Historie

40 Jahre Subaru auf vier Tatzen

1. Juli 2019, 13:10 Uhr
Lars Wallerang
40 Jahre Subaru auf vier Tatzen
mid Groß-Gerau - Im Sommer 1979 bringt Subaru mit dem Leone - hier als schneidiges Coupé - den Allradantrieb in einem Serien-Pkw nach Europa. Subaru
Der Subaru Leone war der erste Allrad-Pkw für den europäischen Markt. Vor 40 Jahren kamen die Fahrzeuge mit vier Tatzen nach Europa. Dabei begann die Geschichte noch etwas früher.

Der Subaru Leone war der erste Allrad-Pkw für den europäischen Markt. Vor 40 Jahren kamen die Fahrzeuge mit vier Tatzen nach Europa. Dabei begann die Geschichte noch etwas früher.

Der Subaru Leone schrieb 1972 Geschichte als weltweit erster Großserien-Pkw mit Allradantrieb. Vor allem als Leone 4WD Station holte er die 4x4-Technik aus dem rustikalen Offroad-Segment klassischer Prägung in die voll alltagstauglichen Familien- und Freizeit-Kombis.

Vor 40 Jahren, also im Sommer 1979, folgte ein weiterer Schritt: In komplett neu entwickelter und größerer zweiter Generation avancierte der Leone zum Begründer der modernen Allrad-Marke Subaru mit großer Modellvielfalt für den europäischen Markt und mit noch leistungsfähigerer Allrad-Technik inklusive Getriebeuntersetzung "Dual-Range".

Das Europa-Debüt feierte der erneuerte Leone 1979 in der gebirgigen Schweiz. Aber im Januar 1981 starteten die japanischen Allrad-Modelle - allerdings unter der technisch-puristischen Bezeichnung Subaru 1800 4WD - dann auch auf dem besonders anspruchsvollen deutschen Markt. Tatsächlich war bereits vom ersten, noch im amerikanischen Stil gehaltenen Leone, ein kleineres Kontingent in Europa verkauft worden. Richtig durchstarten konnte der Subaru mit dem italienischen Namen (Leone = Löwe) erst in geglätteten, europäisierten Linien und in größerem Format.

Im damals kompakten Mittelklasseformat mit einer Außenlänge von 4,25 bis 4,28 Meter gab es den Leone 4WD/1800 4WD als viertürige Limousine mit großem Kofferraum, als fünftürigen Kombi Station sowie als Kombi Super Station mit erhöhter Dachlinie für noch mehr Raum und Komfort als Familien- und Freizeitfahrzeug oder professionelle Aufgaben in Forst und Firma.

Konkurrenzlos in der Klasse war die große Anhängelast von 1.350 Kilogramm für Caravans oder Pferdetrailer. Wer einen dreitürigen City-Flitzer mit schickem Schrägheck bevorzugte, fand im 3,98 Meter kurzen Leone Swingback/1800 Turismo SRX 4WD die dynamische und sichere Allrad-Alternative zur klassischen Kompaktklasse.

Subaru ist aber nicht Erfinder des Allradantriebs - schon Ende des 19. Jahrhunderts gab es entsprechende Dampfwagen. Verbrieft ist allerdings, dass Subaru mit dem Leone das erste Großserien-Straßenfahrzeug mit zuschaltbarem Allradantrieb entwickelte.

1979 kam der AMC Eagle auf den Markt, ein Großserien-Straßenfahrzeug mit permanentem Allradantrieb. 1980 präsentierte Audi auf dem Genfer Auto-Salon mit dem quattro sein erstes entsprechendes Serienfahrzeug.

Der Artikel "40 Jahre Subaru auf vier Tatzen" wurde am 01.07.2019 in der Kategorie Specials von Lars Wallerang mit den Stichwörtern Historie, Allrad, Pkw, Geländewagen, Jubiläum, Event, Messe, veröffentlicht.

Historie, Allrad, Pkw, Geländewagen, Jubiläum

Weitere Meldungen

17. Juli 2019

Üppige Ausstattung für den Skoda Octavia

Das meistverkaufte Modell bei Skoda ist der kompakte Octavia. Jetzt wird der Bestseller noch etwas luxuriöser: ...