Auto

Frischzellen für Giulia und Stelvio

26. März 2020, 09:09 Uhr
Rudolf Huber
Frischzellen für Giulia und Stelvio
mid Groß-Gerau - Italienische Eleganz: Die Alfa-Romeo-Modelle Giulia (links) und Stelvio rollen aufgefrischt ins neue Modelljahr. FCA
Konfigurator Versicherungsvergleich Steuerrechner Finanzierung ab 1,99%
Ob Grigio Vesuvio, Nero Vulcano, Blue Misano oder Blue Anodizzato und Perla Lunare - die Bezeichnungen für die neuen Lackfarben von Alfa Romeo Giulia und Stelvio für den Modelljahrgang 2020 sind ein Gedicht. Was allerdings wichtiger ist: Die beiden Modelle der FCA-Tochter wurden auch technisch aufgewertet.


Ob Grigio Vesuvio, Nero Vulcano, Blue Misano oder Blue Anodizzato und Perla Lunare - die Bezeichnungen für die neuen Lackfarben von Alfa Romeo Giulia und Stelvio für den Modelljahrgang 2020 sind ein Gedicht. Was allerdings wichtiger ist: Die beiden Modelle der FCA-Tochter wurden auch technisch aufgewertet.

Neu sind etwa eine ganze Reihe von Fahrerassistenzsystemen, die Fähigkeit zum autonomen Fahren auf Level 2, das modernisierte Infotainment-System für vernetzte Serviceangebote (Connected Services) sowie das neu gestaltete Bedienkonzept. Die Grafik des sieben Zoll großem TFT-Bildschirms ist neu konfiguriert.

Der 8,8 Zoll große Monitor in der Mittelkonsole erhält ein Upgrade. "Einfaches horizontales Wischen ruft die jeweiligen Seiten für die Fahrdynamikregelung AlfaTM DNA, Radio, Medien, Smartphone, Navigationssystem, Klimaanlage, Connected Services sowie elektronische Fahrerassistenzsysteme auf", so die Italiener. Zusätzlich lassen sich die Funktionen aber auch konventionell über den Druck-Dreh-Schalter auf der Mittelkonsole abrufen.

Über die aktualisierten Alfa Connected Services sind die beiden Modelle in Sachen Konnektivität und Infotainment auf dem aktuellen Niveau, so baut etwa My Wi-Fi eine mobile Internetverbindung für bis zu acht Geräte an Bord auf. Und My Theft Assistance alarmiert den Besitzer bei Versuchen, das Fahrzeug zu stehlen.

Die Mittelkonsole wurde komplett neu gestaltet, es wurden größere und besser zugängliche Staufächer verbaut und eine kabellose Ladefunktion für Smartphones installiert. Neu ist auch die Modellstruktur von Giulia und Stelvio: Die Einstiegsversion Business ist besonders für Flotten bestimmt. Die nächsthöhere Ausstattungsvariante heißt Super, dann folgt Ti (Turismo Internazionale) mit besonders viel italienischer Eleganz. Sprint, Veloce und - nur bei der Modell Giulia - Veloce Ti sind ganz auf Sportlichkeit ausgerichtet. Die Benziner und Diesel für die beiden Modelle decken ein Leistungsspektrum von 190 bis 280 PS ab.

Der Artikel "Frischzellen für Giulia und Stelvio" wurde am 26.03.2020 in der Kategorie Neuheiten von Rudolf Huber mit den Stichwörtern Auto, Modellpflege, Neuheit, Vorstellung, veröffentlicht.

Auto, Modellpflege, Neuheit

Weitere Meldungen

27. März 2020

Levante Trofeo: Maseratis stärkstes Serienmodell

Maserati - der Name steht für Luxus pur. Seit mehr als 100 Jahren gehören die Italiener zu den weltweit führenden ...