Motorsport

Ford GT: Time to say Goodbye

14. Juni 2019, 14:34 Uhr
Ralf Loweg
Ford GT: Time to say Goodbye
mid Groß-Gerau - Der Ford GT ist beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans auf Abschiedstour. Ford
Konfigurator Versicherungsvergleich Steuerrechner Finanzierung ab 1,99%
Ford ist für die Abschieds-Show gerüstet. Beim letzten Rennen in der Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC steht der Ford GT in der ersten Startreihe der LM GTE Pro-Kategorie. Und das nicht irgendwo, sondern beim berühmtesten 24-Stunden-Rennen der Welt: in Le Mans.


Ford ist für die Abschieds-Show gerüstet. Beim letzten Rennen in der Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC steht der Ford GT in der ersten Startreihe der LM GTE Pro-Kategorie. Und das nicht irgendwo, sondern beim berühmtesten 24-Stunden-Rennen der Welt: in Le Mans.

Der Brite Harry Tincknell fuhr mit dem Mittelmotor-Sportwagen, den er sich mit seinem Landsmann Andy Priaulx sowie dem Amerikaner Jonathan Bomarito teilt, in 3:48,112 Minuten die zweitschnellste Runde im Qualifying dieser Klasse. Die Pole Position verpasste Tincknell auf dem 13,626 Kilometer langen "Circuit des 24 Heures" nur um 0,112 Sekunden im Duell mit dem Aston Martin mit der Startnummer 95.

Das rot-weiße Design des Rennwagens mit der Startnummer 67 erinnert an den Ford GT40, mit dem Dan Gurney und AJ Foyt 1967 den französischen Langstrecken-Klassiker gewonnen haben. Die anderen drei Werksautos von Ford setzten die sechst-, neunt- und zehntbeste Zeit in der hart umkämpften GTE Pro. Gestartet wird das 24 Stunden von Le Mans am Samstag (15. Juni 2019) um 15 Uhr.

Der Artikel "Ford GT: Time to say Goodbye" wurde am 14.06.2019 in der Kategorie Neuheiten von Ralf Loweg mit den Stichwörtern Motorsport, Langstrecken-Rennen, Sportwagen, Historie, Vorstellung, veröffentlicht.

Motorsport, Langstrecken-Rennen, Sportwagen, Historie

Weitere Meldungen

18. Oktober 2019

Captur Nummer zwei: Rundum gereift

Eineinhalb Millionen Autokäufer können nicht irren: Am Renault Captur, 2013 eingeführt, muss einfach etwas dran ...