Reise

Route 66: Tipps für einen Trip mit dem Minivan auf der berühmtesten Straße der USA

11. Juli 2019
Redaktion
Route  66: Tipps für einen Trip mit dem Minivan auf der berühmtesten Straße der USA
@ vitavalka (CC0-Lizenz)/ pixabay.com
Es gibt kaum jemanden, der noch nie etwas von der Route 66 gehört hat. In den Siebziger Jahren wurde diese Straße von Hippies weltweit besucht, die mit Motorrädern, Minivans und anderen Gefährten nach Abenteuer und Freiheit suchten.

Wer einen Trip in die USA plant, sollte seine Fahrstrecke auf jeden Fall über die Route 66 planen.

Trip in die USA planen - Was wird benötigt?


Flug

Ein Flug in die USA kann teuer sein, weshalb man sich früh genug um seinen Hin- und Rückflug kümmern sollte, um ein gutes Angebot zu bekommen. Flüge sind unter der Woche meist günstiger als am Wochenende. Grundsätzlich kostet ein Flug jedoch von 500 Euro bis zu 1000 Euro pro Person.


Mietwagen

Wer einen Roadtrip plant, sollte sich definitiv früh genug darum kümmern einen geeigneten Mietwagen für die Reise zu buchen. Diesen kann man auch schon direkt am Flughafen abholen und sich so gleich in das Abenteuer stürzen. Ein Minivan eignet sich natürlich besonders gut um Landschaften und Natur in vollen Zügen zu genießen.


Touristenvisum USA

Für die legale Einreise in die USA wird außerdem ein Touristenvisum für USA benötigt, welches vor der Reise beantragt werden muss. ESTA ist ein elektronisches Einreiseverfahren, das ein Visum für den legalen Aufenthalt in den USA von bis zu 90 Tagen als Tourist ausstellt. Die Visa Antragsstellung inklusive des Formulars muss online vor Reiseantritt beantragt werden.
Für den ESTA-Antrag wird ein Reisepass, persönliche Informationen (Name, Adressen und Kontaktdaten), die Personalausweisnummer, Informationen zur Unterkunft und eine Kreditkarte für die Onlinebezahlung benötigt.


Route 66 - Einmal quer durch die USA

Die Route 66 ist fast 4000 Kilometer lange und führt von Chicago bis zu Santa Monica, LA. Natürlich wurde die Route im Laufe der Zeit durch moderne Highways ersetzt, die durchaus schneller zum Ziel führen, jedoch ist ein Roadtrip auf der Route 66 definitiv charmanter. Hier sind ein paar Tipps, die man sich auf dem Roadtrip definitiv nicht entgehen lassen sollte.


Monument Valley

Zwischen Arizona und Utah befindet sich der Monument Valley. Riesige alte Tafelberge sorgen hierbei für eine unglaubliche Filmkulisse. Besonders atemberaubend zeigt sich die Landschaft am frühen Morgen oder bei Sonnenuntergang. Hier gibt es auch Campingplätze von denen man aus den Blick über das Tal genießen kann.


Canyons

Der Grandcanyon, sowie auch der Antilope Canyon sind wahre Naturspektakel, die man definitiv einmal gesehen haben muss. Während man beim Grand Canyon hoch nach oben wandert, steigt man beim Antilope Canyon in die Tiefe. Tolle Farbspektakel sorgen hier für ein atemberaubendes Erlebnis.  


Diners

Wer entlang der Route 66 fährt, wird jede Menge typische amerikanische Fast Food Restaurants entdecken. Pancakes, Milchshakes und Burgers stehen in diesen bekannten Diners auf dem Speiseplan. Manchmal sind die süßen kleinen Restaurants hübsch gestaltet, oftmals wirken sie jedoch unheimlich und verlassen. Das "66-Diner" in Albuquerque ist hierbei aber sehr empfehlenswert.


Santa Monica Pier

Der Santa Monica Pier ist bekannt für seine Strand- und Surferkultur. Ein riesiger Freizeitpark mit Riesenrad befindet sich direkt am Strand. In Santa Monica lässt sich der kalifornische Lebensstil richtig gut beobachten. Überall wo man nur hinschaut sieht man Rollerskater, Fahrradfahrer, Surfer und Läufer.

Der Artikel "Route 66: Tipps für einen Trip mit dem Minivan auf der berühmtesten Straße der USA" wurde am 11.07.2019 in der Kategorie Reise von Redaktion mit den Stichwörtern Route 66: Tipps für einen Trip mit dem Minivan auf der berühmtesten Straße der USA, Reise-Tipp, Caravan, Wohnwagen, Wohnmobil, Camper, Bahn veröffentlicht.

Route 66: Tipps für einen Trip mit dem Minivan auf der berühmtesten Straße der USA

Weitere Meldungen

13. September 2019

Kia XCeed: Türen auf zum Marktstart

Die Familie Kia Ceed bekommt Zuwachs. Zu den Stadtflitzern gesellt sich eine Crossover-Variante. Ihr Name: Kia ...