Ratgeber

Kfz-Versicherung kündigen: Auf diese Formalitäten kommt es an

11. Juni 2019
Redaktion
Kfz-Versicherung kündigen: Auf diese Formalitäten kommt es an
@ webandi (CC0-Lizenz)/ pixabay.com
.

Eine Kfz-Versicherung ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben. Ohne eine entsprechende Haftpflichtversicherung für das eigene Fahrzeug geht demnach nichts im Straßenverkehr. Naturgemäß finden sich auf dem Markt zahlreiche Anbieter, die passende Versicherungen im Programm haben. Für Fahrzeughalter ist nicht immer so einfach, den richtigen Anbieter mit den besten Konditionen auszumachen: Wurde ein Vertrag bei einem Versicherer unterzeichnet und wird dann doch ein Wechsel zu einem anderen Anbieter gewünscht, muss zunächst der bestehende Versicherungsschutz gekündigt werden. Dabei gibt es allerdings einige Punkte und Formalitäten zu beachten, damit das Kfz Versicherung kündigen rechtskräftig ist und ohne Probleme vonstattengeht.

Wenn ein Vertrag für eine Kfz-Versicherung abgeschlossen wird, gilt dieser über eine festgelegte Laufzeit. In den meisten Fällen beträgt diese ein Jahr und beginnt der Einfachheit halber am 1. Januar und endet entsprechend am 31. Dezember. Wer sich entschließt, einen Wechsel zu einem anderen Versicherungsanbieter vorzunehmen, muss in diesem Fall eine Kündigungsfrist einhalten, wenn es sich um eine ordentliche Kündigung gemäß den Vertragsrichtlinien handelt. Der Stichtag für das Einreichen der Kündigung ist der 30. November: Bis zu diesem Datum muss ein schriftliches Kündigungsschreiben beim bisherigen Versicherer eingegangen sein. Gründe für die Kündigung müssen dabei nicht angegeben werden; es genügt, wenn deutlich wird, dass der Versicherungsschutz ab dem nächstmöglichen Datum gekündigt werden soll.

Nicht immer laufen Verträge für eine Kfz-Versicherung zwangsläufig vom 1.1. bis zum 31.12. Ein sogenannter unterjähriger Versicherungsschutz weist ebenfalls eine Laufzeit von 12 Monaten auf, endet aber an einem durch den Beginn des Vertragsverhältnisses festgelegten Datum im Kalenderjahr. Auch in diesem Fall muss eine Kündigungsfrist von einem Monat vor Ablauf eines Jahres eingehalten werden. Ansonsten gelten dieselben Regeln wie für eine reguläre Kündigung. Wer mit einem Saisonkennzeichen unterwegs ist, verfügt meistens über einen Versicherungsschutz, der bis zum 31. März eines Jahres gilt. Soll dieser gekündigt werden, ist auch hier das Einhalten einer Kündigungsfrist vorgesehen. Bis zum 31. Januar muss das Kündigungsschreiben beim bisherigen Anbieter vorliegen.

Neben der ordentlichen Kündigung, die zum Ablauf eines Jahres erfolgen kann, gibt es auch die Möglichkeit einer außerordentlichen Kündigung der Kfz-Versicherung. Diese ist aber nur unter bestimmten Umständen möglich. So muss zunächst im Vertrag ausdrücklich ein Sonderkündigungsrecht vermerkt sein. Von diesem können Fahrzeughalter in gewissen Fällen Gebrauch machen. Zu diesen gehört etwa eine Beitragserhöhung, der keinerlei zusätzliche Leistungen beinhaltet. Das gilt auch, wenn die Konditionen für den Versicherungsschutz geändert werden oder sich die Tarifmerkmale wesentlich verändern. Auch ein Fahrzeugwechsel und eine damit verbundene Neuzulassung kann ein zulässiger Grund für eine außerordentliche Kündigung sein. Ebenso kann ein Schadensfall eine Kündigung des Versicherungsschutzes außerhalb des gewöhnlichen Rahmens möglich machen. Verstirbt ein Fahrzeughalter, geht der Versicherungsschutz für dessen Kfz auf seine Erben über. Diese haben dann die Option, vom außerordentlichen Kündigungsrecht Gebrauch zu machen, sofern dies gewünscht ist.

Nicht immer ist es aber so einfach, eine außerordentliche Kündigung der Kfz-Versicherung vorzunehmen. Werden die Versicherungsbeiträge etwa dann erhöht, wenn der Gesetzgeber die Versicherungssteuer angehoben hat, haben Versicherungsnehmer dadurch keinen Anspruch auf eine außergewöhnliche Kündigung. Das gilt ebenso für eine Beitragserhöhung, die durch eine Rückstufung der Schadenfreiheitsklasse nach einem Schadensfall zustande kommt. Auch ein Umzug des Versicherungsnehmers bedeutet nicht automatisch, dass der Vertrag außer der Reihe aufgelöst werden kann. Unter welchen Umständen der jeweilige Anbieter eine außerordentliche Kündigung des Versicherungsverhältnisses erlaubt, lässt sich den Vertragsunterlagen entnehmen oder auf Nachfrage beim Versicherer in Erfahrung bringen.

Der Artikel "Kfz-Versicherung kündigen: Auf diese Formalitäten kommt es an" wurde am 11.06.2019 in der Kategorie Ratgeber von Redaktion mit den Stichwörtern Kfz-Versicherung kündigen: Auf diese Formalitäten kommt es an, Tipp & Infos, veröffentlicht.

Kfz-Versicherung kündigen: Auf diese Formalitäten kommt es an

Weitere Meldungen

22. August 2019

Opel setzt den Rallye-Sport unter Strom

Ein elektrisches Gegenstück zur Formel 1 gibt es schon. Seit einigen Jahren elektrisiert die Formel E die Fans rund ...