die Mutter vom Minuspol gelöst, anschließend das schwarze Kabel und danach das rote Kabel (Pluspol) entfernt. Nach dem Entfernen der Schrauben, mit denen die Autobatterie befestigt ist, kann sie aus dem Motorraum herausgenommen und die neue Batterie eingesetzt werden. Beim Anklemmen wird in umgekehrter Reihenfolge vorgegangen, also zuerst der Pluspol und dann der Minuspol. Das Behandeln der Pole mit etwas säurefreiem Fett schützt vor Rost. Unter www.autoteile-markt.de gibt es Ersatzteile wie die Batterie sowohl neu als auch gebraucht günstig zu kaufen. Das Portfolio umfasst mehr als 10 Millionen Artikelangebote von geprüften Anbietern aus der EU. Durch einen Preisvergleich ist es bei neuen Autoersatzteilen möglich, bis zu 85% vom UVP zu sparen.

2. Glühlampen wechseln

Bei den meisten Autos wird zum Wechseln der Glühlampen kein Spezialist benötigt. Der Paragraph 30 der STVO (Straßenverkehrsordnung) besagt, dass Fahrzeugteile, die leicht abgenutzt und beschädigt werden können, selbst auswechselbar sein sollen. Wie es genau funktioniert, variiert je nach Auto und ist im Handbuch beschrieben. Manchmal genügt es, die defekte Glühlampe herauszunehmen und zu ersetzen. Zum Teil muss auch der Scheinwerfer ausgebaut werden. Bei Xenon-Scheinwerfern muss aufgrund der hohen Spannung eine Werkstatt aufgesucht werden.

3. Öl wechseln

Der Ölwechsel funktioniert am einfachsten, wenn man unter dem Auto stehen kann, beispielsweise mit einer Hebebühne oder über einer Werkstatt-Grube. Eine Alternative sind Auffahrrampen, wobei in diesem Fall liegend unter dem Auto gearbeitet werden muss. Zuerst wird an der Ölwanne die Ölablassschraube gelockert, diese allerdings erst komplett heraus gezogen, wenn ein Auffangbehälter darunter steht. Ist das Öl gänzlich abgelassen, wird die Ölwanne mit der Schraube wieder verschlossen. Nach dem das Öl abgelassen wurde, gilt es, den Dichtring der Ablassschraube zu erneuern, denn sonst kann es an dieser Stelle zu Undichtigkeiten kommen. Nachdem der Ölfilter gewechselt ist, wird das neue Öl durch einen Trichter eingefüllt. Welche Menge benötigt wird, steht im Handbuch. Anfangs wird etwas weniger eingefüllt, mit dem Messstab überprüft, wie viel noch fehlt, kurz der Motor gestartet und laufen gelassen und danach die entsprechende Menge nachgefüllt.

4. Scheibenwischerblätter wechseln

Ohne funktionierende Scheibenwischer ist keine gute Sicht während des Autofahrens möglich. Daher sind funktionsfähige Wischerblätter wichtig. Kaputte Wischer zerkratzen schlimmstenfalls sogar die Windschutzscheibe. Der Wechsel ist sehr einfach. Oftmals funktioniert es folgendermaßen: Hebel öffnen, Scheibenwischerblatt herausziehen, neues einsetzen, Hebel wieder schließen. Der neue Wischer muss fest in der Verankerung sitzen. Die Scheibe wird beim Wechseln am besten mit einem Handtuch geschützt, denn prallt ein Wischerarm ungebremst darauf, kann es zu einem Sprung im Glas kommen.

Zusammenfassung

Mit zunehmenden Alter kommt es vermehrt zu Problemen am Auto, sodass Verschleißteile ausgewechselt werden müssen. Mit etwas Geschick können viele Wartungs- und Pflegearbeiten selber durchgeführt werden, beispielsweise der Wechsel des Motoröls, der Glühbirnen oder Scheibenwischerblätter. Wird für jede Arbeit eine Fachwerkstatt aufgesucht, geht dies ziemlich ins Geld. Wer einiges selber übernimmt, kann im Laufe der Jahre eine Menge sparen. Die Informationen rund um die durchzuführenden Arbeitsschritte sind oftmals in der Reparaturanleitung anschaulich beschrieben.

Der Artikel "Kleine Reparaturen am Auto selber machen und dabei sparen" wurde am 22.05.2020 in der Kategorie Ratgeber von Redaktion mit den Stichwörtern Kleine Reparaturen am Auto selber machen und dabei sparen, Tipp & Infos, veröffentlicht.

Kleine Reparaturen am Auto selber machen und dabei sparen

Weitere Meldungen

2. Juni 2020

Talisman-Facelift: Renault nennt Preise

Renault hat den Talisman optisch leicht modernisiert und dazu sicherer und komfortabler gemacht. Die aktualisierte ...