Auto

Benzinpreise: Es geht weiter abwärts

4. September 2019, 13:23 Uhr
Ralf Loweg
Benzinpreise: Es geht weiter abwärts
mid Groß-Gerau - Bezogen auf die Durchschnittswerte ist Benzin die siebte Woche in Folge billiger. Gegenüber Mitte Juli 2019 ergibt sich je Liter ein Rückgang um rund sieben Cent. ADAC
Das wird alle Autofahrer freuen: Laut aktueller Auswertung des ADAC kostet ein Liter Super E10 an den Tankstellen im Bundesmittel 1,389 Euro, das sind 0,9 Cent weniger als in der Vorwoche. Damit sind die Benzinpreise weiter im Rückwärtsgang.


Das wird alle Autofahrer freuen: Laut aktueller Auswertung des ADAC kostet ein Liter Super E10 an den Tankstellen im Bundesmittel 1,389 Euro, das sind 0,9 Cent weniger als in der Vorwoche. Damit sind die Benzinpreise weiter im Rückwärtsgang. Denn bezogen auf die Durchschnittswerte ist Benzin damit die siebte Woche in Folge billiger. Gegenüber Mitte Juli 2019 ergibt sich je Liter ein Rückgang um rund sieben Cent.

Die Preise für Diesel bleiben hingegen weitgehend stabil. Für einen Liter müssen Autofahrer im Mittel 1,239 Euro bezahlen, gegenüber der Vorwoche ein Rückgang um 0,1 Cent. Der Dieselpreis liegt damit nur 1,9 Cent unter dem Durchschnittswert für Mitte Juli. Die Differenz zwischen Benzin und Diesel schrumpfte damit weiter und beträgt nur noch 15 Cent.

Hauptgrund für das günstigere Tanken sind die Notierungen am Rohölmarkt. Ein Barrel - also etwa 159 Liter - der Sorte Brent kostet laut ADAC aktuell weniger als 60 Dollar, umgerechnet rund 55 Euro.

Der Artikel "Benzinpreise: Es geht weiter abwärts" wurde am 04.09.2019 in der Kategorie Kraftstoffe von Ralf Loweg mit den Stichwörtern Auto, Tankstellen, Benzinpreis, Sprit sparen, Spritpreise, Benzinpreise, Dieselpreise veröffentlicht.

Aktuelle Spritpreise

Auto, Tankstellen, Benzinpreis

Weitere Meldungen

18. Oktober 2019

Captur Nummer zwei: Rundum gereift

Eineinhalb Millionen Autokäufer können nicht irren: Am Renault Captur, 2013 eingeführt, muss einfach etwas dran ...