Auto

Mini Clubman: Frischzellen für den Sechstürer

31. Juli 2019, 09:53 Uhr
Rudolf Huber 10
10Mini Clubman: Frischzellen für den Sechstürer
mid Frankfurt am Main - Frisch ans Werk: Der John Cooper Works überzeugt mit seinen dynamischen Talenten. Mini
10 Bilder Konfigurator Versicherungsvergleich Steuerrechner Finanzierung ab 1,99%
Im Konzert der unterschiedlichen Mini-Modelle spielt der Clubman seine eigene Rolle. Er gibt den lifestyligen Kleintransporter, ist dank der vier Türen seitlich und den originellen Split-Doors hinten (Achtung; Sechstürer!) auch noch praktisch und alltagstauglich. Jetzt hat Mini den Leistungsträger aus der 4,2-Meter-Klasse rundum frisch gemacht. Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat sich das Ergebnis intensiv angeschaut und es ausprobiert.


Im Konzert der unterschiedlichen Mini-Modelle spielt der Clubman seine eigene Rolle. Er gibt den lifestyligen Kleintransporter, ist dank der vier Türen seitlich und den originellen Split-Doors hinten (Achtung; Sechstürer!) auch noch praktisch und alltagstauglich. Jetzt hat Mini den Leistungsträger aus der 4,2-Meter-Klasse rundum frisch gemacht. Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat sich das Ergebnis intensiv angeschaut und es ausprobiert.

Ein knackigerer, modernerer Look, neue Individualisierungsmöglichkeiten, mehr Licht dank optionalen LED-Scheinwerfern mit Matrix-Funktion für das Fernlicht, LEDs auch in den Nebelscheinwerfern mit Tagfahrlichtring und den Heckleuchten, auf Wunsch im Union-Jack-Design - das sind nur einige der Zutaten fürs frisch abgeschmeckte Clubman-Menü. Dazu kommen noch neue Lackierungen wie etwa das Piano-Black-Exterieur. Das Sportfahrwerk wurde um zehn Millimeter tiefer gelegt. Die Konnektivität wurde mit neuen Funktionen bestückt. Und klar: Den Union Jack für die Rücklichter gibt es jetzt auch in dieser Version.

Die drei- und vierzylindrigen Antriebsaggregate, drei Benziner und drei Diesel, leisten zwischen 102 und 192 PS und schlucken laut Norm zwischen 4,0 und 6,5 Liter Sprit je 100 Kilometer. Die jeweils stärksten Maschinen sind optional mit dem All4 genannten Allradantrieb zu haben. Die Preise des Mini Clubman: ab 24.300 Euro.

So weit, so gut. Aber da wäre ja noch das Tüpfelchen auf dem i, das erklärte Sahnehäubchen der BMW-Tochter: der Clubman John Cooper Works (JCW). Den haben wir bereits auf Autobahnen und Landstraßen um Frankfurt am Main ausprobiert. Er tritt mit dem schon anderweitig positiv aufgefallenen aktuellsten Zweiliter-Vierzylinder des Hauses an, der dank einer speziellen 2-Rohr-Auspuffanlage und intensivem Sound-Design auch akustisch erkennbar 306 PS liefert und dazu fast ab Leerlaufdrehzahl ein maximales Drehmoment von 450 Newtonmeter bereithält.

Diese Zahlen zeigen schon, dass es der JCW auf Wunsch auch sehr knackig angehen lässt. Die 8-Gang-Steptronic liefert die Kraft serienmäßig an die 18-Zöller vorne und die 17-Zöller hinten. Und wie. In nur 4,9 Sekunden ist die 100er-Marke erreicht, bei 250 km/h ist Schluss. Das Gefühl bei Top-Speed? Absolut entspannt, die Techniker haben das Fahrwerk und alle sonstigen Komponenten so angepasst, dass sogar noch Luft nach oben wäre. Beim Kurvenfahren macht einem so kräftig motorisierten 1,5-Tonner mit Cart-Abstimmung sowieso kaum einer was vor.

Viel spannender ist allerdings der Sicherheitsgewinn beim Überholen. Auf der Landstraße eben mal an einem Vorausfahrenden vorbei? Blinker gesetzt, Gaspedal durchgedrückt - das war's. Fast so fix wie bei einem ziemlich starken Motorrad ist die Sache abgeschlossen. Das einzige Problem: Das Landstraßen-Maximum von 100 km/h ist natürlich ebenso fix überschritten. Also: Schnell wieder runter vom Gas. Auch wenn's noch so viel Spaß macht.

Klar, dass die Mini-Mannschaft den JCW mit nett anzuschauenden Extra-Zutaten versehen hat. Dazu gehören die beiden 95 Millimeter großen Endrohre, diverse Logos, rote Bremssättel auf den 4-Kolben-Brembos, diverse Dekore im Innenraum, die modifizierte Front- und Heckschürze, das Sport-Lederlenkrad mit roter Kontrastnaht, JCW-Sportsitze mit verstellbarer Oberschenkelauflage und integrierter Kopfstütze. Anders ausgedrückt: Man sieht und spürt, dass der sportliche Geist allenthalben durchs Auto schwebt. Und dass der auch zum Clubman gut passt.

Dass einem der Mini-Händler das Gesamtpaket aus Flair und Hardware nicht gerade zum Discount-Tarif über den Tresen schiebt, ist klar. Und richtig: Einen neuen John Cooper Works Clubman zu fahren, das ist mit Ausgaben von mindestens 44.900 Euro verbunden, mit deutlicher Tendenz nach oben nach Studium des Sonderausstattungs-Katalogs. Aber wer Clubman JCW fährt, bewegt ein echt ungewöhnliches Auto: einen Sechstürer mit praktischen Talenten und ordentlich Wumms unter der Haube.

Rudolf Huber / mid

Technische Daten Mini John Cooper Works 4All Automatik:
Sechstüriger, fünfsitziger Kleinwagen-Kombi, Länge/Breite (ohne Außenspiegel)/Höhe/Radstand in mm: 4.266/1.800/1.441/2.670, Leergewicht: 1.550 kg, Zuladung: 490 kg, Anhängelast: --, Kofferraumvolumen: 360 - 1.250 l, Tankinhalt: 48 l, Preis: ab 44.900 Euro.

Antrieb: Vierzylinder-Benziner, Hubraum: 1.998 ccm, Leistung: 225 kW/306 PS bei 5.000 - 6.250 U/min, max. Drehmoment: 450 Nm bei 1.750 - 4.500 U/min, Achtgang-Sportautomatikgetriebe Steptronic, Beschleunigung 0-100 km/h: 4,9 s, Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h, Allradantrieb, Normverbrauch (EU-Zyklus) abhängig von der Bereifung: 4,1 - 4,7 l Super/100km, CO2-Emission: 161 - 169 g/km, Schadstoffklasse: Euro 6d-Temp.

Der Artikel "Mini Clubman: Frischzellen für den Sechstürer" wurde am 31.07.2019 in der Kategorie Fahrbericht von Rudolf Huber mit den Stichwörtern Auto, Modellpflege, Kleinwagen, Premiumfahrzeug, Fahrbericht, Test-Bericht, Pressevorstellung, Test, Bericht, Kurztest, Vorstellung veröffentlicht.

Auto, Modellpflege, Kleinwagen, Premiumfahrzeug, Fahrbericht

Weitere Meldungen

23. August 2019

Caravan-Premiere: Citroen mit Musketier-Umbau

Manche Reisemobile haben lange Namen. Das gilt zum Beispiel für den "Citroen Pössl Campster Cult mit Musketier ...