Elektroauto

Byton M-Byte steht in den Startlöchern

11. September 2019, 11:12 Uhr
Andreas Reiners
Byton M-Byte steht in den Startlöchern
mid Groß-Gerau - Das Elektroauto Byton M-Byte soll 2020 in Produktion gehen. Byton
Konfigurator Versicherungsvergleich Steuerrechner Finanzierung ab 1,99%
Byton hat sich die Produktion von Elektroautos auf die Fahnen geschrieben. Die Automobilmarke des chinesischen Unternehmens Future Mobility Corporation mit Hauptsitz in Nanjing stellt auf der IAA in Frankfurt am Main jetzt das Byton M-Byte vor.


Byton hat sich die Produktion von Elektroautos auf die Fahnen geschrieben. Die Automobilmarke des chinesischen Unternehmens Future Mobility Corporation mit Hauptsitz in Nanjing stellt auf der IAA in Frankfurt am Main jetzt das Byton M-Byte vor.

Das M-Byte ist mit einem 72 kWh Akku (360 km WLTP-Reichweite) und in der erweiterten Version mit einem 95 kWh Akku (460 Kilometer) erhältlich. Die Heckantriebversion bietet 200 kW Energie.

Das Allradantrieb-Fahrzeug ist mit einem zusätzlichen 150-kW-E-Motor für den Frontantrieb ausgestattet. Die Wechselstromaufladung beträgt bis zu 22 kW, während der schnelle Gleichstromaufladevorgang bis zu 150 kW erreicht. Dies ermöglicht eine Aufladung für Strecken von 100 Kilometer in nur zehn Minuten, verspricht der Hersteller.

Das M-Byte ist das erste Modell des Startups, das im eigenen Werk im chinesischen Nanjing in die Serienproduktion geht. Der Einstiegspreis soll 45.000 Euro (zzgl. MwSt. und Zuschlägen) betragen, Byton plant den Fertigungsbeginn für den chinesischen Markt ab Mitte 2020. Vorbestellungen aus Europa und Nordamerika beginnen 2020, die Markteinführung ist für 2021 vorgesehen.

Der Artikel "Byton M-Byte steht in den Startlöchern" wurde am 11.09.2019 in der Kategorie Neuheiten von Andreas Reiners mit den Stichwörtern Elektroauto, Elektromobilität, Neuheit, IAA, Vorstellung, veröffentlicht.

Elektroauto, Elektromobilität, Neuheit, IAA

Weitere Meldungen

17. September 2019

Fiat 500X Sport: Der soll bei vielen Kunden Tore schießen

Kann ein Auto Tore schießen? Wenn es nach Fiat geht, dann ja. Und deswegen wählte der Autohersteller für die ...