Elektromobilität

Trotz Erhöhung: Umweltprämie lässt Autofahrer kalt

12. Februar 2020, 09:17 Uhr
Lars Wallerang
Trotz Erhöhung: Umweltprämie lässt Autofahrer kalt
mid Groß-Gerau - Für den Erwerb eines Stromers wie den neuen VW ID.3 gibt es bald eine deutlich höhere Umweltprämie. Doch die meisten Autofahrer halten sich zurück. Volkswagen
Die Mehrheit der Deutschen will kein Elektroauto - der in Kürze erhöhten Umweltprämie zum Trotz. Das geht aus einer YouGov-Analyse im Auftrag des Autoportals mobile.de hervor.


Die Mehrheit der Deutschen will kein Elektroauto - der in Kürze erhöhten Umweltprämie zum Trotz. Das geht aus einer YouGov-Analyse im Auftrag des Autoportals mobile.de hervor. 59 Prozent der Befragten sind jedenfalls auch mit staatlicher Unterstützung nicht bereit, ein E-Auto zu kaufen. Allerdings ist die Einstellung zum Kauf eines Stromers auch eine Frage des Alters.

Hintergrund: Im November letzten Jahres hat die Bundesregierung die Erhöhung und Verlängerung der Umweltprämie für E-Autos beschlossen - doch die Umsetzung verzögerte sich. Erst jetzt verkündete Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU): Die EU-Kommission habe grünes Licht gegeben, die Erhöhung auf bis zu 6.000 Euro werde in Kürze umgesetzt. Und: Sie soll rückwirkend für alle Fahrzeuge bezahlt werden, die nach dem 4. November 2019 zugelassen wurden. Um teils massive Strafzahlungen für verfehlte Flottenziele zu vermeiden, hatten einige Hersteller die bisherige Prämie selbst um bis zu 4.000 Euro aufgestockt.

Allerdings ist die erhöhte Bezuschussung für nur jeden fünften Deutschen überhaupt relevant: Während jeder Dritte (31 Prozent) die Anschaffung eines Stromers grundsätzlich in Erwägung zieht, machen nur 18 Prozent diese Entscheidung tatsächlich von der Erhöhung der staatlichen Unterstützung abhängig. 59 Prozent hingegen sind generell nicht bereit, ein E-Auto zu kaufen.

Die Einstellung zum Thema ist offensichtlich auch eine Frage des Alters: Je älter die Befragten, desto weniger zeigen sie sich bereit, ein batteriebetriebenes Fahrzeug zu
kaufen. Für 68 Prozent der über 55-Jährigen kommt der Kauf eines E-Autos nicht in Frage. Bei den 35- bis 44-Jährigen ist hingegen nur noch jeder Zweite (53 Prozent)
gegen den Erwerb eines Stromers. Mit 44 Prozent ist die Bereitschaft zum Kauf bei den 25- bis 34-Jährigen am größten.

Die Gründe für den Kauf-Unmut der Deutschen sind vielfältig und keineswegs neu. 36 Prozent derer, die zum aktuellen Zeitpunkt nicht bereit wären, ein E-Auto zu kaufen, ließen sich nur durch eine höhere Reichweite vom Kauf eines Stromers überzeugen. Ein Drittel der E-Auto-Verweigerer (31 Prozent) setzt für eine Kaufentscheidung eine verbesserte Ladeinfrastruktur voraus. Ebenfalls 31 Prozent wünschen sich deutlich günstigere E-Modelle. Nur fünf Prozent könnten sich von weiteren, höheren Rabatten der Hersteller zum Kauf überzeugen lassen.

Der Artikel "Trotz Erhöhung: Umweltprämie lässt Autofahrer kalt" wurde am 12.02.2020 in der Kategorie New Mobility von Lars Wallerang mit den Stichwörtern Elektromobilität, Umfrage, New Mobility, veröffentlicht.

Elektromobilität, Umfrage

Weitere Meldungen

3. Juli 2020

Britische Raubkatze: Jaguar F-Type P300 First Edition Cabriolet

Über 80 Jahre steht der Name Jaguar für elegantes Design und Luxus. Wer jenseits des Mainstreams auffallen möchte, ...